Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

doch das Studium dem Menschen über die Zeit hinweg¬
hilft -- von Ewigkeit zu Ewigkeit, Amen. Was sind
wir armen Creaturen mit unsern Sorgen und Aengsten?
was bekümmern wir uns zu errathen, was die nächste
Stunde bringet. Es kommet doch immer etwas Anderes,
als was wir in unserer Lebensangst heraussannen.
Einer ist Meister. Hörst du, Schwarzer, ob ich Dich
nur hereingeholt habe auf die Stube als einen finstern
bösen Unglücks- und Todesvogel oder als einen guten
Kameraden und Freund für des Winters Einsamkeit,
sintemalen Dich des höchsten Gottes Fürsehung mir vor
die Füße flattern ließ, sollst du mir in Ruhe und Ge¬
lassenheit willkommen sein. Khaire."

"Krah!" sagte der Rab, den Kopf auf die Seite
legend und seinen kuriosen Beschützer seinerseits mit
schlauer, verständnißvoller Zutraulichkeit, mit vollem
Vertrauen darauf, daß Alles was geschehe, mit rechten
Dingen zugehe, in's Auge fassend.

Magister Buchius aber hatte den Theodorus Kampf
beim zweiten von sich Abschieben aufgeschlagen gelassen;
nun nahm er mechanisch das Buch noch einmal her.
Er wollte es eben nur zuklappen; aber da fiel sein Auge
doch noch auf ein Exemplum drin, und er war nicht
der Mann, der ein Gedrucktes gleichgültig in's Fach
stellte, wenn es sein Auge in Wahrheit getroffen hatte.

Er las:

"Johann Wilhelm, Herzog zu Sachsen, hat kurz vor
seinem Ende im Schlaf eine liebliche Music gehöret

6*

doch das Studium dem Menſchen über die Zeit hinweg¬
hilft — von Ewigkeit zu Ewigkeit, Amen. Was ſind
wir armen Creaturen mit unſern Sorgen und Aengſten?
was bekümmern wir uns zu errathen, was die nächſte
Stunde bringet. Es kommet doch immer etwas Anderes,
als was wir in unſerer Lebensangſt herausſannen.
Einer iſt Meiſter. Hörſt du, Schwarzer, ob ich Dich
nur hereingeholt habe auf die Stube als einen finſtern
böſen Unglücks- und Todesvogel oder als einen guten
Kameraden und Freund für des Winters Einſamkeit,
ſintemalen Dich des höchſten Gottes Fürſehung mir vor
die Füße flattern ließ, ſollſt du mir in Ruhe und Ge¬
laſſenheit willkommen ſein. Χαιϱε.“

„Krah!“ ſagte der Rab, den Kopf auf die Seite
legend und ſeinen kurioſen Beſchützer ſeinerſeits mit
ſchlauer, verſtändnißvoller Zutraulichkeit, mit vollem
Vertrauen darauf, daß Alles was geſchehe, mit rechten
Dingen zugehe, in's Auge faſſend.

Magiſter Buchius aber hatte den Theodorus Kampf
beim zweiten von ſich Abſchieben aufgeſchlagen gelaſſen;
nun nahm er mechaniſch das Buch noch einmal her.
Er wollte es eben nur zuklappen; aber da fiel ſein Auge
doch noch auf ein Exemplum drin, und er war nicht
der Mann, der ein Gedrucktes gleichgültig in's Fach
ſtellte, wenn es ſein Auge in Wahrheit getroffen hatte.

Er las:

„Johann Wilhelm, Herzog zu Sachſen, hat kurz vor
ſeinem Ende im Schlaf eine liebliche Muſic gehöret

