Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Kapitel.

Dicht am Odfelde, in der angenehmsten Mitte des
Tilithi- oder auch Wikanafeldistan-Gaus, liegt auf dem
Auerberge über dem romantischen, vom lustigen Forst¬
bach durchrauschten, heute freilich arg durch Stein¬
brecherfäuste verwüsteten Hoopthal das uralte Kloster
Amelungsborn. Will man die Geschichte, die ich hier¬
von erzählen kann, anhören, so ist es mir recht.
Wenn nicht, muß ich mir das auch gefallen lassen und
rede von den alten Sachen, wie schon recht häufig, zu
nur selber allein. Ist nämlich unter Umständen auch
ein Vergnügen, einerlei ob am sonnigen Sonntag¬
morgen, im abendlichen Alltagszwielicht, im Sommer
oder im Winter; -- nur in der richtigen Stimmung
muß man sich dann mit sich selber allein finden!

Ach ja, wenn man so das Ohr an ein Bündel ver¬
gilbter Papiere, an ein würdig Pergamen, an einen
Folianten in Schweinsleder, ja oder auch an eines der
Büchelchen in Duodez mit abgegriffenem Sammetein¬
band, Goldschnitt und Kupfern von Daniel Chodowiecki
legt! Oft hört dann kein Kind, das eine Muschel an

Raabe, Das Odfeld. 1
Erſtes Kapitel.

Dicht am Odfelde, in der angenehmſten Mitte des
Tilithi- oder auch Wikanafeldiſtan-Gaus, liegt auf dem
Auerberge über dem romantiſchen, vom luſtigen Forſt¬
bach durchrauſchten, heute freilich arg durch Stein¬
brecherfäuſte verwüſteten Hoopthal das uralte Kloſter
Amelungsborn. Will man die Geſchichte, die ich hier¬
von erzählen kann, anhören, ſo iſt es mir recht.
Wenn nicht, muß ich mir das auch gefallen laſſen und
rede von den alten Sachen, wie ſchon recht häufig, zu
nur ſelber allein. Iſt nämlich unter Umſtänden auch
ein Vergnügen, einerlei ob am ſonnigen Sonntag¬
morgen, im abendlichen Alltagszwielicht, im Sommer
oder im Winter; — nur in der richtigen Stimmung
muß man ſich dann mit ſich ſelber allein finden!

Ach ja, wenn man ſo das Ohr an ein Bündel ver¬
gilbter Papiere, an ein würdig Pergamen, an einen
Folianten in Schweinsleder, ja oder auch an eines der
Büchelchen in Duodez mit abgegriffenem Sammetein¬
band, Goldſchnitt und Kupfern von Daniel Chodowiecki
legt! Oft hört dann kein Kind, das eine Muſchel an

Raabe, Das Odfeld. 1
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0009" n="[1]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <p>Dicht am Odfelde, in der angenehm&#x017F;ten Mitte des<lb/>
Tilithi- oder auch Wikanafeldi&#x017F;tan-Gaus, liegt auf dem<lb/>
Auerberge über dem romanti&#x017F;chen, vom lu&#x017F;tigen For&#x017F;<lb/>
bach durchrau&#x017F;chten, heute freilich arg durch Stein¬<lb/>
brecherfäu&#x017F;te verwü&#x017F;teten Hoopthal das uralte Klo&#x017F;ter<lb/>
Amelungsborn. Will man die Ge&#x017F;chichte, die ich hier¬<lb/>
von erzählen kann, anhören, &#x017F;o i&#x017F;t es mir recht.<lb/>
Wenn nicht, muß ich mir das auch gefallen la&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
rede von den alten Sachen, wie &#x017F;chon recht häufig, zu<lb/>
nur &#x017F;elber allein. I&#x017F;t nämlich unter Um&#x017F;tänden auch<lb/>
ein Vergnügen, einerlei ob am &#x017F;onnigen Sonntag¬<lb/>
morgen, im abendlichen Alltagszwielicht, im Sommer<lb/>
oder im Winter; &#x2014; nur in der richtigen Stimmung<lb/>
muß man &#x017F;ich dann mit &#x017F;ich &#x017F;elber allein finden!</p><lb/>
        <p>Ach ja, wenn man &#x017F;o das Ohr an ein Bündel ver¬<lb/>
gilbter Papiere, an ein würdig Pergamen, an einen<lb/>
Folianten in Schweinsleder, ja oder auch an eines der<lb/>
Büchelchen in Duodez mit abgegriffenem Sammetein¬<lb/>
band, Gold&#x017F;chnitt und Kupfern von Daniel Chodowiecki<lb/>
legt! Oft hört dann kein Kind, das eine Mu&#x017F;chel an<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Raabe</hi>, Das Odfeld. 1<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0009] Erſtes Kapitel. Dicht am Odfelde, in der angenehmſten Mitte des Tilithi- oder auch Wikanafeldiſtan-Gaus, liegt auf dem Auerberge über dem romantiſchen, vom luſtigen Forſt¬ bach durchrauſchten, heute freilich arg durch Stein¬ brecherfäuſte verwüſteten Hoopthal das uralte Kloſter Amelungsborn. Will man die Geſchichte, die ich hier¬ von erzählen kann, anhören, ſo iſt es mir recht. Wenn nicht, muß ich mir das auch gefallen laſſen und rede von den alten Sachen, wie ſchon recht häufig, zu nur ſelber allein. Iſt nämlich unter Umſtänden auch ein Vergnügen, einerlei ob am ſonnigen Sonntag¬ morgen, im abendlichen Alltagszwielicht, im Sommer oder im Winter; — nur in der richtigen Stimmung muß man ſich dann mit ſich ſelber allein finden! Ach ja, wenn man ſo das Ohr an ein Bündel ver¬ gilbter Papiere, an ein würdig Pergamen, an einen Folianten in Schweinsleder, ja oder auch an eines der Büchelchen in Duodez mit abgegriffenem Sammetein¬ band, Goldſchnitt und Kupfern von Daniel Chodowiecki legt! Oft hört dann kein Kind, das eine Muſchel an Raabe, Das Odfeld. 1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/9
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/9>, abgerufen am 23.10.2019.