Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Royer, Johann: Beschreibung des gantzen Fürstlichen Braunschweigischen Gartens zu Hessem. Halberstadt, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede.

Wann dann Ew. Hoch-Fürstl. Durchleuchtigkeit solchen
Garten/ als eine sonderbare Pflegerin/ biß ins achtzehende Jahr
mit vielen vnd grossen Kosten gnädigst erhalten/ also daß Er nun
bey vielen hohen Häuptern weit vnd breit in hohen Preiß gerah-
ten/ auch an vnd zu den Edlen Creatürlein Gottes/ den mancher-
ley schönen Früchten/ Blümlein vnd Kräuterlein/ eine Christ-
vnd Fürstliche grosse Frewde/ Lust vnd Liebe haben vnd tragen;
Als habe E. Hoch-Fürstl. Durchl. zu vnterthänigen Ehren Jch
eine einfältige vnd kurtze Beschreibung dieses Fürstlichen Gar-
tens vnd aller zubehörigen Stücke/ so wol auch einen ordentli-
chen richtigen Catalogum aller derer Gewächse/ so von Anfang
biß hieher darinn erzeuget vnd gepflantzet worden/ abgefasset/ ob
etwan E. Hoch-Fürstl. Durchleuchtigkeit hiedurch/ solchen Löb-
lichen Baw/ zu dero Hoch-Fürstl. Herrligkeit vnd Ergetzligkeit/
bey gutem Stande noch ferner zu erhalten/ in etwas bewogen
werden möchten.

Dieweil aber der gleichen Garten anzubawen/ sein zu pfle-
gen vnd warten/ sonderlich in vnserm kalten Deutschlande/ eine
gute Wissenschafft erfodert wird/ damit nicht ein zartes Gewäch-
se nach dem andern abgehe/ vnd mit grossem Verdruß vnd Scha-
den verderbe/ wie vielen wiederfähret; Als habe/ was die fleissige
übung vnd tägliche Erfarung hiervon/ sonderlich von glücklicher
erziehung/ Vermehrung/ Außhebung/ Verpflantzung/ Curirung
vnd Wartung allerley Außländischen vnd Einheimischen Ge-
wächse/ Bäume/ Stauden/ Blumen vnd Kräuter zu Sommer-
vnd Winter-Zeiten/ mich die vielen Jahr her gelehret/ vnd allge-
mählich/ wenn nur ein wenig von obligender schweren Arbeit ab-
zubrechen/ Capitulsweise auffgesetzet worden/ nicht mir/ sondern
Ew. Hoch-Fürstl. Durchleuchtigkeit zu desto grösserm Ruhm
(sintemal durch deren gnädige Vnterhalt-vnd Beforderung sol-
che Wissenschafft guten theils erlanget) vnd gnädigen Gefallen/

so wol
Vorꝛede.

Wann dann Ew. Hoch-Fuͤrſtl. Durchleuchtigkeit ſolchen
Garten/ als eine ſonderbare Pflegerin/ biß ins achtzehende Jahr
mit vielen vnd groſſen Koſten gnaͤdigſt erhalten/ alſo daß Er nun
bey vielen hohen Haͤuptern weit vnd breit in hohen Preiß gerah-
ten/ auch an vnd zu den Edlen Creatuͤrlein Gottes/ den mancher-
ley ſchoͤnen Fruͤchten/ Bluͤmlein vnd Kraͤuterlein/ eine Chriſt-
vnd Fuͤrſtliche groſſe Frewde/ Luſt vnd Liebe haben vnd tragen;
Als habe E. Hoch-Fuͤrſtl. Durchl. zu vnterthaͤnigen Ehren Jch
eine einfaͤltige vnd kurtze Beſchreibung dieſes Fuͤrſtlichen Gar-
tens vnd aller zubehoͤrigen Stuͤcke/ ſo wol auch einen ordentli-
chen richtigen Catalogum aller derer Gewaͤchſe/ ſo von Anfang
biß hieher darinn erzeuget vnd gepflantzet worden/ abgefaſſet/ ob
etwan E. Hoch-Fuͤrſtl. Durchleuchtigkeit hiedurch/ ſolchen Loͤb-
lichen Baw/ zu dero Hoch-Fuͤrſtl. Herrligkeit vnd Ergetzligkeit/
bey gutem Stande noch ferner zu erhalten/ in etwas bewogen
werden moͤchten.

