Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Als sich entfaltete darob die Blum' in Wonne,
Ging aus der Blum' ein Glanz, und ward das Licht der Sonne.
Aufstieg ein Duft, ein Hauch, und ward zu Aetherrauch,
Ward feuchte Frühlingsluft und Wolkenhimmel auch.
Ein Blättchen riß sich los als Schmetterling-Cicade,
Und flog der Lebenswelt noch unbekannte Pfade.
Im Kelche brütend saß ein vogelgleich Gebild.
Die Flügel hobs und schwang sich in des Seyns Gefild,
Sie kämpften in der Luft, und bunt stob manche Feder,
Ein eigenes Geschlecht Luftgänger ward aus jeder.
Doch außen an dem Kelch die Schuppe wasserfrisch
Abtrennte sich und ward halb Krokodil, halb Fisch.
Der Fisch entschwomm zum Strand der Zukunft voll Begier,
Und stieg dort halb ans Land, ganz als vierfüß'ges Thier.
Die Lotoswiege schwankt, es gährt der Wasserschaum,
Der Geist erwacht und sieht die Schöpfung, seinen Traum.
Er sprach: Ich träumte das, doch nun will ich im Wachen
Der Traumwelt wachen Herrn, den Menschen selber machen.

Als ſich entfaltete darob die Blum' in Wonne,
Ging aus der Blum' ein Glanz, und ward das Licht der Sonne.
Aufſtieg ein Duft, ein Hauch, und ward zu Aetherrauch,
Ward feuchte Fruͤhlingsluft und Wolkenhimmel auch.
Ein Blaͤttchen riß ſich los als Schmetterling-Cicade,
Und flog der Lebenswelt noch unbekannte Pfade.
Im Kelche bruͤtend ſaß ein vogelgleich Gebild.
Die Fluͤgel hobs und ſchwang ſich in des Seyns Gefild,
Sie kaͤmpften in der Luft, und bunt ſtob manche Feder,
Ein eigenes Geſchlecht Luftgaͤnger ward aus jeder.
Doch außen an dem Kelch die Schuppe waſſerfriſch
Abtrennte ſich und ward halb Krokodil, halb Fiſch.
Der Fiſch entſchwomm zum Strand der Zukunft voll Begier,
Und ſtieg dort halb ans Land, ganz als vierfuͤß'ges Thier.
Die Lotoswiege ſchwankt, es gaͤhrt der Waſſerſchaum,
Der Geiſt erwacht und ſieht die Schoͤpfung, ſeinen Traum.
Er ſprach: Ich traͤumte das, doch nun will ich im Wachen
Der Traumwelt wachen Herrn, den Menſchen ſelber machen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0014" n="4"/>
            <lg n="3">
              <l>Als &#x017F;ich entfaltete darob die Blum' in Wonne,</l><lb/>
              <l>Ging aus der Blum' ein Glanz, und ward das Licht der Sonne.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Auf&#x017F;tieg ein Duft, ein Hauch, und ward zu Aetherrauch,</l><lb/>
              <l>Ward feuchte Fru&#x0364;hlingsluft und Wolkenhimmel auch.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Ein Bla&#x0364;ttchen riß &#x017F;ich los als Schmetterling-Cicade,</l><lb/>
              <l>Und flog der Lebenswelt noch unbekannte Pfade.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Im Kelche bru&#x0364;tend &#x017F;aß ein vogelgleich Gebild.</l><lb/>
              <l>Die Flu&#x0364;gel hobs und &#x017F;chwang &#x017F;ich in des Seyns Gefild,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Sie ka&#x0364;mpften in der Luft, und bunt &#x017F;tob manche Feder,</l><lb/>
              <l>Ein eigenes Ge&#x017F;chlecht Luftga&#x0364;nger ward aus jeder.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Doch außen an dem Kelch die Schuppe wa&#x017F;&#x017F;erfri&#x017F;ch</l><lb/>
              <l>Abtrennte &#x017F;ich und ward halb Krokodil, halb Fi&#x017F;ch.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Der Fi&#x017F;ch ent&#x017F;chwomm zum Strand der Zukunft voll Begier,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;tieg dort halb ans Land, ganz als vierfu&#x0364;ß'ges Thier.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Die Lotoswiege &#x017F;chwankt, es ga&#x0364;hrt der Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;chaum,</l><lb/>
              <l>Der Gei&#x017F;t erwacht und &#x017F;ieht die Scho&#x0364;pfung, &#x017F;einen Traum.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="11">
              <l>Er &#x017F;prach: Ich tra&#x0364;umte das, doch nun will ich im Wachen</l><lb/>
              <l>Der Traumwelt wachen Herrn, den Men&#x017F;chen &#x017F;elber machen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0014] Als ſich entfaltete darob die Blum' in Wonne, Ging aus der Blum' ein Glanz, und ward das Licht der Sonne. Aufſtieg ein Duft, ein Hauch, und ward zu Aetherrauch, Ward feuchte Fruͤhlingsluft und Wolkenhimmel auch. Ein Blaͤttchen riß ſich los als Schmetterling-Cicade, Und flog der Lebenswelt noch unbekannte Pfade. Im Kelche bruͤtend ſaß ein vogelgleich Gebild. Die Fluͤgel hobs und ſchwang ſich in des Seyns Gefild, Sie kaͤmpften in der Luft, und bunt ſtob manche Feder, Ein eigenes Geſchlecht Luftgaͤnger ward aus jeder. Doch außen an dem Kelch die Schuppe waſſerfriſch Abtrennte ſich und ward halb Krokodil, halb Fiſch. Der Fiſch entſchwomm zum Strand der Zukunft voll Begier, Und ſtieg dort halb ans Land, ganz als vierfuͤß'ges Thier. Die Lotoswiege ſchwankt, es gaͤhrt der Waſſerſchaum, Der Geiſt erwacht und ſieht die Schoͤpfung, ſeinen Traum. Er ſprach: Ich traͤumte das, doch nun will ich im Wachen Der Traumwelt wachen Herrn, den Menſchen ſelber machen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/14
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/14>, abgerufen am 23.09.2019.