Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
16.
Wie einem Thiere mag zu Muth seyn, kann ich doch
Begreifen, weil ich selbst als Kind auf Vieren kroch.
Wie einem Vogel sei zu Sinn, begreif' ich nicht,
Weil stets die Schwinge mir gebrach, und noch gebricht.
Was alles da so leicht fliegt unterm Himmelsbogen,
Aus einer andern Welt scheint es hereingeflogen;
Aus einer andern Zeit. Es ging die große Flut
Nur über Thiertrotz weg, nicht über Vogelmut.
Sie schwebten, wie zuerst der Geist auf Wassern schwebte,
Und sahen zu, wie sich die Schöpfung neu belebte.
Und wie ein Vogel jetzt, wenn ab in einem Kreise
Der Welt ein Frühling stirbt, zum andern macht die Reise;
So fliegt, wann diesen Stern, ob fremd' ob eigne, Glut
Verzehrt, ein Vogel fern zu andern wohlgemut.
16.
Wie einem Thiere mag zu Muth ſeyn, kann ich doch
Begreifen, weil ich ſelbſt als Kind auf Vieren kroch.
Wie einem Vogel ſei zu Sinn, begreif' ich nicht,
Weil ſtets die Schwinge mir gebrach, und noch gebricht.
Was alles da ſo leicht fliegt unterm Himmelsbogen,
Aus einer andern Welt ſcheint es hereingeflogen;
Aus einer andern Zeit. Es ging die große Flut
Nur uͤber Thiertrotz weg, nicht uͤber Vogelmut.
Sie ſchwebten, wie zuerſt der Geiſt auf Waſſern ſchwebte,
Und ſahen zu, wie ſich die Schoͤpfung neu belebte.
Und wie ein Vogel jetzt, wenn ab in einem Kreiſe
Der Welt ein Fruͤhling ſtirbt, zum andern macht die Reiſe;
So fliegt, wann dieſen Stern, ob fremd' ob eigne, Glut
Verzehrt, ein Vogel fern zu andern wohlgemut.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0025" n="15"/>
        <div n="2">
          <head>16.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wie einem Thiere mag zu Muth &#x017F;eyn, kann ich doch</l><lb/>
              <l>Begreifen, weil ich &#x017F;elb&#x017F;t als Kind auf Vieren kroch.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wie einem Vogel &#x017F;ei zu Sinn, begreif' ich nicht,</l><lb/>
              <l>Weil &#x017F;tets die Schwinge mir gebrach, und noch gebricht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Was alles da &#x017F;o leicht fliegt unterm Himmelsbogen,</l><lb/>
              <l>Aus einer andern Welt &#x017F;cheint es hereingeflogen;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Aus einer andern Zeit. Es ging die große Flut</l><lb/>
              <l>Nur u&#x0364;ber Thiertrotz weg, nicht u&#x0364;ber Vogelmut.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Sie &#x017F;chwebten, wie zuer&#x017F;t der Gei&#x017F;t auf Wa&#x017F;&#x017F;ern &#x017F;chwebte,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ahen zu, wie &#x017F;ich die Scho&#x0364;pfung neu belebte.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Und wie ein Vogel jetzt, wenn ab in einem Krei&#x017F;e</l><lb/>
              <l>Der Welt ein Fru&#x0364;hling &#x017F;tirbt, zum andern macht die Rei&#x017F;e;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>So fliegt, wann die&#x017F;en Stern, ob fremd' ob eigne, Glut</l><lb/>
              <l>Verzehrt, ein Vogel fern zu andern wohlgemut.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0025] 16. Wie einem Thiere mag zu Muth ſeyn, kann ich doch Begreifen, weil ich ſelbſt als Kind auf Vieren kroch. Wie einem Vogel ſei zu Sinn, begreif' ich nicht, Weil ſtets die Schwinge mir gebrach, und noch gebricht. Was alles da ſo leicht fliegt unterm Himmelsbogen, Aus einer andern Welt ſcheint es hereingeflogen; Aus einer andern Zeit. Es ging die große Flut Nur uͤber Thiertrotz weg, nicht uͤber Vogelmut. Sie ſchwebten, wie zuerſt der Geiſt auf Waſſern ſchwebte, Und ſahen zu, wie ſich die Schoͤpfung neu belebte. Und wie ein Vogel jetzt, wenn ab in einem Kreiſe Der Welt ein Fruͤhling ſtirbt, zum andern macht die Reiſe; So fliegt, wann dieſen Stern, ob fremd' ob eigne, Glut Verzehrt, ein Vogel fern zu andern wohlgemut.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/25
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/25>, abgerufen am 24.05.2019.