Dieweil aber der gleichen Garten anzubawen/ ſein zu pfle-
gen vnd warten/ ſonderlich in vnſerm kalten Deutſchlande/ eine
gute Wiſſenſchafft erfodert wird/ damit nicht ein zartes Gewaͤch-
ſe nach dem andern abgehe/ vnd mit groſſem Verdruß vñ Scha-
den verderbe/ wie vielen wiederfaͤhret; Als habe/ was die fleiſſige
uͤbung vnd taͤgliche Erfarung hiervon/ ſonderlich von gluͤcklicher
erziehung/ Vermehrung/ Außhebung/ Verpflantzung/ Curirung
vnd Wartung allerley Außlaͤndiſchen vnd Einheimiſchen Ge-
waͤchſe/ Baͤume/ Stauden/ Blumen vnd Kraͤuter zu Sommer-
vnd Winter-Zeiten/ mich die vielen Jahr her gelehret/ vnd allge-
maͤhlich/ wenn nur ein wenig von obligender ſchweren Arbeit ab-
zubrechen/ Capitulsweiſe auffgeſetzet worden/ nicht mir/ ſondern
Ew. Hoch-Fuͤrſtl. Durchleuchtigkeit zu deſto groͤſſerm Ruhm
(ſintemal durch deren gnaͤdige Vnterhalt-vnd Beforderung ſol-
che Wiſſenſchafft guten theils erlanget) vnd gnaͤdigen Gefallen/

