Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Wodurch ist Elternlieb' im Storch erklärt? Der junge
Trägt die gealterten mit seiner Flügel Schwunge.
Wie zeigt die Schildkröt' Hausbestellung an? Sie trägt
Fest auf dem Rücken eins, das ihr kein Stein zerschlägt.
Womit thut Freundesdienst der Delfin kund? Er kündet
Den Sturm, und bleibt im Sturm den Schiffenden verbündet.
Es ist ihm nicht genug, daß er gewarnet hätte;
Er müht sich auch, daß er umsonst gewarnte rette.


8*
Wodurch iſt Elternlieb' im Storch erklaͤrt? Der junge
Traͤgt die gealterten mit ſeiner Fluͤgel Schwunge.
Wie zeigt die Schildkroͤt' Hausbeſtellung an? Sie traͤgt
Feſt auf dem Ruͤcken eins, das ihr kein Stein zerſchlaͤgt.
Womit thut Freundesdienſt der Delfin kund? Er kuͤndet
Den Sturm, und bleibt im Sturm den Schiffenden verbuͤndet.
Es iſt ihm nicht genug, daß er gewarnet haͤtte;
Er muͤht ſich auch, daß er umſonſt gewarnte rette.


8*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0181" n="171"/>
            <lg n="8">
              <l>Wodurch i&#x017F;t Elternlieb' im Storch erkla&#x0364;rt? Der junge</l><lb/>
              <l>Tra&#x0364;gt die gealterten mit &#x017F;einer Flu&#x0364;gel Schwunge.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Wie zeigt die Schildkro&#x0364;t' Hausbe&#x017F;tellung an? Sie tra&#x0364;gt</l><lb/>
              <l>Fe&#x017F;t auf dem Ru&#x0364;cken eins, das ihr kein Stein zer&#x017F;chla&#x0364;gt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Womit thut Freundesdien&#x017F;t der Delfin kund? Er ku&#x0364;ndet</l><lb/>
              <l>Den Sturm, und bleibt im Sturm den Schiffenden verbu&#x0364;ndet.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="11">
              <l>Es i&#x017F;t ihm nicht genug, daß er gewarnet ha&#x0364;tte;</l><lb/>
              <l>Er mu&#x0364;ht &#x017F;ich auch, daß er um&#x017F;on&#x017F;t gewarnte rette.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="sig">8*</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171/0181] Wodurch iſt Elternlieb' im Storch erklaͤrt? Der junge Traͤgt die gealterten mit ſeiner Fluͤgel Schwunge. Wie zeigt die Schildkroͤt' Hausbeſtellung an? Sie traͤgt Feſt auf dem Ruͤcken eins, das ihr kein Stein zerſchlaͤgt. Womit thut Freundesdienſt der Delfin kund? Er kuͤndet Den Sturm, und bleibt im Sturm den Schiffenden verbuͤndet. Es iſt ihm nicht genug, daß er gewarnet haͤtte; Er muͤht ſich auch, daß er umſonſt gewarnte rette. 8*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/181
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837, S. 171. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/181>, abgerufen am 16.12.2019.