Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

"Verfluchte Köter!" murmelte er auf seinem Zweige
zwischen den Zähnen. "Das ganze Nest machen sie mir
rebellisch! Da hätte ich eben so gut Morgen früh mit
dem Herrn Marquis von Poyanne einrücken können!
O Selinde, Mademoisell Selinde, mein Stern, meine
Fackel, mein Herzbrand!

Und trotz allem Gekläff und Gebelfer in allen Ton¬
arten der Hundkehle aus allen Gehöften der weiland
Brüder Cistercienser mit einem letzten Schwung vom
Ast auf die Mauer! Erst rittlings da und dann mit
beiden Beinen in den Klostergarten hinunter baumelnd:

"Was denkt ihr doch, ihr kühnen Sinnen?
"Ihr geht auf allzuhoher Bahn;
"Denn euer frevelndes Beginnen
"Will weiter, als es steigen kann;
"Weil ihr dasselbe lieben wollet,
"Was ihr doch nur anbeten sollet;" --

blaff, waff, waff, blaff, die Compagnie giebt nicht nach.
Sie bringen mir den Amtmann mit allem was eine
Mistgabel, einen Dreschflegel oder eine Donnerbüchse
halten kann, auf den Hals. Sie wecken mir dazu freilich
mein Zuckerkind, mein süßes Herzchen, mein Selindchen.
Hier, hier, kusch Erdmann, kusch Fidel, kusch Spitz, Mops
und Schäfertewe. Hab ich's nicht gesagt, da bellen auch
schon der Herr Klosteramtmann in der Schlafhauben aus
dem Fenster dazwischen. Ach Selinde, o Selinde --

"Und also lieb ich mein Verderben,
"Und heg ein Feuer in meiner Brust,
"An dem ich noch zuletzt muß sterben,

„Verfluchte Köter!“ murmelte er auf ſeinem Zweige
zwiſchen den Zähnen. „Das ganze Neſt machen ſie mir
rebelliſch! Da hätte ich eben ſo gut Morgen früh mit
dem Herrn Marquis von Poyanne einrücken können!
O Selinde, Mademoiſell Selinde, mein Stern, meine
Fackel, mein Herzbrand!

Und trotz allem Gekläff und Gebelfer in allen Ton¬
arten der Hundkehle aus allen Gehöften der weiland
Brüder Ciſtercienſer mit einem letzten Schwung vom
Aſt auf die Mauer! Erſt rittlings da und dann mit
beiden Beinen in den Kloſtergarten hinunter baumelnd:

„Was denkt ihr doch, ihr kühnen Sinnen?
„Ihr geht auf allzuhoher Bahn;
„Denn euer frevelndes Beginnen
„Will weiter, als es ſteigen kann;
„Weil ihr daſſelbe lieben wollet,
„Was ihr doch nur anbeten ſollet;“ —

blaff, waff, waff, blaff, die Compagnie giebt nicht nach.
Sie bringen mir den Amtmann mit allem was eine
Miſtgabel, einen Dreſchflegel oder eine Donnerbüchſe
halten kann, auf den Hals. Sie wecken mir dazu freilich
mein Zuckerkind, mein ſüßes Herzchen, mein Selindchen.
Hier, hier, kuſch Erdmann, kuſch Fidel, kuſch Spitz, Mops
und Schäfertewe. Hab ich's nicht geſagt, da bellen auch
ſchon der Herr Kloſteramtmann in der Schlafhauben aus
dem Fenſter dazwiſchen. Ach Selinde, o Selinde —

