Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

"Auch der!" murmelte der Knecht.

"Und da wollt' ich im Vorbeigehn doch von Allen
hier zum allerletztenmal Abschied nehmen. Was macht
Jungfer Fegebank, und wie geht's dem Herrn Magister?
Jetzt aber sage Er gar nichts mehr, Schelze, sondern
bringe Er die Hunde und den Klosteramtmann zur
Ruhe. Meine Wege hier weiß ich ja wohl noch, das
weißt Du ja, Kamerad. Gute Nacht; ich krieche wohl
schon irgendwo unter und am liebsten beim Magister
Buchius. Also bis morgen früh, Heinrich!" ...

"Es war ein Baummarder, Herr Klosteramtmann,
den unser Erdmann an der Hoopthalsmauer gestellt
hatte," rief's fünf Minuten später zu dem Fenster des
Gestrengen empor. "Die Franschen kommen erst morgen
früh. Es ist wohl erst Ahrholzen, was jetzt brennt
-- oder Schorborn! wir haben wohl noch Zeit bis
morgen mit ihnen. Wünsche eine recht wohlzuschlafende
Nacht, Herr Amtmann."

Als der arme Herr sein Fenster hastig wieder ge¬
schlossen hatte, hob der Bösewicht darunter noch einmal
die Faust zu ihm empor, schüttelte sie und grinste:

"Lasse Er sich auch was recht Schönes träumen,
Herr Klosteramtmann." Nachher setzte er aber noch
kopfschüttelnd hinzu: "Na, das soll mich doch nun wun¬
dern, ob der Herr Magister Dem da, unsern Junker,
sein Verlangen nach Seiner Durchlaucht auch aus¬
treiben werden." --


„Auch der!“ murmelte der Knecht.

„Und da wollt' ich im Vorbeigehn doch von Allen
hier zum allerletztenmal Abſchied nehmen. Was macht
Jungfer Fegebank, und wie geht's dem Herrn Magiſter?
Jetzt aber ſage Er gar nichts mehr, Schelze, ſondern
bringe Er die Hunde und den Kloſteramtmann zur
Ruhe. Meine Wege hier weiß ich ja wohl noch, das
weißt Du ja, Kamerad. Gute Nacht; ich krieche wohl
ſchon irgendwo unter und am liebſten beim Magiſter
Buchius. Alſo bis morgen früh, Heinrich!“ ...

„Es war ein Baummarder, Herr Kloſteramtmann,
den unſer Erdmann an der Hoopthalsmauer geſtellt
hatte,“ rief's fünf Minuten ſpäter zu dem Fenſter des
Geſtrengen empor. „Die Franſchen kommen erſt morgen
früh. Es iſt wohl erſt Ahrholzen, was jetzt brennt
— oder Schorborn! wir haben wohl noch Zeit bis
morgen mit ihnen. Wünſche eine recht wohlzuſchlafende
Nacht, Herr Amtmann.“

Als der arme Herr ſein Fenſter haſtig wieder ge¬
ſchloſſen hatte, hob der Böſewicht darunter noch einmal
die Fauſt zu ihm empor, ſchüttelte ſie und grinſte:

„Laſſe Er ſich auch was recht Schönes träumen,
Herr Kloſteramtmann.“ Nachher ſetzte er aber noch
kopfſchüttelnd hinzu: „Na, das ſoll mich doch nun wun¬
dern, ob der Herr Magiſter Dem da, unſern Junker,
ſein Verlangen nach Seiner Durchlaucht auch aus¬
treiben werden.“ —


