Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Wenn du dich, ohne zu versinken, ganz versenkest,
Ausdichtest spiegelglatt, was du durchsichtig denkest.
Wie du ziehst von Natur den Athem aus und ein,
Lern' auch im Geiste nur außen und innen seyn.

31.
Sieh die Verfassungen der Völkerstaaten hie,
Ameisenrepublik und Bienenmonarchie.
Die fliegen in der Luft, die kriechen an der Erde;
Die sammeln Blütenduft, die Körner mit Beschwerde.
Dort waltet ein Gesetz, und hier ein Oberhaupt,
Hier wird geschaut, was dort unsichtbar wird geglaubt.
Der Bienenstaat ist hin, wann stirbt die Königinn;
Ameisenreich besteht, unsterblich ist sein Sinn.
Mit Andacht sammle du in reinlichen Geschirren
Von Bienen Honigseim, und von Ameisen Mirren.

Wenn du dich, ohne zu verſinken, ganz verſenkeſt,
Ausdichteſt ſpiegelglatt, was du durchſichtig denkeſt.
Wie du ziehſt von Natur den Athem aus und ein,
Lern' auch im Geiſte nur außen und innen ſeyn.

31.
Sieh die Verfaſſungen der Voͤlkerſtaaten hie,
Ameiſenrepublik und Bienenmonarchie.
Die fliegen in der Luft, die kriechen an der Erde;
Die ſammeln Bluͤtenduft, die Koͤrner mit Beſchwerde.
Dort waltet ein Geſetz, und hier ein Oberhaupt,
Hier wird geſchaut, was dort unſichtbar wird geglaubt.
Der Bienenſtaat iſt hin, wann ſtirbt die Koͤniginn;
Ameiſenreich beſteht, unſterblich iſt ſein Sinn.
Mit Andacht ſammle du in reinlichen Geſchirren
Von Bienen Honigſeim, und von Ameiſen Mirren.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0036" n="26"/>
            <lg n="6">
              <l>Wenn du dich, ohne zu ver&#x017F;inken, ganz ver&#x017F;enke&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Ausdichte&#x017F;t &#x017F;piegelglatt, was du durch&#x017F;ichtig denke&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Wie du zieh&#x017F;t von Natur den Athem aus und ein,</l><lb/>
              <l>Lern' auch im Gei&#x017F;te nur außen und innen &#x017F;eyn.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>31.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Sieh die Verfa&#x017F;&#x017F;ungen der Vo&#x0364;lker&#x017F;taaten hie,</l><lb/>
              <l>Amei&#x017F;enrepublik und Bienenmonarchie.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die fliegen in der Luft, die kriechen an der Erde;</l><lb/>
              <l>Die &#x017F;ammeln Blu&#x0364;tenduft, die Ko&#x0364;rner mit Be&#x017F;chwerde.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Dort waltet ein Ge&#x017F;etz, und hier ein Oberhaupt,</l><lb/>
              <l>Hier wird ge&#x017F;chaut, was dort un&#x017F;ichtbar wird geglaubt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Der Bienen&#x017F;taat i&#x017F;t hin, wann &#x017F;tirbt die Ko&#x0364;niginn;</l><lb/>
              <l>Amei&#x017F;enreich be&#x017F;teht, un&#x017F;terblich i&#x017F;t &#x017F;ein Sinn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Mit Andacht &#x017F;ammle du in reinlichen Ge&#x017F;chirren</l><lb/>
              <l>Von Bienen Honig&#x017F;eim, und von Amei&#x017F;en Mirren.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0036] Wenn du dich, ohne zu verſinken, ganz verſenkeſt, Ausdichteſt ſpiegelglatt, was du durchſichtig denkeſt. Wie du ziehſt von Natur den Athem aus und ein, Lern' auch im Geiſte nur außen und innen ſeyn. 31. Sieh die Verfaſſungen der Voͤlkerſtaaten hie, Ameiſenrepublik und Bienenmonarchie. Die fliegen in der Luft, die kriechen an der Erde; Die ſammeln Bluͤtenduft, die Koͤrner mit Beſchwerde. Dort waltet ein Geſetz, und hier ein Oberhaupt, Hier wird geſchaut, was dort unſichtbar wird geglaubt. Der Bienenſtaat iſt hin, wann ſtirbt die Koͤniginn; Ameiſenreich beſteht, unſterblich iſt ſein Sinn. Mit Andacht ſammle du in reinlichen Geſchirren Von Bienen Honigſeim, und von Ameiſen Mirren.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/36
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/36>, abgerufen am 22.03.2019.