„Und alſo lieb ich mein Verderben,
„Und heg ein Feuer in meiner Bruſt,
„An dem ich noch zuletzt muß ſterben,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0097" n="89"/>
        <p>&#x201E;Verfluchte Köter!&#x201C; murmelte er auf &#x017F;einem Zweige<lb/>
zwi&#x017F;chen den Zähnen. &#x201E;Das ganze Ne&#x017F;t machen &#x017F;ie mir<lb/>
rebelli&#x017F;ch! Da hätte ich eben &#x017F;o gut Morgen früh mit<lb/>
dem Herrn Marquis von Poyanne einrücken können!<lb/>
O Selinde, Mademoi&#x017F;ell Selinde, mein Stern, meine<lb/>
Fackel, mein Herzbrand!</p><lb/>
        <p>Und trotz allem Gekläff und Gebelfer in allen Ton¬<lb/>
arten der Hundkehle aus allen Gehöften der weiland<lb/>
Brüder Ci&#x017F;tercien&#x017F;er mit einem letzten Schwung vom<lb/>
A&#x017F;t auf die Mauer! Er&#x017F;t rittlings da und dann mit<lb/>
beiden Beinen in den Klo&#x017F;tergarten hinunter baumelnd:</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>&#x201E;Was denkt ihr doch, ihr kühnen Sinnen?</l><lb/>
          <l>&#x201E;Ihr geht auf allzuhoher Bahn;</l><lb/>
          <l>&#x201E;Denn euer frevelndes Beginnen</l><lb/>
          <l>&#x201E;Will weiter, als es &#x017F;teigen kann;</l><lb/>
          <l>&#x201E;Weil ihr da&#x017F;&#x017F;elbe lieben wollet,</l><lb/>
          <l>&#x201E;Was ihr doch nur anbeten &#x017F;ollet;&#x201C; &#x2014;</l><lb/>
        </lg>
        <p>blaff, waff, waff, blaff, die Compagnie giebt nicht nach.<lb/>
Sie bringen mir den Amtmann mit allem was eine<lb/>
Mi&#x017F;tgabel, einen Dre&#x017F;chflegel oder eine Donnerbüch&#x017F;e<lb/>
halten kann, auf den Hals. Sie wecken mir dazu freilich<lb/>
mein Zuckerkind, mein &#x017F;üßes Herzchen, mein Selindchen.<lb/>
Hier, hier, ku&#x017F;ch Erdmann, ku&#x017F;ch Fidel, ku&#x017F;ch Spitz, Mops<lb/>
und Schäfertewe. Hab ich's nicht ge&#x017F;agt, da bellen auch<lb/>
&#x017F;chon der Herr Klo&#x017F;teramtmann in der Schlafhauben aus<lb/>
dem Fen&#x017F;ter dazwi&#x017F;chen. Ach Selinde, o Selinde &#x2014;</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>&#x201E;Und al&#x017F;o lieb ich mein Verderben,</l><lb/>
            <l>&#x201E;Und heg ein Feuer in meiner Bru&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>&#x201E;An dem ich noch zuletzt muß &#x017F;terben,</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0097] „Verfluchte Köter!“ murmelte er auf ſeinem Zweige zwiſchen den Zähnen. „Das ganze Neſt machen ſie mir rebelliſch! Da hätte ich eben ſo gut Morgen früh mit dem Herrn Marquis von Poyanne einrücken können! O Selinde, Mademoiſell Selinde, mein Stern, meine Fackel, mein Herzbrand! Und trotz allem Gekläff und Gebelfer in allen Ton¬ arten der Hundkehle aus allen Gehöften der weiland Brüder Ciſtercienſer mit einem letzten Schwung vom Aſt auf die Mauer! Erſt rittlings da und dann mit beiden Beinen in den Kloſtergarten hinunter baumelnd: „Was denkt ihr doch, ihr kühnen Sinnen? „Ihr geht auf allzuhoher Bahn; „Denn euer frevelndes Beginnen „Will weiter, als es ſteigen kann; „Weil ihr daſſelbe lieben wollet, „Was ihr doch nur anbeten ſollet;“ — blaff, waff, waff, blaff, die Compagnie giebt nicht nach. Sie bringen mir den Amtmann mit allem was eine Miſtgabel, einen Dreſchflegel oder eine Donnerbüchſe halten kann, auf den Hals. Sie wecken mir dazu freilich mein Zuckerkind, mein ſüßes Herzchen, mein Selindchen. Hier, hier, kuſch Erdmann, kuſch Fidel, kuſch Spitz, Mops und Schäfertewe. Hab ich's nicht geſagt, da bellen auch ſchon der Herr Kloſteramtmann in der Schlafhauben aus dem Fenſter dazwiſchen. Ach Selinde, o Selinde — „Und alſo lieb ich mein Verderben, „Und heg ein Feuer in meiner Bruſt, „An dem ich noch zuletzt muß ſterben,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/97
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/97>, abgerufen am 08.08.2020.