Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rhode, Johann Gottlieb: Theorie der Verbreitung des Schalles für Baukünstler. Berlin, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

ist es so ausgemacht noch nicht einmal,
dass man überall in ihren Theatern, und
vorzüglich auf den obern Sitzen deut¬
lich gehört habe; viel mehr scheinen
die künstlichen Mittel welche sie anwand¬
ten den Schall zu verstärken -- ihre
Schallgefässe -- das Gegentheil anzudeu¬
ten. --

In dem Mass nun, da unsere darstel¬
lende Kunst in dem genannten Umstän¬
den von der Kunst der Alten abweicht,
da wir von dem Schauspieler Conversa¬
tionston, und keine erzwungene Anstren¬
gung fordern; da er überall auf der
Bühne sprechen darf wo es die Situa¬
tion erfordert -- muss sich auch der
Raum der Theater verkleinern, in wel¬
chen die Stimmen hörbar sind, und man
hat Unrecht, wenn man dem Bau der
Häuser zuschreibt, was in der Art der
Kunstübung selbst liegt.

C 2

iſt es ſo ausgemacht noch nicht einmal,
daſs man überall in ihren Theatern, und
vorzüglich auf den obern Sitzen deut¬
lich gehört habe; viel mehr ſcheinen
die künſtlichen Mittel welche ſie anwand¬
ten den Schall zu verſtärken — ihre
Schallgefäſse — das Gegentheil anzudeu¬
ten. —

In dem Maſs nun, da unſere darſtel¬
lende Kunſt in dem genannten Umſtän¬
den von der Kunſt der Alten abweicht,
da wir von dem Schauſpieler Converſa¬
tionston, und keine erzwungene Anſtren¬
gung fordern; da er überall auf der
Bühne ſprechen darf wo es die Situa¬
tion erfordert — muſs ſich auch der
Raum der Theater verkleinern, in wel¬
chen die Stimmen hörbar ſind, und man
hat Unrecht, wenn man dem Bau der
Häuſer zuſchreibt, was in der Art der
Kunſtübung ſelbſt liegt.

C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0041" n="35"/>
i&#x017F;t es &#x017F;o ausgemacht noch nicht einmal,<lb/>
da&#x017F;s man überall in ihren Theatern, und<lb/>
vorzüglich auf den obern Sitzen deut¬<lb/>
lich gehört habe; viel mehr &#x017F;cheinen<lb/>
die kün&#x017F;tlichen Mittel welche &#x017F;ie anwand¬<lb/>
ten den Schall zu ver&#x017F;tärken &#x2014; ihre<lb/>
Schallgefä&#x017F;se &#x2014; das Gegentheil anzudeu¬<lb/>
ten. &#x2014;</p><lb/>
            <p>In dem Ma&#x017F;s nun, da un&#x017F;ere dar&#x017F;tel¬<lb/>
lende Kun&#x017F;t in dem genannten Um&#x017F;tän¬<lb/>
den von der Kun&#x017F;t der Alten abweicht,<lb/>
da wir von dem Schau&#x017F;pieler Conver&#x017F;<lb/>
tionston, und keine erzwungene An&#x017F;tren¬<lb/>
gung fordern; da er <hi rendition="#g">überall</hi> auf der<lb/>
Bühne &#x017F;prechen darf wo es die Situa¬<lb/>
tion erfordert &#x2014; mu&#x017F;s &#x017F;ich auch der<lb/>
Raum der Theater verkleinern, in wel¬<lb/>
chen die Stimmen hörbar &#x017F;ind, und man<lb/>
hat Unrecht, wenn man dem Bau der<lb/>
Häu&#x017F;er zu&#x017F;chreibt, was in der Art der<lb/>
Kun&#x017F;tübung &#x017F;elb&#x017F;t liegt.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig" rendition="#c">C 2<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0041] iſt es ſo ausgemacht noch nicht einmal, daſs man überall in ihren Theatern, und vorzüglich auf den obern Sitzen deut¬ lich gehört habe; viel mehr ſcheinen die künſtlichen Mittel welche ſie anwand¬ ten den Schall zu verſtärken — ihre Schallgefäſse — das Gegentheil anzudeu¬ ten. — In dem Maſs nun, da unſere darſtel¬ lende Kunſt in dem genannten Umſtän¬ den von der Kunſt der Alten abweicht, da wir von dem Schauſpieler Converſa¬ tionston, und keine erzwungene Anſtren¬ gung fordern; da er überall auf der Bühne ſprechen darf wo es die Situa¬ tion erfordert — muſs ſich auch der Raum der Theater verkleinern, in wel¬ chen die Stimmen hörbar ſind, und man hat Unrecht, wenn man dem Bau der Häuſer zuſchreibt, was in der Art der Kunſtübung ſelbſt liegt. C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rhode_schall_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rhode_schall_1800/41
Zitationshilfe: Rhode, Johann Gottlieb: Theorie der Verbreitung des Schalles für Baukünstler. Berlin, 1800, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rhode_schall_1800/41>, abgerufen am 26.06.2019.