Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
73.
So sprach zum Adlichen, der mit den Ahnen prahlte,
Der Bürgerliche, der mit seinem Werthe zahlte:
Wenn du Vorrechte hast, so sei derselben werth;
Steck' ein die Zung' und zieh fürs Vaterland das Schwert.
Wenn deine Väter all gut waren, sei nicht schlechter;
Und sind sie ungerecht gewesen, sei gerechter.
Wenn Raub villeicht und Blut klebt am ererbten Gut,
So mache durch Gebrauch das schlechterworbne gut.
Hab' ich nicht Ahnen auch? nur sind sie ungenannt;
Von deinen mancher wär' auch besser ungekannt.
Die deinen konnten dir Erworbnes nur vererben;
Die meinen ließen Lust und Kraft mir, zu erwerben.

73.
So ſprach zum Adlichen, der mit den Ahnen prahlte,
Der Buͤrgerliche, der mit ſeinem Werthe zahlte:
Wenn du Vorrechte haſt, ſo ſei derſelben werth;
Steck' ein die Zung' und zieh fuͤrs Vaterland das Schwert.
Wenn deine Vaͤter all gut waren, ſei nicht ſchlechter;
Und ſind ſie ungerecht geweſen, ſei gerechter.
Wenn Raub villeicht und Blut klebt am ererbten Gut,
So mache durch Gebrauch das ſchlechterworbne gut.
Hab' ich nicht Ahnen auch? nur ſind ſie ungenannt;
Von deinen mancher waͤr' auch beſſer ungekannt.
Die deinen konnten dir Erworbnes nur vererben;
Die meinen ließen Luſt und Kraft mir, zu erwerben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0176" n="166"/>
        <div n="2">
          <head>73.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>So &#x017F;prach zum Adlichen, der mit den Ahnen prahlte,</l><lb/>
              <l>Der Bu&#x0364;rgerliche, der mit &#x017F;einem Werthe zahlte:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wenn du Vorrechte ha&#x017F;t, &#x017F;o &#x017F;ei der&#x017F;elben werth;</l><lb/>
              <l>Steck' ein die Zung' und zieh fu&#x0364;rs Vaterland das Schwert.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Wenn deine Va&#x0364;ter all gut waren, &#x017F;ei nicht &#x017F;chlechter;</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ind &#x017F;ie ungerecht gewe&#x017F;en, &#x017F;ei gerechter.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Wenn Raub villeicht und Blut klebt am ererbten Gut,</l><lb/>
              <l>So mache durch Gebrauch das &#x017F;chlechterworbne gut.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Hab' ich nicht Ahnen auch? nur &#x017F;ind &#x017F;ie ungenannt;</l><lb/>
              <l>Von deinen mancher wa&#x0364;r' auch be&#x017F;&#x017F;er ungekannt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Die deinen konnten dir Erworbnes nur vererben;</l><lb/>
              <l>Die meinen ließen Lu&#x017F;t und Kraft mir, zu erwerben.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[166/0176] 73. So ſprach zum Adlichen, der mit den Ahnen prahlte, Der Buͤrgerliche, der mit ſeinem Werthe zahlte: Wenn du Vorrechte haſt, ſo ſei derſelben werth; Steck' ein die Zung' und zieh fuͤrs Vaterland das Schwert. Wenn deine Vaͤter all gut waren, ſei nicht ſchlechter; Und ſind ſie ungerecht geweſen, ſei gerechter. Wenn Raub villeicht und Blut klebt am ererbten Gut, So mache durch Gebrauch das ſchlechterworbne gut. Hab' ich nicht Ahnen auch? nur ſind ſie ungenannt; Von deinen mancher waͤr' auch beſſer ungekannt. Die deinen konnten dir Erworbnes nur vererben; Die meinen ließen Luſt und Kraft mir, zu erwerben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/176
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837, S. 166. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/176>, abgerufen am 18.07.2019.