Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
46.
Ist unsrer Handlungen Beweggrund, wie sie sagen,
Glückseligkeit allein, wie sind wir zu beklagen!
Denn die Glückseligkeit, wo ist sie zu erfragen?
Wo ist sie zu erspähn? wo ist sie zu erjagen?
Diese Glückseligkeit, die jeder will erreichen,
Je näher er ihr kommt, scheint weiter zu entweichen.
Diese Glückseligkeit, die jeder wünscht und sucht,
Ist einem Schatten gleich beständig auf der Flucht.
Bald scheint der Schatten rechts, bald links an uns zu streifen,
Nun vor, nun hinter uns, und nirgend zu ergreifen.
Diese Glückseligkeit, ein Trugbild manigfalt,
Lockt jeden anderen in anderer Gestalt.
Der sieht sie an für dis, und der fürs Gegentheil;
Der nennt Verderben das, was jener nennt sein Heil.
Darum kann nimmermehr dis Wechsellaunenspiel,
Diese Glückseligkeit, seyn unser Zweck und Ziel.
46.
Iſt unſrer Handlungen Beweggrund, wie ſie ſagen,
Gluͤckſeligkeit allein, wie ſind wir zu beklagen!
Denn die Gluͤckſeligkeit, wo iſt ſie zu erfragen?
Wo iſt ſie zu erſpaͤhn? wo iſt ſie zu erjagen?
Dieſe Gluͤckſeligkeit, die jeder will erreichen,
Je naͤher er ihr kommt, ſcheint weiter zu entweichen.
Dieſe Gluͤckſeligkeit, die jeder wuͤnſcht und ſucht,
Iſt einem Schatten gleich beſtaͤndig auf der Flucht.
Bald ſcheint der Schatten rechts, bald links an uns zu ſtreifen,
Nun vor, nun hinter uns, und nirgend zu ergreifen.
Dieſe Gluͤckſeligkeit, ein Trugbild manigfalt,
Lockt jeden anderen in anderer Geſtalt.
Der ſieht ſie an fuͤr dis, und der fuͤrs Gegentheil;
Der nennt Verderben das, was jener nennt ſein Heil.
Darum kann nimmermehr dis Wechſellaunenſpiel,
Dieſe Gluͤckſeligkeit, ſeyn unſer Zweck und Ziel.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0153" n="143"/>
        <div n="2">
          <head>46.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>I&#x017F;t un&#x017F;rer Handlungen Beweggrund, wie &#x017F;ie &#x017F;agen,</l><lb/>
              <l>Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit allein, wie &#x017F;ind wir zu beklagen!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Denn die Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit, wo i&#x017F;t &#x017F;ie zu erfragen?</l><lb/>
              <l>Wo i&#x017F;t &#x017F;ie zu er&#x017F;pa&#x0364;hn? wo i&#x017F;t &#x017F;ie zu erjagen?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Die&#x017F;e Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit, die jeder will erreichen,</l><lb/>
              <l>Je na&#x0364;her er ihr kommt, &#x017F;cheint weiter zu entweichen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Die&#x017F;e Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit, die jeder wu&#x0364;n&#x017F;cht und &#x017F;ucht,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t einem Schatten gleich be&#x017F;ta&#x0364;ndig auf der Flucht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Bald &#x017F;cheint der Schatten rechts, bald links an uns zu &#x017F;treifen,</l><lb/>
              <l>Nun vor, nun hinter uns, und nirgend zu ergreifen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Die&#x017F;e Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit, ein Trugbild manigfalt,</l><lb/>
              <l>Lockt jeden anderen in anderer Ge&#x017F;talt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Der &#x017F;ieht &#x017F;ie an fu&#x0364;r dis, und der fu&#x0364;rs Gegentheil;</l><lb/>
              <l>Der nennt Verderben das, was jener nennt &#x017F;ein Heil.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Darum kann nimmermehr dis Wech&#x017F;ellaunen&#x017F;piel,</l><lb/>
              <l>Die&#x017F;e Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit, &#x017F;eyn un&#x017F;er Zweck und Ziel.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0153] 46. Iſt unſrer Handlungen Beweggrund, wie ſie ſagen, Gluͤckſeligkeit allein, wie ſind wir zu beklagen! Denn die Gluͤckſeligkeit, wo iſt ſie zu erfragen? Wo iſt ſie zu erſpaͤhn? wo iſt ſie zu erjagen? Dieſe Gluͤckſeligkeit, die jeder will erreichen, Je naͤher er ihr kommt, ſcheint weiter zu entweichen. Dieſe Gluͤckſeligkeit, die jeder wuͤnſcht und ſucht, Iſt einem Schatten gleich beſtaͤndig auf der Flucht. Bald ſcheint der Schatten rechts, bald links an uns zu ſtreifen, Nun vor, nun hinter uns, und nirgend zu ergreifen. Dieſe Gluͤckſeligkeit, ein Trugbild manigfalt, Lockt jeden anderen in anderer Geſtalt. Der ſieht ſie an fuͤr dis, und der fuͤrs Gegentheil; Der nennt Verderben das, was jener nennt ſein Heil. Darum kann nimmermehr dis Wechſellaunenſpiel, Dieſe Gluͤckſeligkeit, ſeyn unſer Zweck und Ziel.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/153
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/153>, abgerufen am 19.07.2019.