Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rhode, Johann Gottlieb: Theorie der Verbreitung des Schalles für Baukünstler. Berlin, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

tung mittelst einer Erschütterung
der Luft
geschiehet. Diese Erschütte¬
rung ist sehr bemerklich, vorzüglich
wenn der Schall heftig ist, als bei star¬
ken Donnerschlägen wo die Häuser be¬
ben und die Fenster zerspringen. Bei
geringerm Schall, wenn er zum Beispiel
durch Bewegung harter Körper hervorge¬
bracht wird, ist diese Erschütterung
in den schallenden Körpern selbst
sichtbar, z. B. auf dem Resonanzboden
eines Klaviers, wenn man ihn mit far¬
bigem Sande bestreut, und an der tönen¬
den Saite selbst. Dass diese Bewegung
nun sich der Luft mittheilt und dadurch
den hervorgebrachten Schall verbreitet, ist
dadurch erweislich, dass eine tönende Saite
z. B. eine andre die mit ihr gleich gestimmt
ist, durch blosse Erschütterung der Luft
in Bewegung setzen und mittönen ma¬
chen kann; und was endlich die Sache
ausser Zweifel setzt, ist, dass in einem

tung mittelſt einer Erſchütterung
der Luft
geſchiehet. Dieſe Erſchütte¬
rung iſt ſehr bemerklich, vorzüglich
wenn der Schall heftig iſt, als bei ſtar¬
ken Donnerſchlägen wo die Häuſer be¬
ben und die Fenſter zerſpringen. Bei
geringerm Schall, wenn er zum Beiſpiel
durch Bewegung harter Körper hervorge¬
bracht wird, iſt dieſe Erſchütterung
in den ſchallenden Körpern ſelbſt
ſichtbar, z. B. auf dem Reſonanzboden
eines Klaviers, wenn man ihn mit far¬
bigem Sande beſtreut, und an der tönen¬
den Saite ſelbſt. Daſs dieſe Bewegung
nun ſich der Luft mittheilt und dadurch
den hervorgebrachten Schall verbreitet, iſt
dadurch erweislich, daſs eine tönende Saite
z. B. eine andre die mit ihr gleich geſtimmt
iſt, durch bloſse Erſchütterung der Luft
in Bewegung ſetzen und mittönen ma¬
chen kann; und was endlich die Sache
auſser Zweifel ſetzt, iſt, daſs in einem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0017" n="12"/>
tung mittel&#x017F;t einer <hi rendition="#g">Er&#x017F;chütterung<lb/>
der Luft</hi> ge&#x017F;chiehet. Die&#x017F;e Er&#x017F;chütte¬<lb/>
rung i&#x017F;t &#x017F;ehr bemerklich, vorzüglich<lb/>
wenn der Schall heftig i&#x017F;t, als bei &#x017F;tar¬<lb/>
ken Donner&#x017F;chlägen wo die Häu&#x017F;er be¬<lb/>
ben und die Fen&#x017F;ter zer&#x017F;pringen. Bei<lb/>
geringerm Schall, wenn er zum Bei&#x017F;piel<lb/>
durch Bewegung harter Körper hervorge¬<lb/>
bracht wird, i&#x017F;t die&#x017F;e Er&#x017F;chütterung<lb/>
in den &#x017F;challenden Körpern &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ichtbar, z. B. auf dem Re&#x017F;onanzboden<lb/>
eines Klaviers, wenn man ihn mit far¬<lb/>
bigem Sande be&#x017F;treut, und an der tönen¬<lb/>
den Saite &#x017F;elb&#x017F;t. Da&#x017F;s die&#x017F;e Bewegung<lb/>
nun &#x017F;ich der Luft mittheilt und dadurch<lb/>
den hervorgebrachten Schall verbreitet, i&#x017F;t<lb/>
dadurch erweislich, da&#x017F;s eine tönende Saite<lb/>
z. B. eine andre die mit ihr gleich ge&#x017F;timmt<lb/>
i&#x017F;t, durch blo&#x017F;se Er&#x017F;chütterung der Luft<lb/>
in Bewegung &#x017F;etzen und mittönen ma¬<lb/>
chen kann; und was endlich die Sache<lb/>
au&#x017F;ser Zweifel &#x017F;etzt, i&#x017F;t, da&#x017F;s in einem<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0017] tung mittelſt einer Erſchütterung der Luft geſchiehet. Dieſe Erſchütte¬ rung iſt ſehr bemerklich, vorzüglich wenn der Schall heftig iſt, als bei ſtar¬ ken Donnerſchlägen wo die Häuſer be¬ ben und die Fenſter zerſpringen. Bei geringerm Schall, wenn er zum Beiſpiel durch Bewegung harter Körper hervorge¬ bracht wird, iſt dieſe Erſchütterung in den ſchallenden Körpern ſelbſt ſichtbar, z. B. auf dem Reſonanzboden eines Klaviers, wenn man ihn mit far¬ bigem Sande beſtreut, und an der tönen¬ den Saite ſelbſt. Daſs dieſe Bewegung nun ſich der Luft mittheilt und dadurch den hervorgebrachten Schall verbreitet, iſt dadurch erweislich, daſs eine tönende Saite z. B. eine andre die mit ihr gleich geſtimmt iſt, durch bloſse Erſchütterung der Luft in Bewegung ſetzen und mittönen ma¬ chen kann; und was endlich die Sache auſser Zweifel ſetzt, iſt, daſs in einem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rhode_schall_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rhode_schall_1800/17
Zitationshilfe: Rhode, Johann Gottlieb: Theorie der Verbreitung des Schalles für Baukünstler. Berlin, 1800, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rhode_schall_1800/17>, abgerufen am 18.06.2019.