Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
11.
Du brauchst dein eignes Volk deswegen nicht zu schelten,
Wenn du nach ihrem Werth auch andre lässest gelten.
So, wer in Ehren hält die Formen fremder Götter,
Ist noch deswegen nicht der eignen Laren Spötter.
Dein eigen Gut und Haus und Volk und Land und Leben,
Das ist dein eigner Gott, und drum nicht aufzugeben.
Doch wie jetzt Reisende von einem Stamm zum andern,
Zeit ists, daß endlich auch die Gottideen wandern.
Daß sich verständige die menschliche Gemeine,
Alles sei Allen gleich, und Jedem sein das Seine.

11.
Du brauchſt dein eignes Volk deswegen nicht zu ſchelten,
Wenn du nach ihrem Werth auch andre laͤſſeſt gelten.
So, wer in Ehren haͤlt die Formen fremder Goͤtter,
Iſt noch deswegen nicht der eignen Laren Spoͤtter.
Dein eigen Gut und Haus und Volk und Land und Leben,
Das iſt dein eigner Gott, und drum nicht aufzugeben.
Doch wie jetzt Reiſende von einem Stamm zum andern,
Zeit iſts, daß endlich auch die Gottideen wandern.
Daß ſich verſtaͤndige die menſchliche Gemeine,
Alles ſei Allen gleich, und Jedem ſein das Seine.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0020" n="10"/>
        <div n="2">
          <head>11.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Du brauch&#x017F;t dein eignes Volk deswegen nicht zu &#x017F;chelten,</l><lb/>
              <l>Wenn du nach ihrem Werth auch andre la&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t gelten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>So, wer in Ehren ha&#x0364;lt die Formen fremder Go&#x0364;tter,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t noch deswegen nicht der eignen Laren Spo&#x0364;tter.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Dein eigen Gut und Haus und Volk und Land und Leben,</l><lb/>
              <l>Das i&#x017F;t dein eigner Gott, und drum nicht aufzugeben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Doch wie jetzt Rei&#x017F;ende von einem Stamm zum andern,</l><lb/>
              <l>Zeit i&#x017F;ts, daß endlich auch die Gottideen wandern.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Daß &#x017F;ich ver&#x017F;ta&#x0364;ndige die men&#x017F;chliche Gemeine,</l><lb/>
              <l>Alles &#x017F;ei Allen gleich, und Jedem &#x017F;ein das Seine.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0020] 11. Du brauchſt dein eignes Volk deswegen nicht zu ſchelten, Wenn du nach ihrem Werth auch andre laͤſſeſt gelten. So, wer in Ehren haͤlt die Formen fremder Goͤtter, Iſt noch deswegen nicht der eignen Laren Spoͤtter. Dein eigen Gut und Haus und Volk und Land und Leben, Das iſt dein eigner Gott, und drum nicht aufzugeben. Doch wie jetzt Reiſende von einem Stamm zum andern, Zeit iſts, daß endlich auch die Gottideen wandern. Daß ſich verſtaͤndige die menſchliche Gemeine, Alles ſei Allen gleich, und Jedem ſein das Seine.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/20
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/20>, abgerufen am 21.10.2019.