ſo wol
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div>
        <pb facs="#f0010"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vor&#xA75B;ede.</hi> </fw><lb/>
        <p>Wann dann Ew. Hoch-Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchleuchtigkeit &#x017F;olchen<lb/>
Garten/ als eine &#x017F;onderbare Pflegerin/ biß ins achtzehende Jahr<lb/>
mit vielen vnd gro&#x017F;&#x017F;en Ko&#x017F;ten gna&#x0364;dig&#x017F;t erhalten/ al&#x017F;o daß Er nun<lb/>
bey vielen hohen Ha&#x0364;uptern weit vnd breit in hohen Preiß gerah-<lb/>
ten/ auch an vnd zu den Edlen Creatu&#x0364;rlein Gottes/ den mancher-<lb/>
ley &#x017F;cho&#x0364;nen Fru&#x0364;chten/ Blu&#x0364;mlein vnd Kra&#x0364;uterlein/ eine Chri&#x017F;t-<lb/>
vnd Fu&#x0364;r&#x017F;tliche gro&#x017F;&#x017F;e Frewde/ Lu&#x017F;t vnd Liebe haben vnd tragen;<lb/>
Als habe E. Hoch-Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchl. zu vntertha&#x0364;nigen Ehren Jch<lb/>
eine einfa&#x0364;ltige vnd kurtze Be&#x017F;chreibung die&#x017F;es Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Gar-<lb/>
tens vnd aller zubeho&#x0364;rigen Stu&#x0364;cke/ &#x017F;o wol auch einen ordentli-<lb/>
chen richtigen <hi rendition="#aq">Catalogum</hi> aller derer Gewa&#x0364;ch&#x017F;e/ &#x017F;o von Anfang<lb/>
biß hieher darinn erzeuget vnd gepflantzet worden/ abgefa&#x017F;&#x017F;et/ ob<lb/>
etwan E. Hoch-Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchleuchtigkeit hiedurch/ &#x017F;olchen Lo&#x0364;b-<lb/>
lichen Baw/ zu dero Hoch-Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Herrligkeit vnd Ergetzligkeit/<lb/>
bey gutem Stande noch ferner zu erhalten/ in etwas bewogen<lb/>
werden mo&#x0364;chten.</p><lb/>
        <p>Dieweil aber der gleichen Garten anzubawen/ &#x017F;ein zu pfle-<lb/>
gen vnd warten/ &#x017F;onderlich in vn&#x017F;erm kalten Deut&#x017F;chlande/ eine<lb/>
gute Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft erfodert wird/ damit nicht ein zartes Gewa&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;e nach dem andern abgehe/ vnd mit gro&#x017F;&#x017F;em Verdruß vñ Scha-<lb/>
den verderbe/ wie vielen wiederfa&#x0364;hret; Als habe/ was die flei&#x017F;&#x017F;ige<lb/>
u&#x0364;bung vnd ta&#x0364;gliche Erfarung hiervon/ &#x017F;onderlich von glu&#x0364;cklicher<lb/>
erziehung/ Vermehrung/ Außhebung/ Verpflantzung/ Curirung<lb/>
vnd Wartung allerley Außla&#x0364;ndi&#x017F;chen vnd Einheimi&#x017F;chen Ge-<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;e/ Ba&#x0364;ume/ Stauden/ Blumen vnd Kra&#x0364;uter zu Sommer-<lb/>
vnd Winter-Zeiten/ mich die vielen Jahr her gelehret/ vnd allge-<lb/>
ma&#x0364;hlich/ wenn nur ein wenig von obligender &#x017F;chweren Arbeit ab-<lb/>
zubrechen/ Capitulswei&#x017F;e auffge&#x017F;etzet worden/ nicht mir/ &#x017F;ondern<lb/>
Ew. Hoch-Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchleuchtigkeit zu de&#x017F;to gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erm Ruhm<lb/>
(&#x017F;intemal durch deren gna&#x0364;dige Vnterhalt-vnd Beforderung &#x017F;ol-<lb/>
che Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft guten theils erlanget) vnd gna&#x0364;digen Gefallen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o wol</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0010] Vorꝛede. Wann dann Ew. Hoch-Fuͤrſtl. Durchleuchtigkeit ſolchen Garten/ als eine ſonderbare Pflegerin/ biß ins achtzehende Jahr mit vielen vnd groſſen Koſten gnaͤdigſt erhalten/ alſo daß Er nun bey vielen hohen Haͤuptern weit vnd breit in hohen Preiß gerah- ten/ auch an vnd zu den Edlen Creatuͤrlein Gottes/ den mancher- ley ſchoͤnen Fruͤchten/ Bluͤmlein vnd Kraͤuterlein/ eine Chriſt- vnd Fuͤrſtliche groſſe Frewde/ Luſt vnd Liebe haben vnd tragen; Als habe E. Hoch-Fuͤrſtl. Durchl. zu vnterthaͤnigen Ehren Jch eine einfaͤltige vnd kurtze Beſchreibung dieſes Fuͤrſtlichen Gar- tens vnd aller zubehoͤrigen Stuͤcke/ ſo wol auch einen ordentli- chen richtigen Catalogum aller derer Gewaͤchſe/ ſo von Anfang biß hieher darinn erzeuget vnd gepflantzet worden/ abgefaſſet/ ob etwan E. Hoch-Fuͤrſtl. Durchleuchtigkeit hiedurch/ ſolchen Loͤb- lichen Baw/ zu dero Hoch-Fuͤrſtl. Herrligkeit vnd Ergetzligkeit/ bey gutem Stande noch ferner zu erhalten/ in etwas bewogen werden moͤchten. Dieweil aber der gleichen Garten anzubawen/ ſein zu pfle- gen vnd warten/ ſonderlich in vnſerm kalten Deutſchlande/ eine gute Wiſſenſchafft erfodert wird/ damit nicht ein zartes Gewaͤch- ſe nach dem andern abgehe/ vnd mit groſſem Verdruß vñ Scha- den verderbe/ wie vielen wiederfaͤhret; Als habe/ was die fleiſſige uͤbung vnd taͤgliche Erfarung hiervon/ ſonderlich von gluͤcklicher erziehung/ Vermehrung/ Außhebung/ Verpflantzung/ Curirung vnd Wartung allerley Außlaͤndiſchen vnd Einheimiſchen Ge- waͤchſe/ Baͤume/ Stauden/ Blumen vnd Kraͤuter zu Sommer- vnd Winter-Zeiten/ mich die vielen Jahr her gelehret/ vnd allge- maͤhlich/ wenn nur ein wenig von obligender ſchweren Arbeit ab- zubrechen/ Capitulsweiſe auffgeſetzet worden/ nicht mir/ ſondern Ew. Hoch-Fuͤrſtl. Durchleuchtigkeit zu deſto groͤſſerm Ruhm (ſintemal durch deren gnaͤdige Vnterhalt-vnd Beforderung ſol- che Wiſſenſchafft guten theils erlanget) vnd gnaͤdigen Gefallen/ ſo wol

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648/10
Zitationshilfe: Royer, Johann: Beschreibung des gantzen Fürstlichen Braunschweigischen Gartens zu Hessem. Halberstadt, 1648, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648/10>, abgerufen am 22.10.2020.