Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
15.
Des Baumes Blüt' erfreut, des Baumes Schatten beut
Ein Dach dir, und ein Mahl die Frucht, die er verstreut.
Was brauchst du noch? ein Kleid? nimm es von seinem Bast;
Mach' auch ein Buch daraus, wenn du es nöthig hast.
Und brauchst du dann ein Grab, er wird dich auch begraben,
Mag Ruh im kühlen Grund, mag Feuertod dich laben.
Den Scheiterhaufen baut er hier, und dort den Sarg,
Bis deinen Rest im Schirm er seiner Wurzeln barg.
Was keucht durch fernen Raum der Hunger fremden Brodes,
Wenn dich begnügt ein Baum des Lebens und des Todes?
Als Vogel schwinge sich dein Geist, vom Leib geschieden,
Dem höchsten Wipfel zu, der nicht mehr ist hienieden;
Und singe von dem Baum des Todes und des Lebens
Herab zum Erdenraum den Frieden nicht vergebens.

15.
Des Baumes Bluͤt' erfreut, des Baumes Schatten beut
Ein Dach dir, und ein Mahl die Frucht, die er verſtreut.
Was brauchſt du noch? ein Kleid? nimm es von ſeinem Baſt;
Mach' auch ein Buch daraus, wenn du es noͤthig haſt.
Und brauchſt du dann ein Grab, er wird dich auch begraben,
Mag Ruh im kuͤhlen Grund, mag Feuertod dich laben.
Den Scheiterhaufen baut er hier, und dort den Sarg,
Bis deinen Reſt im Schirm er ſeiner Wurzeln barg.
Was keucht durch fernen Raum der Hunger fremden Brodes,
Wenn dich begnuͤgt ein Baum des Lebens und des Todes?
Als Vogel ſchwinge ſich dein Geiſt, vom Leib geſchieden,
Dem hoͤchſten Wipfel zu, der nicht mehr iſt hienieden;
Und ſinge von dem Baum des Todes und des Lebens
Herab zum Erdenraum den Frieden nicht vergebens.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0024" n="14"/>
        <div n="2">
          <head>15.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Des Baumes Blu&#x0364;t' erfreut, des Baumes Schatten beut</l><lb/>
              <l>Ein Dach dir, und ein Mahl die Frucht, die er ver&#x017F;treut.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Was brauch&#x017F;t du noch? ein Kleid? nimm es von &#x017F;einem Ba&#x017F;t;</l><lb/>
              <l>Mach' auch ein Buch daraus, wenn du es no&#x0364;thig ha&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Und brauch&#x017F;t du dann ein Grab, er wird dich auch begraben,</l><lb/>
              <l>Mag Ruh im ku&#x0364;hlen Grund, mag Feuertod dich laben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Den Scheiterhaufen baut er hier, und dort den Sarg,</l><lb/>
              <l>Bis deinen Re&#x017F;t im Schirm er &#x017F;einer Wurzeln barg.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Was keucht durch fernen Raum der Hunger fremden Brodes,</l><lb/>
              <l>Wenn dich begnu&#x0364;gt ein Baum des Lebens und des Todes?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Als Vogel &#x017F;chwinge &#x017F;ich dein Gei&#x017F;t, vom Leib ge&#x017F;chieden,</l><lb/>
              <l>Dem ho&#x0364;ch&#x017F;ten Wipfel zu, der nicht mehr i&#x017F;t hienieden;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Und &#x017F;inge von dem Baum des Todes und des Lebens</l><lb/>
              <l>Herab zum Erdenraum den Frieden nicht vergebens.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0024] 15. Des Baumes Bluͤt' erfreut, des Baumes Schatten beut Ein Dach dir, und ein Mahl die Frucht, die er verſtreut. Was brauchſt du noch? ein Kleid? nimm es von ſeinem Baſt; Mach' auch ein Buch daraus, wenn du es noͤthig haſt. Und brauchſt du dann ein Grab, er wird dich auch begraben, Mag Ruh im kuͤhlen Grund, mag Feuertod dich laben. Den Scheiterhaufen baut er hier, und dort den Sarg, Bis deinen Reſt im Schirm er ſeiner Wurzeln barg. Was keucht durch fernen Raum der Hunger fremden Brodes, Wenn dich begnuͤgt ein Baum des Lebens und des Todes? Als Vogel ſchwinge ſich dein Geiſt, vom Leib geſchieden, Dem hoͤchſten Wipfel zu, der nicht mehr iſt hienieden; Und ſinge von dem Baum des Todes und des Lebens Herab zum Erdenraum den Frieden nicht vergebens.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/24
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/24>, abgerufen am 19.05.2019.