Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
46.
Die Sonne, die soviel ist größer als die Erde,
Ist sie die Hirtin, und die Erd' ein Lamm der Herde?
Ist sie die goldne Trift, mit Flammengras bekleidet,
Worauf die Erde mit den andern Lämmern weidet?
Ist sie der Bronnen, der mit Glanz die Herde tränkt?
Die Hürd', in welche sie wird Abends eingelenkt?
Ob Hirtin oder Trift, ob Bronnen oder Hürde,
Sie hat ein schönes Amt und eine hohe Würde.
Wenn Hirtin, hüte sie mit treuem Blick die ihren;
Wol aus den Augen wird sie leicht kein Stück verlieren.
Wenn Trift, so treibe sie mit ew'gen Frühlingstrieben,
Und lustgetrieben gehn die Lämmer nach Belieben.
Wenn Bronnen, sei sie uns voll stets vom Thau der Gnaden;
Wenn Hürde, sammle sie die Herd' ein ohne Schaden.
Ein schöner Sommertag, den ausgesprungen habend,
Die müde Herde sucht den warmen Stall am Abend.

46.
Die Sonne, die ſoviel iſt groͤßer als die Erde,
Iſt ſie die Hirtin, und die Erd' ein Lamm der Herde?
Iſt ſie die goldne Trift, mit Flammengras bekleidet,
Worauf die Erde mit den andern Laͤmmern weidet?
Iſt ſie der Bronnen, der mit Glanz die Herde traͤnkt?
Die Huͤrd', in welche ſie wird Abends eingelenkt?
Ob Hirtin oder Trift, ob Bronnen oder Huͤrde,
Sie hat ein ſchoͤnes Amt und eine hohe Wuͤrde.
Wenn Hirtin, huͤte ſie mit treuem Blick die ihren;
Wol aus den Augen wird ſie leicht kein Stuͤck verlieren.
Wenn Trift, ſo treibe ſie mit ew'gen Fruͤhlingstrieben,
Und luſtgetrieben gehn die Laͤmmer nach Belieben.
Wenn Bronnen, ſei ſie uns voll ſtets vom Thau der Gnaden;
Wenn Huͤrde, ſammle ſie die Herd' ein ohne Schaden.
Ein ſchoͤner Sommertag, den ausgeſprungen habend,
Die muͤde Herde ſucht den warmen Stall am Abend.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0049" n="39"/>
        <div n="2">
          <head>46.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Die Sonne, die &#x017F;oviel i&#x017F;t gro&#x0364;ßer als die Erde,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t &#x017F;ie die Hirtin, und die Erd' ein Lamm der Herde?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>I&#x017F;t &#x017F;ie die goldne Trift, mit Flammengras bekleidet,</l><lb/>
              <l>Worauf die Erde mit den andern La&#x0364;mmern weidet?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>I&#x017F;t &#x017F;ie der Bronnen, der mit Glanz die Herde tra&#x0364;nkt?</l><lb/>
              <l>Die Hu&#x0364;rd', in welche &#x017F;ie wird Abends eingelenkt?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Ob Hirtin oder Trift, ob Bronnen oder Hu&#x0364;rde,</l><lb/>
              <l>Sie hat ein &#x017F;cho&#x0364;nes Amt und eine hohe Wu&#x0364;rde.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Wenn Hirtin, hu&#x0364;te &#x017F;ie mit treuem Blick die ihren;</l><lb/>
              <l>Wol aus den Augen wird &#x017F;ie leicht kein Stu&#x0364;ck verlieren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Wenn Trift, &#x017F;o treibe &#x017F;ie mit ew'gen Fru&#x0364;hlingstrieben,</l><lb/>
              <l>Und lu&#x017F;tgetrieben gehn die La&#x0364;mmer nach Belieben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Wenn Bronnen, &#x017F;ei &#x017F;ie uns voll &#x017F;tets vom Thau der Gnaden;</l><lb/>
              <l>Wenn Hu&#x0364;rde, &#x017F;ammle &#x017F;ie die Herd' ein ohne Schaden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Ein &#x017F;cho&#x0364;ner Sommertag, den ausge&#x017F;prungen habend,</l><lb/>
              <l>Die mu&#x0364;de Herde &#x017F;ucht den warmen Stall am Abend.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0049] 46. Die Sonne, die ſoviel iſt groͤßer als die Erde, Iſt ſie die Hirtin, und die Erd' ein Lamm der Herde? Iſt ſie die goldne Trift, mit Flammengras bekleidet, Worauf die Erde mit den andern Laͤmmern weidet? Iſt ſie der Bronnen, der mit Glanz die Herde traͤnkt? Die Huͤrd', in welche ſie wird Abends eingelenkt? Ob Hirtin oder Trift, ob Bronnen oder Huͤrde, Sie hat ein ſchoͤnes Amt und eine hohe Wuͤrde. Wenn Hirtin, huͤte ſie mit treuem Blick die ihren; Wol aus den Augen wird ſie leicht kein Stuͤck verlieren. Wenn Trift, ſo treibe ſie mit ew'gen Fruͤhlingstrieben, Und luſtgetrieben gehn die Laͤmmer nach Belieben. Wenn Bronnen, ſei ſie uns voll ſtets vom Thau der Gnaden; Wenn Huͤrde, ſammle ſie die Herd' ein ohne Schaden. Ein ſchoͤner Sommertag, den ausgeſprungen habend, Die muͤde Herde ſucht den warmen Stall am Abend.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/49
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/49>, abgerufen am 18.06.2019.