Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
94.
Der Mensch im Weltverkehr lebt nur für sich allein,
Und erst davon getrennt, im menschlichen Verein.
Durch Leib, Besitz, Beruf, beschränkt und abgeschieden,
Wo fände da der Geist, der schrankenlose, Frieden?
Nicht im Gedankentausch, der nur verworren ist,
Nicht in der Liebe Rausch, der währt so kurze Frist.
Nur in der Einsamkeit spinnt er ein Traumgewebe,
Daß in der Menschheit er, in ihm die Menschheit lebe.
Zur Wahrheit aber wird nur dort das Traumgespinnst,
Wo du den Sondrungen der Körperwelt entrinnst;
Wo alle Geister eins im höchsten Geiste sind:
Dort freut sich des Vereins die Menschheit, Gottes Kind.

94.
Der Menſch im Weltverkehr lebt nur fuͤr ſich allein,
Und erſt davon getrennt, im menſchlichen Verein.
Durch Leib, Beſitz, Beruf, beſchraͤnkt und abgeſchieden,
Wo faͤnde da der Geiſt, der ſchrankenloſe, Frieden?
Nicht im Gedankentauſch, der nur verworren iſt,
Nicht in der Liebe Rauſch, der waͤhrt ſo kurze Friſt.
Nur in der Einſamkeit ſpinnt er ein Traumgewebe,
Daß in der Menſchheit er, in ihm die Menſchheit lebe.
Zur Wahrheit aber wird nur dort das Traumgeſpinnſt,
Wo du den Sondrungen der Koͤrperwelt entrinnſt;
Wo alle Geiſter eins im hoͤchſten Geiſte ſind:
Dort freut ſich des Vereins die Menſchheit, Gottes Kind.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0200" n="190"/>
        <div n="2">
          <head>94.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der Men&#x017F;ch im Weltverkehr lebt nur fu&#x0364;r &#x017F;ich allein,</l><lb/>
              <l>Und er&#x017F;t davon getrennt, im men&#x017F;chlichen Verein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Durch Leib, Be&#x017F;itz, Beruf, be&#x017F;chra&#x0364;nkt und abge&#x017F;chieden,</l><lb/>
              <l>Wo fa&#x0364;nde da der Gei&#x017F;t, der &#x017F;chrankenlo&#x017F;e, Frieden?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Nicht im Gedankentau&#x017F;ch, der nur verworren i&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Nicht in der Liebe Rau&#x017F;ch, der wa&#x0364;hrt &#x017F;o kurze Fri&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Nur in der Ein&#x017F;amkeit &#x017F;pinnt er ein Traumgewebe,</l><lb/>
              <l>Daß in der Men&#x017F;chheit er, in ihm die Men&#x017F;chheit lebe.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Zur Wahrheit aber wird nur dort das Traumge&#x017F;pinn&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Wo du den Sondrungen der Ko&#x0364;rperwelt entrinn&#x017F;t;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Wo alle Gei&#x017F;ter eins im ho&#x0364;ch&#x017F;ten Gei&#x017F;te &#x017F;ind:</l><lb/>
              <l>Dort freut &#x017F;ich des Vereins die Men&#x017F;chheit, Gottes Kind.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[190/0200] 94. Der Menſch im Weltverkehr lebt nur fuͤr ſich allein, Und erſt davon getrennt, im menſchlichen Verein. Durch Leib, Beſitz, Beruf, beſchraͤnkt und abgeſchieden, Wo faͤnde da der Geiſt, der ſchrankenloſe, Frieden? Nicht im Gedankentauſch, der nur verworren iſt, Nicht in der Liebe Rauſch, der waͤhrt ſo kurze Friſt. Nur in der Einſamkeit ſpinnt er ein Traumgewebe, Daß in der Menſchheit er, in ihm die Menſchheit lebe. Zur Wahrheit aber wird nur dort das Traumgeſpinnſt, Wo du den Sondrungen der Koͤrperwelt entrinnſt; Wo alle Geiſter eins im hoͤchſten Geiſte ſind: Dort freut ſich des Vereins die Menſchheit, Gottes Kind.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/200
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837, S. 190. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/200>, abgerufen am 19.07.2019.