Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
49.
Woher ich kam, wohin ich gehe, weiß ich nicht;
Doch dis: von Gott zu Gott! ist meine Zuversicht.
Warum ich jetzo bin, und andre sonst gewesen;
Warum mir dieser Platz, kein andrer, ist erlesen?
Ich blühe wie die Blum', und wachse wie der Baum,
In meiner Jahreszeit, in meinem Gartenraum.
Im großen Garten ist kein abgelegnes Beet,
Das nicht zu seiner Zeit von Lenzluft ist durchweht.
Kein abgelegnes Beet, das nicht erblüht in Wonne
An seines Gärtners Blick, sein Blick ist Mond und Sonne.
Ich fühle Sommerlust, und fühle Winterschauer,
Und einen Schauder, daß ich bin von kurzer Dauer,
Doch eine Ahnung, daß ich ewig bin von Stamme,
Und daß nicht sich verzehrt, die mich verzehrt, die Flamme.
Es ist ein niedrer Trieb in mir und höhres Streben,
Dem soll ich folgen und mich jenem nicht ergeben.
49.
Woher ich kam, wohin ich gehe, weiß ich nicht;
Doch dis: von Gott zu Gott! iſt meine Zuverſicht.
Warum ich jetzo bin, und andre ſonſt geweſen;
Warum mir dieſer Platz, kein andrer, iſt erleſen?
Ich bluͤhe wie die Blum', und wachſe wie der Baum,
In meiner Jahreszeit, in meinem Gartenraum.
Im großen Garten iſt kein abgelegnes Beet,
Das nicht zu ſeiner Zeit von Lenzluft iſt durchweht.
Kein abgelegnes Beet, das nicht erbluͤht in Wonne
An ſeines Gaͤrtners Blick, ſein Blick iſt Mond und Sonne.
Ich fuͤhle Sommerluſt, und fuͤhle Winterſchauer,
Und einen Schauder, daß ich bin von kurzer Dauer,
Doch eine Ahnung, daß ich ewig bin von Stamme,
Und daß nicht ſich verzehrt, die mich verzehrt, die Flamme.
Es iſt ein niedrer Trieb in mir und hoͤhres Streben,
Dem ſoll ich folgen und mich jenem nicht ergeben.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0156" n="146"/>
        <div n="2">
          <head>49.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Woher ich kam, wohin ich gehe, weiß ich nicht;</l><lb/>
              <l>Doch dis: von Gott zu Gott! i&#x017F;t meine Zuver&#x017F;icht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Warum ich jetzo bin, und andre &#x017F;on&#x017F;t gewe&#x017F;en;</l><lb/>
              <l>Warum mir die&#x017F;er Platz, kein andrer, i&#x017F;t erle&#x017F;en?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ich blu&#x0364;he wie die Blum', und wach&#x017F;e wie der Baum,</l><lb/>
              <l>In meiner Jahreszeit, in meinem Gartenraum.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Im großen Garten i&#x017F;t kein abgelegnes Beet,</l><lb/>
              <l>Das nicht zu &#x017F;einer Zeit von Lenzluft i&#x017F;t durchweht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Kein abgelegnes Beet, das nicht erblu&#x0364;ht in Wonne</l><lb/>
              <l>An &#x017F;eines Ga&#x0364;rtners Blick, &#x017F;ein Blick i&#x017F;t Mond und Sonne.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Ich fu&#x0364;hle Sommerlu&#x017F;t, und fu&#x0364;hle Winter&#x017F;chauer,</l><lb/>
              <l>Und einen Schauder, daß ich bin von kurzer Dauer,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Doch eine Ahnung, daß ich ewig bin von Stamme,</l><lb/>
              <l>Und daß nicht &#x017F;ich verzehrt, die mich verzehrt, die Flamme.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Es i&#x017F;t ein niedrer Trieb in mir und ho&#x0364;hres Streben,</l><lb/>
              <l>Dem &#x017F;oll ich folgen und mich jenem nicht ergeben.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146/0156] 49. Woher ich kam, wohin ich gehe, weiß ich nicht; Doch dis: von Gott zu Gott! iſt meine Zuverſicht. Warum ich jetzo bin, und andre ſonſt geweſen; Warum mir dieſer Platz, kein andrer, iſt erleſen? Ich bluͤhe wie die Blum', und wachſe wie der Baum, In meiner Jahreszeit, in meinem Gartenraum. Im großen Garten iſt kein abgelegnes Beet, Das nicht zu ſeiner Zeit von Lenzluft iſt durchweht. Kein abgelegnes Beet, das nicht erbluͤht in Wonne An ſeines Gaͤrtners Blick, ſein Blick iſt Mond und Sonne. Ich fuͤhle Sommerluſt, und fuͤhle Winterſchauer, Und einen Schauder, daß ich bin von kurzer Dauer, Doch eine Ahnung, daß ich ewig bin von Stamme, Und daß nicht ſich verzehrt, die mich verzehrt, die Flamme. Es iſt ein niedrer Trieb in mir und hoͤhres Streben, Dem ſoll ich folgen und mich jenem nicht ergeben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/156
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837, S. 146. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/156>, abgerufen am 19.07.2019.