Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
65.
Die Liebe Gottes kann so werden übertrieben,
Daß sie für Sünd' es hält den Menschen auch zu lieben;
Als würde Gott um das, was ihm gebührt, betrogen,
Der Antheil, den du weihst dem Menschen, ihm entzogen.
So ists, den Menschen wenn du liebst als Kreatur;
Lieb' ihn als ewigen Gedanken Gottes nur!
Du liebest Gott nicht ganz, wenn du ihn liebst allein,
Wenn nicht auch alles, was er liebet, groß und klein.

66.
Gesetze der Natur willst du, o Mensch, entdecken;
Du solltest dir das Ziel etwas bestimmter stecken.
Nicht das, wie sich verhält an und für sich die Welt,
Entdecken sollst du, wie sie sich zu dir verhält.
Wozu Gott immer sonst die Dinge mögen dienen,
Du weißt nicht was sie sind, nur was du hast an ihnen.

65.
Die Liebe Gottes kann ſo werden uͤbertrieben,
Daß ſie fuͤr Suͤnd' es haͤlt den Menſchen auch zu lieben;
Als wuͤrde Gott um das, was ihm gebuͤhrt, betrogen,
Der Antheil, den du weihſt dem Menſchen, ihm entzogen.
So iſts, den Menſchen wenn du liebſt als Kreatur;
Lieb' ihn als ewigen Gedanken Gottes nur!
Du liebeſt Gott nicht ganz, wenn du ihn liebſt allein,
Wenn nicht auch alles, was er liebet, groß und klein.

66.
Geſetze der Natur willſt du, o Menſch, entdecken;
Du ſollteſt dir das Ziel etwas beſtimmter ſtecken.
Nicht das, wie ſich verhaͤlt an und fuͤr ſich die Welt,
Entdecken ſollſt du, wie ſie ſich zu dir verhaͤlt.
Wozu Gott immer ſonſt die Dinge moͤgen dienen,
Du weißt nicht was ſie ſind, nur was du haſt an ihnen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0170" n="160"/>
        <div n="2">
          <head>65.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Die Liebe Gottes kann &#x017F;o werden u&#x0364;bertrieben,</l><lb/>
              <l>Daß &#x017F;ie fu&#x0364;r Su&#x0364;nd' es ha&#x0364;lt den Men&#x017F;chen auch zu lieben;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Als wu&#x0364;rde Gott um das, was ihm gebu&#x0364;hrt, betrogen,</l><lb/>
              <l>Der Antheil, den du weih&#x017F;t dem Men&#x017F;chen, ihm entzogen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>So i&#x017F;ts, den Men&#x017F;chen wenn du lieb&#x017F;t als Kreatur;</l><lb/>
              <l>Lieb' ihn als ewigen Gedanken Gottes nur!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Du liebe&#x017F;t Gott nicht ganz, wenn du ihn lieb&#x017F;t allein,</l><lb/>
              <l>Wenn nicht auch alles, was er liebet, groß und klein.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>66.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ge&#x017F;etze der Natur will&#x017F;t du, o Men&#x017F;ch, entdecken;</l><lb/>
              <l>Du &#x017F;ollte&#x017F;t dir das Ziel etwas be&#x017F;timmter &#x017F;tecken.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Nicht das, wie &#x017F;ich verha&#x0364;lt an und fu&#x0364;r &#x017F;ich die Welt,</l><lb/>
              <l>Entdecken &#x017F;oll&#x017F;t du, wie &#x017F;ie &#x017F;ich zu dir verha&#x0364;lt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Wozu Gott immer &#x017F;on&#x017F;t die Dinge mo&#x0364;gen dienen,</l><lb/>
              <l>Du weißt nicht was &#x017F;ie &#x017F;ind, nur was du ha&#x017F;t an ihnen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0170] 65. Die Liebe Gottes kann ſo werden uͤbertrieben, Daß ſie fuͤr Suͤnd' es haͤlt den Menſchen auch zu lieben; Als wuͤrde Gott um das, was ihm gebuͤhrt, betrogen, Der Antheil, den du weihſt dem Menſchen, ihm entzogen. So iſts, den Menſchen wenn du liebſt als Kreatur; Lieb' ihn als ewigen Gedanken Gottes nur! Du liebeſt Gott nicht ganz, wenn du ihn liebſt allein, Wenn nicht auch alles, was er liebet, groß und klein. 66. Geſetze der Natur willſt du, o Menſch, entdecken; Du ſollteſt dir das Ziel etwas beſtimmter ſtecken. Nicht das, wie ſich verhaͤlt an und fuͤr ſich die Welt, Entdecken ſollſt du, wie ſie ſich zu dir verhaͤlt. Wozu Gott immer ſonſt die Dinge moͤgen dienen, Du weißt nicht was ſie ſind, nur was du haſt an ihnen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/170
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837, S. 160. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/170>, abgerufen am 20.07.2019.