Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rhode, Johann Gottlieb: Theorie der Verbreitung des Schalles für Baukünstler. Berlin, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

les nach dem Auffallswinkel nicht ge¬
kannt habe, weil er sonst unfehlbar die
grossen Vortheile berührt haben würde,
welche der Baukünstler aus dieser Lehre
ziehen kann. Auch beweist die Form der
Theater der Alten, wie ich in der Fol¬
ge zeigen werde, dass sie auf die Bre¬
chung des Schalles nichts rechneten, son¬
dern bloss auf die natürliche Verbreitung
desselben sahen. In ihren Basiliken fand
allerdings eine vortheilhafte Brechung
statt; diese Gebäude haben ihre Form
offenbar der Bequemlichkeit in Rücksicht
ihres Zweckes zu danken, und das
Vortheilhafte dieser Form für die Ver¬
breitung des Schalles scheint bloss zufäl¬
lig zu seyn, indem Vitruv dieses Vortheils
gar nicht erwähnt.

Ich gehe jetzt zur Anwendung je¬
ner Gesetze über, und beschränke mich,
um nicht zu weitläuftig zu werden, al¬

les nach dem Auffallswinkel nicht ge¬
kannt habe, weil er ſonſt unfehlbar die
groſsen Vortheile berührt haben würde,
welche der Baukünſtler aus dieſer Lehre
ziehen kann. Auch beweiſt die Form der
Theater der Alten, wie ich in der Fol¬
ge zeigen werde, daſs ſie auf die Bre¬
chung des Schalles nichts rechneten, ſon¬
dern bloſs auf die natürliche Verbreitung
deſſelben ſahen. In ihren Baſiliken fand
allerdings eine vortheilhafte Brechung
ſtatt; dieſe Gebäude haben ihre Form
offenbar der Bequemlichkeit in Rückſicht
ihres Zweckes zu danken‚ und das
Vortheilhafte dieſer Form für die Ver¬
breitung des Schalles ſcheint bloſs zufäl¬
lig zu ſeyn, indem Vitruv dieſes Vortheils
gar nicht erwähnt.

Ich gehe jetzt zur Anwendung je¬
ner Geſetze über, und beſchränke mich,
um nicht zu weitläuftig zu werden, al¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0031" n="25"/>
les nach dem Auffallswinkel nicht ge¬<lb/>
kannt habe, weil er &#x017F;on&#x017F;t unfehlbar die<lb/>
gro&#x017F;sen Vortheile berührt haben würde,<lb/>
welche der Baukün&#x017F;tler aus die&#x017F;er Lehre<lb/>
ziehen kann. Auch bewei&#x017F;t die Form der<lb/>
Theater der Alten, wie ich in der Fol¬<lb/>
ge zeigen werde, da&#x017F;s &#x017F;ie auf die Bre¬<lb/>
chung des Schalles nichts rechneten, &#x017F;on¬<lb/>
dern blo&#x017F;s auf die natürliche Verbreitung<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben &#x017F;ahen. In ihren Ba&#x017F;iliken fand<lb/>
allerdings eine vortheilhafte Brechung<lb/>
&#x017F;tatt; die&#x017F;e Gebäude haben ihre Form<lb/>
offenbar der Bequemlichkeit in Rück&#x017F;icht<lb/>
ihres Zweckes zu danken&#x201A; und das<lb/>
Vortheilhafte die&#x017F;er Form für die Ver¬<lb/>
breitung des Schalles &#x017F;cheint blo&#x017F;s zufäl¬<lb/>
lig zu &#x017F;eyn, indem Vitruv die&#x017F;es Vortheils<lb/>
gar nicht erwähnt.</p><lb/>
            <p>Ich gehe jetzt zur Anwendung je¬<lb/>
ner Ge&#x017F;etze über, und be&#x017F;chränke mich,<lb/>
um nicht zu weitläuftig zu werden, al¬<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0031] les nach dem Auffallswinkel nicht ge¬ kannt habe, weil er ſonſt unfehlbar die groſsen Vortheile berührt haben würde, welche der Baukünſtler aus dieſer Lehre ziehen kann. Auch beweiſt die Form der Theater der Alten, wie ich in der Fol¬ ge zeigen werde, daſs ſie auf die Bre¬ chung des Schalles nichts rechneten, ſon¬ dern bloſs auf die natürliche Verbreitung deſſelben ſahen. In ihren Baſiliken fand allerdings eine vortheilhafte Brechung ſtatt; dieſe Gebäude haben ihre Form offenbar der Bequemlichkeit in Rückſicht ihres Zweckes zu danken‚ und das Vortheilhafte dieſer Form für die Ver¬ breitung des Schalles ſcheint bloſs zufäl¬ lig zu ſeyn, indem Vitruv dieſes Vortheils gar nicht erwähnt. Ich gehe jetzt zur Anwendung je¬ ner Geſetze über, und beſchränke mich, um nicht zu weitläuftig zu werden, al¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rhode_schall_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rhode_schall_1800/31
Zitationshilfe: Rhode, Johann Gottlieb: Theorie der Verbreitung des Schalles für Baukünstler. Berlin, 1800, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rhode_schall_1800/31>, abgerufen am 17.06.2019.