Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rhode, Johann Gottlieb: Theorie der Verbreitung des Schalles für Baukünstler. Berlin, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

die Untersuchung über die Natur des
Schalles gleichgültig, so wie die schwie¬
rige Lehre von den Modificationen,
welche er von der zufälligen Beschaffen¬
heit der Luft erhält, überflüssig. Der
Architect hält sich bloss an jene Ge¬
setze der Verbreitung, und vermag bei
einer richtigen Anwendung derselben
auf den Zweck seines Gebäudes, auch
die schwierigste Aufgabe aufzulösen.

Ich weiss wohl, dass man gewöhn¬
lich glaubt, jene Gesetze wären noch zu
wenig bekannt, und zu unbestimmt, um
sie mit Sicherheit anwenden zu können,
und unsere neuesten Schauspielhäuser
Musiksäle u. s. w. beweisen in der That,
dass ihre Erbauer jene Gesetze entwe¬
der gar nicht kannten, oder wenigstens
keine richtige Anwendung davon zu
machen wussten.

Die Physiker behaupten zwar, dass

die Unterſuchung über die Natur des
Schalles gleichgültig, ſo wie die ſchwie¬
rige Lehre von den Modificationen,
welche er von der zufälligen Beſchaffen¬
heit der Luft erhält, überflüſsig. Der
Architect hält ſich bloſs an jene Ge¬
ſetze der Verbreitung, und vermag bei
einer richtigen Anwendung derſelben
auf den Zweck ſeines Gebäudes, auch
die ſchwierigſte Aufgabe aufzulöſen.

Ich weiſs wohl, daſs man gewöhn¬
lich glaubt, jene Geſetze wären noch zu
wenig bekannt, und zu unbeſtimmt, um
ſie mit Sicherheit anwenden zu können,
und unſere neueſten Schauſpielhäuſer
Muſikſäle u. ſ. w. beweiſen in der That,
daſs ihre Erbauer jene Geſetze entwe¬
der gar nicht kannten, oder wenigſtens
keine richtige Anwendung davon zu
machen wuſsten.

Die Phyſiker behaupten zwar, daſs

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0012" n="6"/>
die Unter&#x017F;uchung über die Natur des<lb/>
Schalles gleichgültig, &#x017F;o wie die &#x017F;chwie¬<lb/>
rige Lehre von den Modificationen,<lb/>
welche er von der zufälligen Be&#x017F;chaffen¬<lb/>
heit der Luft erhält, überflü&#x017F;sig. Der<lb/>
Architect hält &#x017F;ich blo&#x017F;s an jene Ge¬<lb/>
&#x017F;etze der Verbreitung, und vermag bei<lb/>
einer richtigen Anwendung der&#x017F;elben<lb/>
auf den Zweck &#x017F;eines Gebäudes, auch<lb/>
die &#x017F;chwierig&#x017F;te Aufgabe aufzulö&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Ich wei&#x017F;s wohl, da&#x017F;s man gewöhn¬<lb/>
lich glaubt, jene Ge&#x017F;etze wären noch zu<lb/>
wenig bekannt, und zu unbe&#x017F;timmt, um<lb/>
&#x017F;ie mit Sicherheit anwenden zu können,<lb/>
und un&#x017F;ere neue&#x017F;ten Schau&#x017F;pielhäu&#x017F;er<lb/>
Mu&#x017F;ik&#x017F;äle u. &#x017F;. w. bewei&#x017F;en in der That,<lb/>
da&#x017F;s ihre Erbauer jene Ge&#x017F;etze entwe¬<lb/>
der gar nicht kannten, oder wenig&#x017F;tens<lb/>
keine richtige Anwendung davon zu<lb/>
machen wu&#x017F;sten.</p><lb/>
          <p>Die Phy&#x017F;iker behaupten zwar, da&#x017F;s<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0012] die Unterſuchung über die Natur des Schalles gleichgültig, ſo wie die ſchwie¬ rige Lehre von den Modificationen, welche er von der zufälligen Beſchaffen¬ heit der Luft erhält, überflüſsig. Der Architect hält ſich bloſs an jene Ge¬ ſetze der Verbreitung, und vermag bei einer richtigen Anwendung derſelben auf den Zweck ſeines Gebäudes, auch die ſchwierigſte Aufgabe aufzulöſen. Ich weiſs wohl, daſs man gewöhn¬ lich glaubt, jene Geſetze wären noch zu wenig bekannt, und zu unbeſtimmt, um ſie mit Sicherheit anwenden zu können, und unſere neueſten Schauſpielhäuſer Muſikſäle u. ſ. w. beweiſen in der That, daſs ihre Erbauer jene Geſetze entwe¬ der gar nicht kannten, oder wenigſtens keine richtige Anwendung davon zu machen wuſsten. Die Phyſiker behaupten zwar, daſs

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rhode_schall_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rhode_schall_1800/12
Zitationshilfe: Rhode, Johann Gottlieb: Theorie der Verbreitung des Schalles für Baukünstler. Berlin, 1800, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rhode_schall_1800/12>, abgerufen am 25.03.2019.