Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
So hab' ich dir erklärt dis Wort, um dir zu zähmen
Den ungestümen Sinn, doch nicht den Muth zu lähmen.
Solang ein Zweifel ist, laß dich von ihm bedingen,
Doch daß er nicht mehr sei, versuch' ihn zu bezwingen.
Verzweifle nicht an dir vor jedem Zweifelsfall;
Wenn du mit Muth ihm stehst, siehst du des Zweifels Fall.
Gib dich gefangen nie in träger Zweifel Haft!
In jedem Zweifelsfall räth Gott unzweifelhaft.

88.
Dem Ganzen offenbar gereicht es nicht zum Heil,
Wenn es begünstiget vor andern einen Theil;
Doch auch dem Theile wird es nicht zum Heil gereichen,
Der sich begünstigt sieht vor allen seines gleichen:
Der unbegünstigte wird zwar am Mangel sterben,
Doch der begünstigte vor Ueberfluß verderben.

So hab' ich dir erklaͤrt dis Wort, um dir zu zaͤhmen
Den ungeſtuͤmen Sinn, doch nicht den Muth zu laͤhmen.
Solang ein Zweifel iſt, laß dich von ihm bedingen,
Doch daß er nicht mehr ſei, verſuch' ihn zu bezwingen.
Verzweifle nicht an dir vor jedem Zweifelsfall;
Wenn du mit Muth ihm ſtehſt, ſiehſt du des Zweifels Fall.
Gib dich gefangen nie in traͤger Zweifel Haft!
In jedem Zweifelsfall raͤth Gott unzweifelhaft.

88.
Dem Ganzen offenbar gereicht es nicht zum Heil,
Wenn es beguͤnſtiget vor andern einen Theil;
Doch auch dem Theile wird es nicht zum Heil gereichen,
Der ſich beguͤnſtigt ſieht vor allen ſeines gleichen:
Der unbeguͤnſtigte wird zwar am Mangel ſterben,
Doch der beguͤnſtigte vor Ueberfluß verderben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0194" n="184"/>
            <lg n="9">
              <l>So hab' ich dir erkla&#x0364;rt dis Wort, um dir zu za&#x0364;hmen</l><lb/>
              <l>Den unge&#x017F;tu&#x0364;men Sinn, doch nicht den Muth zu la&#x0364;hmen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Solang ein Zweifel i&#x017F;t, laß dich von ihm bedingen,</l><lb/>
              <l>Doch daß er nicht mehr &#x017F;ei, ver&#x017F;uch' ihn zu bezwingen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="11">
              <l>Verzweifle nicht an dir vor jedem Zweifelsfall;</l><lb/>
              <l>Wenn du mit Muth ihm &#x017F;teh&#x017F;t, &#x017F;ieh&#x017F;t du des Zweifels Fall.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="12">
              <l>Gib dich gefangen nie in tra&#x0364;ger Zweifel Haft!</l><lb/>
              <l>In jedem Zweifelsfall ra&#x0364;th Gott unzweifelhaft.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>88.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Dem Ganzen offenbar gereicht es nicht zum Heil,</l><lb/>
              <l>Wenn es begu&#x0364;n&#x017F;tiget vor andern einen Theil;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Doch auch dem Theile wird es nicht zum Heil gereichen,</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;ich begu&#x0364;n&#x017F;tigt &#x017F;ieht vor allen &#x017F;eines gleichen:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Der unbegu&#x0364;n&#x017F;tigte wird zwar am Mangel &#x017F;terben,</l><lb/>
              <l>Doch der begu&#x0364;n&#x017F;tigte vor Ueberfluß verderben.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[184/0194] So hab' ich dir erklaͤrt dis Wort, um dir zu zaͤhmen Den ungeſtuͤmen Sinn, doch nicht den Muth zu laͤhmen. Solang ein Zweifel iſt, laß dich von ihm bedingen, Doch daß er nicht mehr ſei, verſuch' ihn zu bezwingen. Verzweifle nicht an dir vor jedem Zweifelsfall; Wenn du mit Muth ihm ſtehſt, ſiehſt du des Zweifels Fall. Gib dich gefangen nie in traͤger Zweifel Haft! In jedem Zweifelsfall raͤth Gott unzweifelhaft. 88. Dem Ganzen offenbar gereicht es nicht zum Heil, Wenn es beguͤnſtiget vor andern einen Theil; Doch auch dem Theile wird es nicht zum Heil gereichen, Der ſich beguͤnſtigt ſieht vor allen ſeines gleichen: Der unbeguͤnſtigte wird zwar am Mangel ſterben, Doch der beguͤnſtigte vor Ueberfluß verderben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/194
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837, S. 184. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/194>, abgerufen am 20.07.2019.