Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Doch als zum Vater dort hinzu die Söhne kamen,
Besaß das Oberhaupt mit in der Glieder Namen.
Sie waren im Besitz von selbst mit eingeschlossen;
Wie hätten nicht auch, was der Baum hat, seine Sprossen?
Doch als die Glieder drauf sich los vom Haupte rissen,
Da wollte jedes, was ihm eigen wäre, wissen.
Da sprach ihr Vater: Geht nun in die Welt hinaus,
Und bauet, wie und wo ihr möget, Feld und Haus.
Die Welt ist weit genug, um drin euch auszuweichen,
Euch auszubreiten ohn' einander zu erreichen.
Es wird am Gegenstand nicht fehlen eurer Hand,
Und jeder habe, was er zu ergreifen fand.
Demselben drück' er auf das Zeichen des Besitzes,
Das Zeichen seiner Kraft, das Zeichen seines Witzes.
Doch welcher Sache schon ihr eures Bruders Zeichen
Seht aufgedrückt, davon sollt ihr zurücke weichen.
Doch wann die Zweige nun zu Stämmen sind geworden,
Und ihr das Land erfüllt mit Herden und mit Horden;
Doch als zum Vater dort hinzu die Soͤhne kamen,
Beſaß das Oberhaupt mit in der Glieder Namen.
Sie waren im Beſitz von ſelbſt mit eingeſchloſſen;
Wie haͤtten nicht auch, was der Baum hat, ſeine Sproſſen?
Doch als die Glieder drauf ſich los vom Haupte riſſen,
Da wollte jedes, was ihm eigen waͤre, wiſſen.
Da ſprach ihr Vater: Geht nun in die Welt hinaus,
Und bauet, wie und wo ihr moͤget, Feld und Haus.
Die Welt iſt weit genug, um drin euch auszuweichen,
Euch auszubreiten ohn' einander zu erreichen.
Es wird am Gegenſtand nicht fehlen eurer Hand,
Und jeder habe, was er zu ergreifen fand.
Demſelben druͤck' er auf das Zeichen des Beſitzes,
Das Zeichen ſeiner Kraft, das Zeichen ſeines Witzes.
Doch welcher Sache ſchon ihr eures Bruders Zeichen
Seht aufgedruͤckt, davon ſollt ihr zuruͤcke weichen.
Doch wann die Zweige nun zu Staͤmmen ſind geworden,
Und ihr das Land erfuͤllt mit Herden und mit Horden;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0185" n="175"/>
            <lg n="9">
              <l>Doch als zum Vater dort hinzu die So&#x0364;hne kamen,</l><lb/>
              <l>Be&#x017F;aß das Oberhaupt mit in der Glieder Namen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Sie waren im Be&#x017F;itz von &#x017F;elb&#x017F;t mit einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en;</l><lb/>
              <l>Wie ha&#x0364;tten nicht auch, was der Baum hat, &#x017F;eine Spro&#x017F;&#x017F;en?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="11">
              <l>Doch als die Glieder drauf &#x017F;ich los vom Haupte ri&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Da wollte jedes, was ihm eigen wa&#x0364;re, wi&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="12">
              <l>Da &#x017F;prach ihr Vater: Geht nun in die Welt hinaus,</l><lb/>
              <l>Und bauet, wie und wo ihr mo&#x0364;get, Feld und Haus.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="13">
              <l>Die Welt i&#x017F;t weit genug, um drin euch auszuweichen,</l><lb/>
              <l>Euch auszubreiten ohn' einander zu erreichen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="14">
              <l>Es wird am Gegen&#x017F;tand nicht fehlen eurer Hand,</l><lb/>
              <l>Und jeder habe, was er zu ergreifen fand.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="15">
              <l>Dem&#x017F;elben dru&#x0364;ck' er auf das Zeichen des Be&#x017F;itzes,</l><lb/>
              <l>Das Zeichen &#x017F;einer Kraft, das Zeichen &#x017F;eines Witzes.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="16">
              <l>Doch welcher Sache &#x017F;chon ihr eures Bruders Zeichen</l><lb/>
              <l>Seht aufgedru&#x0364;ckt, davon &#x017F;ollt ihr zuru&#x0364;cke weichen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="17">
              <l>Doch wann die Zweige nun zu Sta&#x0364;mmen &#x017F;ind geworden,</l><lb/>
              <l>Und ihr das Land erfu&#x0364;llt mit Herden und mit Horden;</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175/0185] Doch als zum Vater dort hinzu die Soͤhne kamen, Beſaß das Oberhaupt mit in der Glieder Namen. Sie waren im Beſitz von ſelbſt mit eingeſchloſſen; Wie haͤtten nicht auch, was der Baum hat, ſeine Sproſſen? Doch als die Glieder drauf ſich los vom Haupte riſſen, Da wollte jedes, was ihm eigen waͤre, wiſſen. Da ſprach ihr Vater: Geht nun in die Welt hinaus, Und bauet, wie und wo ihr moͤget, Feld und Haus. Die Welt iſt weit genug, um drin euch auszuweichen, Euch auszubreiten ohn' einander zu erreichen. Es wird am Gegenſtand nicht fehlen eurer Hand, Und jeder habe, was er zu ergreifen fand. Demſelben druͤck' er auf das Zeichen des Beſitzes, Das Zeichen ſeiner Kraft, das Zeichen ſeines Witzes. Doch welcher Sache ſchon ihr eures Bruders Zeichen Seht aufgedruͤckt, davon ſollt ihr zuruͤcke weichen. Doch wann die Zweige nun zu Staͤmmen ſind geworden, Und ihr das Land erfuͤllt mit Herden und mit Horden;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/185
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837, S. 175. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/185>, abgerufen am 18.07.2019.