Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Wir wissen dieses nur, daß hier uns etwas fehlt;
Wo es uns werden soll, und wie, ist uns verhelt.
Wo ist es? hier im Raum ist es nicht aufzuspüren;
Und über'n Raum hinaus, wie soll ein Weg uns führen?
Wir können aus der Welt und uns hinaus nicht treten;
Wann, Himmelsgast, tritst du bei uns ein, längsterbeten.
Längst harr' ich deiner hier in Abgeschiedenheit;
Das Glück ist nicht bei mir, doch die Zufriedenheit.
Glückseligkeit zerpflück', und jedem gib ein Stück,
Die Seligkeit gib mir, und dem, wer will, das Glück!

47.
Ein Mensch seyn ohne Gott, was ist das für ein Seyn!
Ein beßres hat das Thier, die Pflanze, ja der Stein.
Denn Stein und Pflanz' und Thier, die zwar um Gott nicht wissen,
Er aber weiß um sie, sie sind ihm nicht entrissen.
Sie sind nicht los von Gott, gottlos bist du allein,
Mensch, der du fühlst mit ihm, und leugnest, den Verein.

Wir wiſſen dieſes nur, daß hier uns etwas fehlt;
Wo es uns werden ſoll, und wie, iſt uns verhelt.
Wo iſt es? hier im Raum iſt es nicht aufzuſpuͤren;
Und uͤber'n Raum hinaus, wie ſoll ein Weg uns fuͤhren?
Wir koͤnnen aus der Welt und uns hinaus nicht treten;
Wann, Himmelsgaſt, tritſt du bei uns ein, laͤngſterbeten.
Laͤngſt harr' ich deiner hier in Abgeſchiedenheit;
Das Gluͤck iſt nicht bei mir, doch die Zufriedenheit.
Gluͤckſeligkeit zerpfluͤck', und jedem gib ein Stuͤck,
Die Seligkeit gib mir, und dem, wer will, das Gluͤck!

47.
Ein Menſch ſeyn ohne Gott, was iſt das fuͤr ein Seyn!
Ein beßres hat das Thier, die Pflanze, ja der Stein.
Denn Stein und Pflanz' und Thier, die zwar um Gott nicht wiſſen,
Er aber weiß um ſie, ſie ſind ihm nicht entriſſen.
Sie ſind nicht los von Gott, gottlos biſt du allein,
Menſch, der du fuͤhlſt mit ihm, und leugneſt, den Verein.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0154" n="144"/>
            <lg n="9">
              <l>Wir wi&#x017F;&#x017F;en die&#x017F;es nur, daß hier uns etwas fehlt;</l><lb/>
              <l>Wo es uns werden &#x017F;oll, und wie, i&#x017F;t uns verhelt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Wo i&#x017F;t es? hier im Raum i&#x017F;t es nicht aufzu&#x017F;pu&#x0364;ren;</l><lb/>
              <l>Und u&#x0364;ber'n Raum hinaus, wie &#x017F;oll ein Weg uns fu&#x0364;hren?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="11">
              <l>Wir ko&#x0364;nnen aus der Welt und uns hinaus nicht treten;</l><lb/>
              <l>Wann, Himmelsga&#x017F;t, trit&#x017F;t du bei uns ein, la&#x0364;ng&#x017F;terbeten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="12">
              <l>La&#x0364;ng&#x017F;t harr' ich deiner hier in Abge&#x017F;chiedenheit;</l><lb/>
              <l>Das Glu&#x0364;ck i&#x017F;t nicht bei mir, doch die Zufriedenheit.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="13">
              <l>Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit zerpflu&#x0364;ck', und jedem gib ein Stu&#x0364;ck,</l><lb/>
              <l>Die Seligkeit gib mir, und dem, wer will, das Glu&#x0364;ck!</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>47.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ein Men&#x017F;ch &#x017F;eyn ohne Gott, was i&#x017F;t das fu&#x0364;r ein Seyn!</l><lb/>
              <l>Ein beßres hat das Thier, die Pflanze, ja der Stein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Denn Stein und Pflanz' und Thier, die zwar um Gott nicht wi&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Er aber weiß um &#x017F;ie, &#x017F;ie &#x017F;ind ihm nicht entri&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Sie &#x017F;ind nicht los von Gott, gottlos bi&#x017F;t du allein,</l><lb/>
              <l>Men&#x017F;ch, der du fu&#x0364;hl&#x017F;t mit ihm, und leugne&#x017F;t, den Verein.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144/0154] Wir wiſſen dieſes nur, daß hier uns etwas fehlt; Wo es uns werden ſoll, und wie, iſt uns verhelt. Wo iſt es? hier im Raum iſt es nicht aufzuſpuͤren; Und uͤber'n Raum hinaus, wie ſoll ein Weg uns fuͤhren? Wir koͤnnen aus der Welt und uns hinaus nicht treten; Wann, Himmelsgaſt, tritſt du bei uns ein, laͤngſterbeten. Laͤngſt harr' ich deiner hier in Abgeſchiedenheit; Das Gluͤck iſt nicht bei mir, doch die Zufriedenheit. Gluͤckſeligkeit zerpfluͤck', und jedem gib ein Stuͤck, Die Seligkeit gib mir, und dem, wer will, das Gluͤck! 47. Ein Menſch ſeyn ohne Gott, was iſt das fuͤr ein Seyn! Ein beßres hat das Thier, die Pflanze, ja der Stein. Denn Stein und Pflanz' und Thier, die zwar um Gott nicht wiſſen, Er aber weiß um ſie, ſie ſind ihm nicht entriſſen. Sie ſind nicht los von Gott, gottlos biſt du allein, Menſch, der du fuͤhlſt mit ihm, und leugneſt, den Verein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/154
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837, S. 144. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/154>, abgerufen am 21.07.2019.