Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
26.
Ohr oder Auge, mit der Tön' und Farben Flimmer,
Was ist wol besser? was, taub oder blind, ist schlimmer?
Auf gleicher Linie sosehr stehn diese beiden
Im Menschenangesicht, daß schwer ist zu entscheiden.
Das Recht entscheidet nicht, entscheide denn nach seiner
Vorliebe jeder, ich entscheide so nach meiner:
Von blinden Dichtern hab' ich vieles schon gelesen,
Von keinem großen doch gehört, der taub gewesen.

27.
Das Aug' ist überm Ohr in allen Stücken, traun,
Nur daß man nicht mit ihm kann um die Ecken schaun.
Das Aug' ist überm Ohr fürwahr in allen Stücken,
Nur daß man nicht mit ihm kann sehen hinterm Rücken,
Wie mit dem Ohre man wol hinterm Rücken hört,
Doch auch nur Schlimmes meist, das unsre Ruhe stört.

26.
Ohr oder Auge, mit der Toͤn' und Farben Flimmer,
Was iſt wol beſſer? was, taub oder blind, iſt ſchlimmer?
Auf gleicher Linie ſoſehr ſtehn dieſe beiden
Im Menſchenangeſicht, daß ſchwer iſt zu entſcheiden.
Das Recht entſcheidet nicht, entſcheide denn nach ſeiner
Vorliebe jeder, ich entſcheide ſo nach meiner:
Von blinden Dichtern hab' ich vieles ſchon geleſen,
Von keinem großen doch gehoͤrt, der taub geweſen.

27.
Das Aug' iſt uͤberm Ohr in allen Stuͤcken, traun,
Nur daß man nicht mit ihm kann um die Ecken ſchaun.
Das Aug' iſt uͤberm Ohr fuͤrwahr in allen Stuͤcken,
Nur daß man nicht mit ihm kann ſehen hinterm Ruͤcken,
Wie mit dem Ohre man wol hinterm Ruͤcken hoͤrt,
Doch auch nur Schlimmes meiſt, das unſre Ruhe ſtoͤrt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0033" n="23"/>
        <div n="2">
          <head>26.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ohr oder Auge, mit der To&#x0364;n' und Farben Flimmer,</l><lb/>
              <l>Was i&#x017F;t wol be&#x017F;&#x017F;er? was, taub oder blind, i&#x017F;t &#x017F;chlimmer?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Auf gleicher Linie &#x017F;o&#x017F;ehr &#x017F;tehn die&#x017F;e beiden</l><lb/>
              <l>Im Men&#x017F;chenange&#x017F;icht, daß &#x017F;chwer i&#x017F;t zu ent&#x017F;cheiden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Das Recht ent&#x017F;cheidet nicht, ent&#x017F;cheide denn nach &#x017F;einer</l><lb/>
              <l>Vorliebe jeder, ich ent&#x017F;cheide &#x017F;o nach meiner:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Von blinden Dichtern hab' ich vieles &#x017F;chon gele&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Von keinem großen doch geho&#x0364;rt, der taub gewe&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>27.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Das Aug' i&#x017F;t u&#x0364;berm Ohr in allen Stu&#x0364;cken, traun,</l><lb/>
              <l>Nur daß man nicht mit ihm kann um die Ecken &#x017F;chaun.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Das Aug' i&#x017F;t u&#x0364;berm Ohr fu&#x0364;rwahr in allen Stu&#x0364;cken,</l><lb/>
              <l>Nur daß man nicht mit ihm kann &#x017F;ehen hinterm Ru&#x0364;cken,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Wie mit dem Ohre man wol hinterm Ru&#x0364;cken ho&#x0364;rt,</l><lb/>
              <l>Doch auch nur Schlimmes mei&#x017F;t, das un&#x017F;re Ruhe &#x017F;to&#x0364;rt.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0033] 26. Ohr oder Auge, mit der Toͤn' und Farben Flimmer, Was iſt wol beſſer? was, taub oder blind, iſt ſchlimmer? Auf gleicher Linie ſoſehr ſtehn dieſe beiden Im Menſchenangeſicht, daß ſchwer iſt zu entſcheiden. Das Recht entſcheidet nicht, entſcheide denn nach ſeiner Vorliebe jeder, ich entſcheide ſo nach meiner: Von blinden Dichtern hab' ich vieles ſchon geleſen, Von keinem großen doch gehoͤrt, der taub geweſen. 27. Das Aug' iſt uͤberm Ohr in allen Stuͤcken, traun, Nur daß man nicht mit ihm kann um die Ecken ſchaun. Das Aug' iſt uͤberm Ohr fuͤrwahr in allen Stuͤcken, Nur daß man nicht mit ihm kann ſehen hinterm Ruͤcken, Wie mit dem Ohre man wol hinterm Ruͤcken hoͤrt, Doch auch nur Schlimmes meiſt, das unſre Ruhe ſtoͤrt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/33
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/33>, abgerufen am 23.03.2019.