Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
38.
Wann wacher Sinne Krieg geschlichtet Gottesfriede,
Und aufgehoben hat des Daseyns Unterschiede,
Wo Inn- und Aeußres ist in Einen Duft verschwommen,
Besonderheitsgefühl ins All zurückgenommen,
In solchem Schlaf, in den hinein kein Wachen bebt,
In dessen Ruh' kein Traum verwirrte Bilder webt;
Wann jeder Thätigkeit Thorweg geschlossen steht,
Und ungehemmt nur aus und ein der Athem geht;
Erloschen ist das Aug' und jedes Bild des Schönen,
Erloschen ist das Ohr mit allen hellen Tönen,
Erloschen Red' und Wort mit der Begriffe Samen,
Den Zeichen aller Ding' und aller Wesen Namen;
Erloschen, ausgelöscht, das Denken der Gedanken,
Des Wollens Wallungen und der Gefühle Schwanken;
Und nur ein stilles Licht, geklärt von Glut und Rauch,
Und von dem Leben nichts zurückbleibt als der Hauch:
38.
Wann wacher Sinne Krieg geſchlichtet Gottesfriede,
Und aufgehoben hat des Daſeyns Unterſchiede,
Wo Inn- und Aeußres iſt in Einen Duft verſchwommen,
Beſonderheitsgefuͤhl ins All zuruͤckgenommen,
In ſolchem Schlaf, in den hinein kein Wachen bebt,
In deſſen Ruh' kein Traum verwirrte Bilder webt;
Wann jeder Thaͤtigkeit Thorweg geſchloſſen ſteht,
Und ungehemmt nur aus und ein der Athem geht;
Erloſchen iſt das Aug' und jedes Bild des Schoͤnen,
Erloſchen iſt das Ohr mit allen hellen Toͤnen,
Erloſchen Red' und Wort mit der Begriffe Samen,
Den Zeichen aller Ding' und aller Weſen Namen;
Erloſchen, ausgeloͤſcht, das Denken der Gedanken,
Des Wollens Wallungen und der Gefuͤhle Schwanken;
Und nur ein ſtilles Licht, geklaͤrt von Glut und Rauch,
Und von dem Leben nichts zuruͤckbleibt als der Hauch:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0042" n="32"/>
        <div n="2">
          <head>38.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wann wacher Sinne Krieg ge&#x017F;chlichtet Gottesfriede,</l><lb/>
              <l>Und aufgehoben hat des Da&#x017F;eyns Unter&#x017F;chiede,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wo Inn- und Aeußres i&#x017F;t in Einen Duft ver&#x017F;chwommen,</l><lb/>
              <l>Be&#x017F;onderheitsgefu&#x0364;hl ins All zuru&#x0364;ckgenommen,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>In &#x017F;olchem Schlaf, in den hinein kein Wachen bebt,</l><lb/>
              <l>In de&#x017F;&#x017F;en Ruh' kein Traum verwirrte Bilder webt;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Wann jeder Tha&#x0364;tigkeit Thorweg ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;teht,</l><lb/>
              <l>Und ungehemmt nur aus und ein der Athem geht;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Erlo&#x017F;chen i&#x017F;t das Aug' und jedes Bild des Scho&#x0364;nen,</l><lb/>
              <l>Erlo&#x017F;chen i&#x017F;t das Ohr mit allen hellen To&#x0364;nen,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Erlo&#x017F;chen Red' und Wort mit der Begriffe Samen,</l><lb/>
              <l>Den Zeichen aller Ding' und aller We&#x017F;en Namen;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Erlo&#x017F;chen, ausgelo&#x0364;&#x017F;cht, das Denken der Gedanken,</l><lb/>
              <l>Des Wollens Wallungen und der Gefu&#x0364;hle Schwanken;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Und nur ein &#x017F;tilles Licht, gekla&#x0364;rt von Glut und Rauch,</l><lb/>
              <l>Und von dem Leben nichts zuru&#x0364;ckbleibt als der Hauch:</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0042] 38. Wann wacher Sinne Krieg geſchlichtet Gottesfriede, Und aufgehoben hat des Daſeyns Unterſchiede, Wo Inn- und Aeußres iſt in Einen Duft verſchwommen, Beſonderheitsgefuͤhl ins All zuruͤckgenommen, In ſolchem Schlaf, in den hinein kein Wachen bebt, In deſſen Ruh' kein Traum verwirrte Bilder webt; Wann jeder Thaͤtigkeit Thorweg geſchloſſen ſteht, Und ungehemmt nur aus und ein der Athem geht; Erloſchen iſt das Aug' und jedes Bild des Schoͤnen, Erloſchen iſt das Ohr mit allen hellen Toͤnen, Erloſchen Red' und Wort mit der Begriffe Samen, Den Zeichen aller Ding' und aller Weſen Namen; Erloſchen, ausgeloͤſcht, das Denken der Gedanken, Des Wollens Wallungen und der Gefuͤhle Schwanken; Und nur ein ſtilles Licht, geklaͤrt von Glut und Rauch, Und von dem Leben nichts zuruͤckbleibt als der Hauch:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/42
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/42>, abgerufen am 16.06.2019.