Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
19.
Das Feuer war in Furcht, daß es das Wasser hasche,
Und heimlich glimmend barg es sich im Haufen Asche.
Das Wasser kam und goß den Aschenhaufen aus,
Und suchen mußte sich das Feur ein andres Haus.
Das Feuer barg im Wald sich in das grüne Holz,
Das Wasser merkt' es nicht, da ward das Feuer stolz.
Und als der Sommerwind die Ranken schlug zusammen,
Das Feuer kam hervor, da stand der Wald in Flammen.
Da kam der Wolkenbruch und goß den Waldbrand aus,
Und wieder suchen muß das Feur ein andres Haus.
Das Feuer flüchtete sich in den Kieselstein,
Und warf sich in den Bach, ins Wasser selbst hinein.
Das Wasser sucht' es rings und merkte nicht die List,
Wie sicher oft der Feind im Haus des Feindes ist.
Und ruht am Mittag einst das Wasser schlummertrunken,
Dann aus dem Kiesel springt das Feuer als ein Funken.

19.
Das Feuer war in Furcht, daß es das Waſſer haſche,
Und heimlich glimmend barg es ſich im Haufen Aſche.
Das Waſſer kam und goß den Aſchenhaufen aus,
Und ſuchen mußte ſich das Feur ein andres Haus.
Das Feuer barg im Wald ſich in das gruͤne Holz,
Das Waſſer merkt' es nicht, da ward das Feuer ſtolz.
Und als der Sommerwind die Ranken ſchlug zuſammen,
Das Feuer kam hervor, da ſtand der Wald in Flammen.
Da kam der Wolkenbruch und goß den Waldbrand aus,
Und wieder ſuchen muß das Feur ein andres Haus.
Das Feuer fluͤchtete ſich in den Kieſelſtein,
Und warf ſich in den Bach, ins Waſſer ſelbſt hinein.
Das Waſſer ſucht' es rings und merkte nicht die Liſt,
Wie ſicher oft der Feind im Haus des Feindes iſt.
Und ruht am Mittag einſt das Waſſer ſchlummertrunken,
Dann aus dem Kieſel ſpringt das Feuer als ein Funken.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0028" n="18"/>
        <div n="2">
          <head>19.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Das Feuer war in Furcht, daß es das Wa&#x017F;&#x017F;er ha&#x017F;che,</l><lb/>
              <l>Und heimlich glimmend barg es &#x017F;ich im Haufen A&#x017F;che.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Das Wa&#x017F;&#x017F;er kam und goß den A&#x017F;chenhaufen aus,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;uchen mußte &#x017F;ich das Feur ein andres Haus.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Das Feuer barg im Wald &#x017F;ich in das gru&#x0364;ne Holz,</l><lb/>
              <l>Das Wa&#x017F;&#x017F;er merkt' es nicht, da ward das Feuer &#x017F;tolz.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Und als der Sommerwind die Ranken &#x017F;chlug zu&#x017F;ammen,</l><lb/>
              <l>Das Feuer kam hervor, da &#x017F;tand der Wald in Flammen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Da kam der Wolkenbruch und goß den Waldbrand aus,</l><lb/>
              <l>Und wieder &#x017F;uchen muß das Feur ein andres Haus.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Das Feuer flu&#x0364;chtete &#x017F;ich in den Kie&#x017F;el&#x017F;tein,</l><lb/>
              <l>Und warf &#x017F;ich in den Bach, ins Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;elb&#x017F;t hinein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Das Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ucht' es rings und merkte nicht die Li&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Wie &#x017F;icher oft der Feind im Haus des Feindes i&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Und ruht am Mittag ein&#x017F;t das Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chlummertrunken,</l><lb/>
              <l>Dann aus dem Kie&#x017F;el &#x017F;pringt das Feuer als ein Funken.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0028] 19. Das Feuer war in Furcht, daß es das Waſſer haſche, Und heimlich glimmend barg es ſich im Haufen Aſche. Das Waſſer kam und goß den Aſchenhaufen aus, Und ſuchen mußte ſich das Feur ein andres Haus. Das Feuer barg im Wald ſich in das gruͤne Holz, Das Waſſer merkt' es nicht, da ward das Feuer ſtolz. Und als der Sommerwind die Ranken ſchlug zuſammen, Das Feuer kam hervor, da ſtand der Wald in Flammen. Da kam der Wolkenbruch und goß den Waldbrand aus, Und wieder ſuchen muß das Feur ein andres Haus. Das Feuer fluͤchtete ſich in den Kieſelſtein, Und warf ſich in den Bach, ins Waſſer ſelbſt hinein. Das Waſſer ſucht' es rings und merkte nicht die Liſt, Wie ſicher oft der Feind im Haus des Feindes iſt. Und ruht am Mittag einſt das Waſſer ſchlummertrunken, Dann aus dem Kieſel ſpringt das Feuer als ein Funken.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/28
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/28>, abgerufen am 18.09.2019.