Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
61.
Verzweifelst du, der Welt zu schaun ins innre Wesen,
So schau umher auf ihr, wie viele sind gewesen,
Wie viele werden seyn, wie viele sind um dich,
Die ihren Stand zur Welt, den Stand der Welt zu sich
Begreifen, und mit ihr wohl wissen auszukommen,
Doch haben nie die Höhn des Weltbegriffs erklommen.
Drum müßen andere Erkenntnisquellen fließen,
Die dir kein Schlüssel braucht des Grübelns aufzuschließen.
Aus diesen schöpfe, so, daß Vorwitz nie sie stopft;
Aus Felsen springt ein Quell, wo nur der Glaub' anklopft.

61.
Verzweifelſt du, der Welt zu ſchaun ins innre Weſen,
So ſchau umher auf ihr, wie viele ſind geweſen,
Wie viele werden ſeyn, wie viele ſind um dich,
Die ihren Stand zur Welt, den Stand der Welt zu ſich
Begreifen, und mit ihr wohl wiſſen auszukommen,
Doch haben nie die Hoͤhn des Weltbegriffs erklommen.
Drum muͤßen andere Erkenntnisquellen fließen,
Die dir kein Schluͤſſel braucht des Gruͤbelns aufzuſchließen.
Aus dieſen ſchoͤpfe, ſo, daß Vorwitz nie ſie ſtopft;
Aus Felſen ſpringt ein Quell, wo nur der Glaub' anklopft.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0167" n="157"/>
        <div n="2">
          <head>61.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Verzweifel&#x017F;t du, der Welt zu &#x017F;chaun ins innre We&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>So &#x017F;chau umher auf ihr, wie viele &#x017F;ind gewe&#x017F;en,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wie viele werden &#x017F;eyn, wie viele &#x017F;ind um dich,</l><lb/>
              <l>Die ihren Stand zur Welt, den Stand der Welt zu &#x017F;ich</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Begreifen, und mit ihr wohl wi&#x017F;&#x017F;en auszukommen,</l><lb/>
              <l>Doch haben nie die Ho&#x0364;hn des Weltbegriffs erklommen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Drum mu&#x0364;ßen andere Erkenntnisquellen fließen,</l><lb/>
              <l>Die dir kein Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el braucht des Gru&#x0364;belns aufzu&#x017F;chließen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Aus die&#x017F;en &#x017F;cho&#x0364;pfe, &#x017F;o, daß Vorwitz nie &#x017F;ie &#x017F;topft;</l><lb/>
              <l>Aus Fel&#x017F;en &#x017F;pringt ein Quell, wo nur der Glaub' anklopft.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157/0167] 61. Verzweifelſt du, der Welt zu ſchaun ins innre Weſen, So ſchau umher auf ihr, wie viele ſind geweſen, Wie viele werden ſeyn, wie viele ſind um dich, Die ihren Stand zur Welt, den Stand der Welt zu ſich Begreifen, und mit ihr wohl wiſſen auszukommen, Doch haben nie die Hoͤhn des Weltbegriffs erklommen. Drum muͤßen andere Erkenntnisquellen fließen, Die dir kein Schluͤſſel braucht des Gruͤbelns aufzuſchließen. Aus dieſen ſchoͤpfe, ſo, daß Vorwitz nie ſie ſtopft; Aus Felſen ſpringt ein Quell, wo nur der Glaub' anklopft.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/167
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837, S. 157. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/167>, abgerufen am 21.07.2019.