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0099" n="91"/>
        <p>&#x201E;Auch der!&#x201C; murmelte der Knecht.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Und da wollt' ich im Vorbeigehn doch von Allen<lb/>
hier zum allerletztenmal Ab&#x017F;chied nehmen. Was macht<lb/>
Jungfer Fegebank, und wie geht's dem Herrn Magi&#x017F;ter?<lb/>
Jetzt aber &#x017F;age Er gar nichts mehr, Schelze, &#x017F;ondern<lb/>
bringe Er die Hunde und den Klo&#x017F;teramtmann zur<lb/>
Ruhe. Meine Wege hier weiß ich ja wohl noch, das<lb/>
weißt Du ja, Kamerad. Gute Nacht; ich krieche wohl<lb/>
&#x017F;chon irgendwo unter und am lieb&#x017F;ten beim Magi&#x017F;ter<lb/>
Buchius. Al&#x017F;o bis morgen früh, Heinrich!&#x201C; ...</p><lb/>
        <p>&#x201E;Es war ein Baummarder, Herr Klo&#x017F;teramtmann,<lb/>
den un&#x017F;er Erdmann an der Hoopthalsmauer ge&#x017F;tellt<lb/>
hatte,&#x201C; rief's fünf Minuten &#x017F;päter zu dem Fen&#x017F;ter des<lb/>
Ge&#x017F;trengen empor. &#x201E;Die Fran&#x017F;chen kommen er&#x017F;t morgen<lb/>
früh. Es i&#x017F;t wohl er&#x017F;t Ahrholzen, was jetzt brennt<lb/>
&#x2014; oder Schorborn! wir haben wohl noch Zeit bis<lb/>
morgen mit ihnen. Wün&#x017F;che eine recht wohlzu&#x017F;chlafende<lb/>
Nacht, Herr Amtmann.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Als der arme Herr &#x017F;ein Fen&#x017F;ter ha&#x017F;tig wieder ge¬<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en hatte, hob der Bö&#x017F;ewicht darunter noch einmal<lb/>
die Fau&#x017F;t zu ihm empor, &#x017F;chüttelte &#x017F;ie und grin&#x017F;te:</p><lb/>
        <p>&#x201E;La&#x017F;&#x017F;e Er &#x017F;ich auch was recht Schönes träumen,<lb/>
Herr Klo&#x017F;teramtmann.&#x201C; Nachher &#x017F;etzte er aber noch<lb/>
kopf&#x017F;chüttelnd hinzu: &#x201E;Na, das &#x017F;oll mich doch nun wun¬<lb/>
dern, ob der Herr Magi&#x017F;ter Dem da, un&#x017F;ern Junker,<lb/>
&#x017F;ein Verlangen nach Seiner Durchlaucht auch aus¬<lb/>
treiben werden.&#x201C; &#x2014;</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[91/0099] „Auch der!“ murmelte der Knecht. „Und da wollt' ich im Vorbeigehn doch von Allen hier zum allerletztenmal Abſchied nehmen. Was macht Jungfer Fegebank, und wie geht's dem Herrn Magiſter? Jetzt aber ſage Er gar nichts mehr, Schelze, ſondern bringe Er die Hunde und den Kloſteramtmann zur Ruhe. Meine Wege hier weiß ich ja wohl noch, das weißt Du ja, Kamerad. Gute Nacht; ich krieche wohl ſchon irgendwo unter und am liebſten beim Magiſter Buchius. Alſo bis morgen früh, Heinrich!“ ... „Es war ein Baummarder, Herr Kloſteramtmann, den unſer Erdmann an der Hoopthalsmauer geſtellt hatte,“ rief's fünf Minuten ſpäter zu dem Fenſter des Geſtrengen empor. „Die Franſchen kommen erſt morgen früh. Es iſt wohl erſt Ahrholzen, was jetzt brennt — oder Schorborn! wir haben wohl noch Zeit bis morgen mit ihnen. Wünſche eine recht wohlzuſchlafende Nacht, Herr Amtmann.“ Als der arme Herr ſein Fenſter haſtig wieder ge¬ ſchloſſen hatte, hob der Böſewicht darunter noch einmal die Fauſt zu ihm empor, ſchüttelte ſie und grinſte: „Laſſe Er ſich auch was recht Schönes träumen, Herr Kloſteramtmann.“ Nachher ſetzte er aber noch kopfſchüttelnd hinzu: „Na, das ſoll mich doch nun wun¬ dern, ob der Herr Magiſter Dem da, unſern Junker, ſein Verlangen nach Seiner Durchlaucht auch aus¬ treiben werden.“ —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/99
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. 91. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/99>, abgerufen am 13.08.2020.