Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
18.
Nach Sonne, Mond und Stern in ihrem Strahlenblitze
O deute nicht empor mit deiner Fingerspitze!
Nach ihnen spähend hebt der Astronom sein Rohr,
Du aber schaue nur mit frommem Aug' empor.
Denn du hast ihre Bahn nicht ihnen vorzuschreiben;
Du gehst darunter weg, und sie dort oben bleiben.

19.
Die Furcht vor Sonn- und Mondverfinstrung ist geschwunden,
Seit bessere Naturerkentnis sich gefunden.
So vor Aufklärung muß verschwinden jede Blendnis,
Und selber Götterfurcht vor reinrer Gotterkentnis.

18.
Nach Sonne, Mond und Stern in ihrem Strahlenblitze
O deute nicht empor mit deiner Fingerſpitze!
Nach ihnen ſpaͤhend hebt der Aſtronom ſein Rohr,
Du aber ſchaue nur mit frommem Aug' empor.
Denn du haſt ihre Bahn nicht ihnen vorzuſchreiben;
Du gehſt darunter weg, und ſie dort oben bleiben.

19.
Die Furcht vor Sonn- und Mondverfinſtrung iſt geſchwunden,
Seit beſſere Naturerkentnis ſich gefunden.
So vor Aufklaͤrung muß verſchwinden jede Blendnis,
Und ſelber Goͤtterfurcht vor reinrer Gotterkentnis.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0027" n="17"/>
        <div n="2">
          <head>18.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Nach Sonne, Mond und Stern in ihrem Strahlenblitze</l><lb/>
              <l>O deute nicht empor mit deiner Finger&#x017F;pitze!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Nach ihnen &#x017F;pa&#x0364;hend hebt der A&#x017F;tronom &#x017F;ein Rohr,</l><lb/>
              <l>Du aber &#x017F;chaue nur mit frommem Aug' empor.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Denn du ha&#x017F;t ihre Bahn nicht ihnen vorzu&#x017F;chreiben;</l><lb/>
              <l>Du geh&#x017F;t darunter weg, und &#x017F;ie dort oben bleiben.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>19.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Die Furcht vor Sonn- und Mondverfin&#x017F;trung i&#x017F;t ge&#x017F;chwunden,</l><lb/>
              <l>Seit be&#x017F;&#x017F;ere Naturerkentnis &#x017F;ich gefunden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>So vor Aufkla&#x0364;rung muß ver&#x017F;chwinden jede Blendnis,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;elber Go&#x0364;tterfurcht vor reinrer Gotterkentnis.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0027] 18. Nach Sonne, Mond und Stern in ihrem Strahlenblitze O deute nicht empor mit deiner Fingerſpitze! Nach ihnen ſpaͤhend hebt der Aſtronom ſein Rohr, Du aber ſchaue nur mit frommem Aug' empor. Denn du haſt ihre Bahn nicht ihnen vorzuſchreiben; Du gehſt darunter weg, und ſie dort oben bleiben. 19. Die Furcht vor Sonn- und Mondverfinſtrung iſt geſchwunden, Seit beſſere Naturerkentnis ſich gefunden. So vor Aufklaͤrung muß verſchwinden jede Blendnis, Und ſelber Goͤtterfurcht vor reinrer Gotterkentnis.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/27
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/27>, abgerufen am 24.03.2019.