Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
13.
Ich hab' ein wonniges Gefild im Traum gesehn,
So heller Lichter, die mir noch im Herzen stehn.
Ich weiß nicht ob ein Land, wo ich daheim einst war,
Daheim einst werde seyn, doch heimisch wunderbar.
So heimisch war es mir, so heimlich und geheim,
Vertraulich zeigte mir sein Sehnen jeder Keim.
Ich sah das grüne Laub, das nie wird Windesraub,
Die Luft von keinem als erfüllt von Blütenstaub.
Ich sah des Waldes Kranz im Abendsonnenglanz,
Der doch nicht untergieng, und hell war immer ganz.
Da ich so helle seh in Träumen, soll ich klagen,
Daß mehr und mehr den Dienst die Augen mir versagen?
Ja wol, es sieht ein Mensch mit Augen nicht allein;
Was sehenswerth ist, sieht dein innres Licht allein.

13.
Ich hab' ein wonniges Gefild im Traum geſehn,
So heller Lichter, die mir noch im Herzen ſtehn.
Ich weiß nicht ob ein Land, wo ich daheim einſt war,
Daheim einſt werde ſeyn, doch heimiſch wunderbar.
So heimiſch war es mir, ſo heimlich und geheim,
Vertraulich zeigte mir ſein Sehnen jeder Keim.
Ich ſah das gruͤne Laub, das nie wird Windesraub,
Die Luft von keinem als erfuͤllt von Bluͤtenſtaub.
Ich ſah des Waldes Kranz im Abendſonnenglanz,
Der doch nicht untergieng, und hell war immer ganz.
Da ich ſo helle ſeh in Traͤumen, ſoll ich klagen,
Daß mehr und mehr den Dienſt die Augen mir verſagen?
Ja wol, es ſieht ein Menſch mit Augen nicht allein;
Was ſehenswerth iſt, ſieht dein innres Licht allein.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0023" n="13"/>
        <div n="2">
          <head>13.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ich hab' ein wonniges Gefild im Traum ge&#x017F;ehn,</l><lb/>
              <l>So heller Lichter, die mir noch im Herzen &#x017F;tehn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ich weiß nicht ob ein Land, wo ich daheim ein&#x017F;t war,</l><lb/>
              <l>Daheim ein&#x017F;t werde &#x017F;eyn, doch heimi&#x017F;ch wunderbar.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>So heimi&#x017F;ch war es mir, &#x017F;o heimlich und geheim,</l><lb/>
              <l>Vertraulich zeigte mir &#x017F;ein Sehnen jeder Keim.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Ich &#x017F;ah das gru&#x0364;ne Laub, das nie wird Windesraub,</l><lb/>
              <l>Die Luft von keinem als erfu&#x0364;llt von Blu&#x0364;ten&#x017F;taub.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Ich &#x017F;ah des Waldes Kranz im Abend&#x017F;onnenglanz,</l><lb/>
              <l>Der doch nicht untergieng, und hell war immer ganz.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Da ich &#x017F;o helle &#x017F;eh in Tra&#x0364;umen, &#x017F;oll ich klagen,</l><lb/>
              <l>Daß mehr und mehr den Dien&#x017F;t die Augen mir ver&#x017F;agen?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Ja wol, es &#x017F;ieht ein Men&#x017F;ch mit Augen nicht allein;</l><lb/>
              <l>Was &#x017F;ehenswerth i&#x017F;t, &#x017F;ieht dein innres Licht allein.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0023] 13. Ich hab' ein wonniges Gefild im Traum geſehn, So heller Lichter, die mir noch im Herzen ſtehn. Ich weiß nicht ob ein Land, wo ich daheim einſt war, Daheim einſt werde ſeyn, doch heimiſch wunderbar. So heimiſch war es mir, ſo heimlich und geheim, Vertraulich zeigte mir ſein Sehnen jeder Keim. Ich ſah das gruͤne Laub, das nie wird Windesraub, Die Luft von keinem als erfuͤllt von Bluͤtenſtaub. Ich ſah des Waldes Kranz im Abendſonnenglanz, Der doch nicht untergieng, und hell war immer ganz. Da ich ſo helle ſeh in Traͤumen, ſoll ich klagen, Daß mehr und mehr den Dienſt die Augen mir verſagen? Ja wol, es ſieht ein Menſch mit Augen nicht allein; Was ſehenswerth iſt, ſieht dein innres Licht allein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/23
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/23>, abgerufen am 23.03.2019.