6*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0091" n="83"/>
doch das Studium dem Men&#x017F;chen über die Zeit hinweg¬<lb/>
hilft &#x2014; von Ewigkeit zu Ewigkeit, Amen. Was &#x017F;ind<lb/>
wir armen Creaturen mit un&#x017F;ern Sorgen und Aeng&#x017F;ten?<lb/>
was bekümmern wir uns zu errathen, was die näch&#x017F;te<lb/>
Stunde bringet. Es kommet doch immer etwas Anderes,<lb/>
als was wir in un&#x017F;erer Lebensang&#x017F;t heraus&#x017F;annen.<lb/>
Einer i&#x017F;t Mei&#x017F;ter. Hör&#x017F;t du, Schwarzer, ob ich Dich<lb/>
nur hereingeholt habe auf die Stube als einen fin&#x017F;tern<lb/>&#x017F;en Unglücks- und Todesvogel oder als einen guten<lb/>
Kameraden und Freund für des Winters Ein&#x017F;amkeit,<lb/>
&#x017F;intemalen Dich des höch&#x017F;ten Gottes Für&#x017F;ehung mir vor<lb/>
die Füße flattern ließ, &#x017F;oll&#x017F;t du mir in Ruhe und Ge¬<lb/>
la&#x017F;&#x017F;enheit willkommen &#x017F;ein. &#x03A7;&#x03B1;&#x03B9;&#x03F1;&#x03B5;.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Krah!&#x201C; &#x017F;agte der Rab, den Kopf auf die Seite<lb/>
legend und &#x017F;einen kurio&#x017F;en Be&#x017F;chützer &#x017F;einer&#x017F;eits mit<lb/>
&#x017F;chlauer, ver&#x017F;tändnißvoller Zutraulichkeit, mit vollem<lb/>
Vertrauen darauf, daß Alles was ge&#x017F;chehe, mit rechten<lb/>
Dingen zugehe, in's Auge fa&#x017F;&#x017F;end.</p><lb/>
        <p>Magi&#x017F;ter Buchius aber hatte den Theodorus Kampf<lb/>
beim zweiten von &#x017F;ich Ab&#x017F;chieben aufge&#x017F;chlagen gela&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
nun nahm er mechani&#x017F;ch das Buch noch einmal her.<lb/>
Er wollte es eben nur zuklappen; aber da fiel &#x017F;ein Auge<lb/>
doch noch auf ein Exemplum drin, und er war nicht<lb/>
der Mann, der ein Gedrucktes gleichgültig in's Fach<lb/>
&#x017F;tellte, wenn es &#x017F;ein Auge in Wahrheit getroffen hatte.<lb/></p>
        <p>Er las:</p><lb/>
        <p>&#x201E;Johann Wilhelm, Herzog zu Sach&#x017F;en, hat kurz vor<lb/>
&#x017F;einem Ende im Schlaf eine liebliche Mu&#x017F;ic gehöret<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">6*<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0091] doch das Studium dem Menſchen über die Zeit hinweg¬ hilft — von Ewigkeit zu Ewigkeit, Amen. Was ſind wir armen Creaturen mit unſern Sorgen und Aengſten? was bekümmern wir uns zu errathen, was die nächſte Stunde bringet. Es kommet doch immer etwas Anderes, als was wir in unſerer Lebensangſt herausſannen. Einer iſt Meiſter. Hörſt du, Schwarzer, ob ich Dich nur hereingeholt habe auf die Stube als einen finſtern böſen Unglücks- und Todesvogel oder als einen guten Kameraden und Freund für des Winters Einſamkeit, ſintemalen Dich des höchſten Gottes Fürſehung mir vor die Füße flattern ließ, ſollſt du mir in Ruhe und Ge¬ laſſenheit willkommen ſein. Χαιϱε.“ „Krah!“ ſagte der Rab, den Kopf auf die Seite legend und ſeinen kurioſen Beſchützer ſeinerſeits mit ſchlauer, verſtändnißvoller Zutraulichkeit, mit vollem Vertrauen darauf, daß Alles was geſchehe, mit rechten Dingen zugehe, in's Auge faſſend. Magiſter Buchius aber hatte den Theodorus Kampf beim zweiten von ſich Abſchieben aufgeſchlagen gelaſſen; nun nahm er mechaniſch das Buch noch einmal her. Er wollte es eben nur zuklappen; aber da fiel ſein Auge doch noch auf ein Exemplum drin, und er war nicht der Mann, der ein Gedrucktes gleichgültig in's Fach ſtellte, wenn es ſein Auge in Wahrheit getroffen hatte. Er las: „Johann Wilhelm, Herzog zu Sachſen, hat kurz vor ſeinem Ende im Schlaf eine liebliche Muſic gehöret 6*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/91
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/91>, abgerufen am 13.08.2020.