Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
53.
Nicht darum soll es sich bei deinem Willen handeln,
Ihn zu verbessern, Mensch, vielmehr ihn zu verwandeln;
Denn unverbesserlich, unheilbar sei der Schade,
Umwandlung möglich nur durchs Wunderwerk der Gnade.
Allein der höchste Streit, der über die Natur
Des Willens wird geführt, scheint mir ein Wortstreit nur.
Umwandeln mögt ihr ihn, verwandeln ganz und gar,
Zu einem andern doch nicht machen als er war.
Verwandeltet ihr mich, daß ich nicht mehr wär' ich,
So hättet ihr, ich weiß nicht wen, geheilt, nicht mich.
Doch einen guten Kern müßt ihr dem Willen gönnen;
Denn schlecht im Kerne, würd' er gut nie werden können.
Am kahlen Sünderkopf müßt ihr ein Löckchen lassen,
Daran der Finger ihn der Gnadenzucht kann fassen.
53.
Nicht darum ſoll es ſich bei deinem Willen handeln,
Ihn zu verbeſſern, Menſch, vielmehr ihn zu verwandeln;
Denn unverbeſſerlich, unheilbar ſei der Schade,
Umwandlung moͤglich nur durchs Wunderwerk der Gnade.
Allein der hoͤchſte Streit, der uͤber die Natur
Des Willens wird gefuͤhrt, ſcheint mir ein Wortſtreit nur.
Umwandeln moͤgt ihr ihn, verwandeln ganz und gar,
Zu einem andern doch nicht machen als er war.
Verwandeltet ihr mich, daß ich nicht mehr waͤr' ich,
So haͤttet ihr, ich weiß nicht wen, geheilt, nicht mich.
Doch einen guten Kern muͤßt ihr dem Willen goͤnnen;
Denn ſchlecht im Kerne, wuͤrd' er gut nie werden koͤnnen.
Am kahlen Suͤnderkopf muͤßt ihr ein Loͤckchen laſſen,
Daran der Finger ihn der Gnadenzucht kann faſſen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0160" n="150"/>
        <div n="2">
          <head>53.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Nicht darum &#x017F;oll es &#x017F;ich bei deinem Willen handeln,</l><lb/>
              <l>Ihn zu verbe&#x017F;&#x017F;ern, Men&#x017F;ch, vielmehr ihn zu verwandeln;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Denn unverbe&#x017F;&#x017F;erlich, unheilbar &#x017F;ei der Schade,</l><lb/>
              <l>Umwandlung mo&#x0364;glich nur durchs Wunderwerk der Gnade.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Allein der ho&#x0364;ch&#x017F;te Streit, der u&#x0364;ber die Natur</l><lb/>
              <l>Des Willens wird gefu&#x0364;hrt, &#x017F;cheint mir ein Wort&#x017F;treit nur.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Umwandeln mo&#x0364;gt ihr ihn, verwandeln ganz und gar,</l><lb/>
              <l>Zu einem andern doch nicht machen als er war.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Verwandeltet ihr mich, daß ich nicht mehr wa&#x0364;r' ich,</l><lb/>
              <l>So ha&#x0364;ttet ihr, ich weiß nicht wen, geheilt, nicht mich.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Doch einen guten Kern mu&#x0364;ßt ihr dem Willen go&#x0364;nnen;</l><lb/>
              <l>Denn &#x017F;chlecht im Kerne, wu&#x0364;rd' er gut nie werden ko&#x0364;nnen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Am kahlen Su&#x0364;nderkopf mu&#x0364;ßt ihr ein Lo&#x0364;ckchen la&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Daran der Finger ihn der Gnadenzucht kann fa&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0160] 53. Nicht darum ſoll es ſich bei deinem Willen handeln, Ihn zu verbeſſern, Menſch, vielmehr ihn zu verwandeln; Denn unverbeſſerlich, unheilbar ſei der Schade, Umwandlung moͤglich nur durchs Wunderwerk der Gnade. Allein der hoͤchſte Streit, der uͤber die Natur Des Willens wird gefuͤhrt, ſcheint mir ein Wortſtreit nur. Umwandeln moͤgt ihr ihn, verwandeln ganz und gar, Zu einem andern doch nicht machen als er war. Verwandeltet ihr mich, daß ich nicht mehr waͤr' ich, So haͤttet ihr, ich weiß nicht wen, geheilt, nicht mich. Doch einen guten Kern muͤßt ihr dem Willen goͤnnen; Denn ſchlecht im Kerne, wuͤrd' er gut nie werden koͤnnen. Am kahlen Suͤnderkopf muͤßt ihr ein Loͤckchen laſſen, Daran der Finger ihn der Gnadenzucht kann faſſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/160
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/160>, abgerufen am 17.07.2019.