Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
74.
So sang ein armer Mann, des einz'ger Reichthum lag
An seinem Bienenstand und seinem Taubenschlag:
Sie haben all ihr Gut verzäunet und verschanzt,
Und was sie pflanzen drin, ist nicht für mich gepflanzt.
Ich darf und mag auch nicht durchbrechen ihren Zaun,
Und nüchtern ist die Lust, von außen drein zu schaun.
Doch wenn ich selbst sie nicht beraube, so berauben
Nun meine Bienen sie für mich, und meine Tauben.
Die Tauben hier und dort aufpickend Körnersaat,
Die Bienen fort und fort eintragend Mundvorrath.
Die Tauben füttern mir ihr Junges aus dem Kropf,
Die Bienen füllen mir mit Fleiß den Honigtopf.
Wenn man vom Acker auch mir scheuchen will die Tauben,
So muß man freien Flug den Bienen doch erlauben.
Und wenn uns dann im Haus entgeht der fette Braten,
So werden wir doch nie der Süßigkeit entrathen.

74.
So ſang ein armer Mann, des einz'ger Reichthum lag
An ſeinem Bienenſtand und ſeinem Taubenſchlag:
Sie haben all ihr Gut verzaͤunet und verſchanzt,
Und was ſie pflanzen drin, iſt nicht fuͤr mich gepflanzt.
Ich darf und mag auch nicht durchbrechen ihren Zaun,
Und nuͤchtern iſt die Luſt, von außen drein zu ſchaun.
Doch wenn ich ſelbſt ſie nicht beraube, ſo berauben
Nun meine Bienen ſie fuͤr mich, und meine Tauben.
Die Tauben hier und dort aufpickend Koͤrnerſaat,
Die Bienen fort und fort eintragend Mundvorrath.
Die Tauben fuͤttern mir ihr Junges aus dem Kropf,
Die Bienen fuͤllen mir mit Fleiß den Honigtopf.
Wenn man vom Acker auch mir ſcheuchen will die Tauben,
So muß man freien Flug den Bienen doch erlauben.
Und wenn uns dann im Haus entgeht der fette Braten,
So werden wir doch nie der Suͤßigkeit entrathen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0177" n="167"/>
        <div n="2">
          <head>74.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>So &#x017F;ang ein armer Mann, des einz'ger Reichthum lag</l><lb/>
              <l>An &#x017F;einem Bienen&#x017F;tand und &#x017F;einem Tauben&#x017F;chlag:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Sie haben all ihr Gut verza&#x0364;unet und ver&#x017F;chanzt,</l><lb/>
              <l>Und was &#x017F;ie pflanzen drin, i&#x017F;t nicht fu&#x0364;r mich gepflanzt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ich darf und mag auch nicht durchbrechen ihren Zaun,</l><lb/>
              <l>Und nu&#x0364;chtern i&#x017F;t die Lu&#x017F;t, von außen drein zu &#x017F;chaun.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Doch wenn ich &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ie nicht beraube, &#x017F;o berauben</l><lb/>
              <l>Nun meine Bienen &#x017F;ie fu&#x0364;r mich, und meine Tauben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Die Tauben hier und dort aufpickend Ko&#x0364;rner&#x017F;aat,</l><lb/>
              <l>Die Bienen fort und fort eintragend Mundvorrath.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Die Tauben fu&#x0364;ttern mir ihr Junges aus dem Kropf,</l><lb/>
              <l>Die Bienen fu&#x0364;llen mir mit Fleiß den Honigtopf.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Wenn man vom Acker auch mir &#x017F;cheuchen will die Tauben,</l><lb/>
              <l>So muß man freien Flug den Bienen doch erlauben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Und wenn uns dann im Haus entgeht der fette Braten,</l><lb/>
              <l>So werden wir doch nie der Su&#x0364;ßigkeit entrathen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0177] 74. So ſang ein armer Mann, des einz'ger Reichthum lag An ſeinem Bienenſtand und ſeinem Taubenſchlag: Sie haben all ihr Gut verzaͤunet und verſchanzt, Und was ſie pflanzen drin, iſt nicht fuͤr mich gepflanzt. Ich darf und mag auch nicht durchbrechen ihren Zaun, Und nuͤchtern iſt die Luſt, von außen drein zu ſchaun. Doch wenn ich ſelbſt ſie nicht beraube, ſo berauben Nun meine Bienen ſie fuͤr mich, und meine Tauben. Die Tauben hier und dort aufpickend Koͤrnerſaat, Die Bienen fort und fort eintragend Mundvorrath. Die Tauben fuͤttern mir ihr Junges aus dem Kropf, Die Bienen fuͤllen mir mit Fleiß den Honigtopf. Wenn man vom Acker auch mir ſcheuchen will die Tauben, So muß man freien Flug den Bienen doch erlauben. Und wenn uns dann im Haus entgeht der fette Braten, So werden wir doch nie der Suͤßigkeit entrathen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/177
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837, S. 167. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/177>, abgerufen am 22.10.2019.