Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rhode, Johann Gottlieb: Theorie der Verbreitung des Schalles für Baukünstler. Berlin, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

zu untersuchen: ob in einem Kreisförmi¬
gen Theater, in welchem die Sitze stufen¬
weise über einander angelegt sind,
überhaupt eine Rückwirkung
des Schalles bemerklich
sein könne
? welches ich gerade¬
zu leugne. Der Schall findet in dem¬
selben nirgens in einem Zeitmo¬
ment
eine Widerstandsmasse, von der
eine so starke Rückwirkung möglich wä¬
re, dass sie dem Gehör bemerklich
würde. Er schlägt früher an die er¬
ste Sitzreihe, als an die zweite, und
die Rückwirkung der erstern ist
verloren
, ehe die der zweiten
Reihe entsteht
, und so bis oben
hin
. Die Alten konnten diesem zufolge;
da ihre Theater alle diese Einrichtung
hatten, auf die Rückwirkung des Schal¬
les nichts rechnen.

zu unterſuchen: ob in einem Kreisförmi¬
gen Theater, in welchem die Sitze ſtufen¬
weiſe über einander angelegt ſind,
überhaupt eine Rückwirkung
des Schalles bemerklich
ſein könne
? welches ich gerade¬
zu leugne. Der Schall findet in dem¬
ſelben nirgens in einem Zeitmo¬
ment
eine Widerſtandsmaſſe, von der
eine ſo ſtarke Rückwirkung möglich wä¬
re, daſs ſie dem Gehör bemerklich
würde. Er ſchlägt früher an die er¬
ſte Sitzreihe, als an die zweite, und
die Rückwirkung der erſtern iſt
verloren
, ehe die der zweiten
Reihe entſteht
, und ſo bis oben
hin
. Die Alten konnten dieſem zufolge;
da ihre Theater alle dieſe Einrichtung
hatten, auf die Rückwirkung des Schal¬
les nichts rechnen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0043" n="37"/>
zu unter&#x017F;uchen: ob in einem Kreisförmi¬<lb/>
gen Theater, in welchem die Sitze &#x017F;tufen¬<lb/>
wei&#x017F;e über einander angelegt &#x017F;ind,<lb/><hi rendition="#g">überhaupt eine Rückwirkung<lb/>
des Schalles bemerklich<lb/>
&#x017F;ein könne</hi>? welches ich gerade¬<lb/>
zu leugne. Der Schall findet in dem¬<lb/>
&#x017F;elben nirgens in <hi rendition="#g">einem Zeitmo¬<lb/>
ment</hi> eine Wider&#x017F;tandsma&#x017F;&#x017F;e, von der<lb/>
eine &#x017F;o &#x017F;tarke Rückwirkung möglich wä¬<lb/>
re, da&#x017F;s &#x017F;ie dem Gehör bemerklich<lb/>
würde. Er &#x017F;chlägt <hi rendition="#g">früher</hi> an die er¬<lb/>
&#x017F;te Sitzreihe, als an die zweite, und<lb/>
die <hi rendition="#g">Rückwirkung der er&#x017F;tern i&#x017F;t<lb/>
verloren</hi>, <hi rendition="#g">ehe die der zweiten<lb/>
Reihe ent&#x017F;teht</hi>, <hi rendition="#g">und &#x017F;o bis oben<lb/>
hin</hi>. Die Alten konnten die&#x017F;em zufolge;<lb/>
da ihre Theater alle die&#x017F;e Einrichtung<lb/>
hatten, auf die Rückwirkung des Schal¬<lb/>
les nichts rechnen.<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0043] zu unterſuchen: ob in einem Kreisförmi¬ gen Theater, in welchem die Sitze ſtufen¬ weiſe über einander angelegt ſind, überhaupt eine Rückwirkung des Schalles bemerklich ſein könne? welches ich gerade¬ zu leugne. Der Schall findet in dem¬ ſelben nirgens in einem Zeitmo¬ ment eine Widerſtandsmaſſe, von der eine ſo ſtarke Rückwirkung möglich wä¬ re, daſs ſie dem Gehör bemerklich würde. Er ſchlägt früher an die er¬ ſte Sitzreihe, als an die zweite, und die Rückwirkung der erſtern iſt verloren, ehe die der zweiten Reihe entſteht, und ſo bis oben hin. Die Alten konnten dieſem zufolge; da ihre Theater alle dieſe Einrichtung hatten, auf die Rückwirkung des Schal¬ les nichts rechnen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rhode_schall_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rhode_schall_1800/43
Zitationshilfe: Rhode, Johann Gottlieb: Theorie der Verbreitung des Schalles für Baukünstler. Berlin, 1800, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rhode_schall_1800/43>, abgerufen am 22.03.2019.