Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

stehet und zum Fenster heraussiehet; als er aber nie¬
mand siehet noch höret, fället er in große Wehmuth,
betet und befiehlt sich Gott; des folgenden Tages er¬
griffen ihn die Kayserlichen Trabanten um 10 Uhr und
hieben ihn samt siebenundzwanzig Bürgern niedern. --
Anno 1686 wurde Magister Benjamin Heyde, Ober¬
pfarrer in Schneeberg, frühe, da er predigen sollen, in
seinem Bette todt gefunden. Abends zuvor rufte drei¬
mal eine Stimme, welche seiner ersten Frauen Stimme
gleichete: Herr! Herr! Herr! worauf denn sein Tod er¬
folget."

Bei der letzten Historie schüttelte der Magister Noah
Buchius zu Amelungsborn den Kopf, der Rabe im
Winkel aber hielt sich still.

"Als der König der Schweden Gustaphus Adolphus
vor Lützen todt geblieben, hat sich über dem Schlosse
zu Stockholm in der Luft eine Jungfrau sehen lassen,
welche in der einen Hand eine brennende Fackel, in
der andern ein Schnupftuch gehalten. Gleich darauf
haben sich alle Thurm-Thüren, obgleich mit festen
Riegeln und Schlössern verwahrt, von selbsten geöffnet,
und endlich haben alle Glocken in ganz Smalland zu
leuten angefangen. -- Als Barnimus, Herzog in Pom¬
mern im 27. Jahre seines Alters in der Odersburg
vor Stettin gestorben, so sind kurz nach seinem Tode
alle verguldeten Knöpfe auf den Gebäuden in einer
Nacht ganz schwarz geworden. -- So hat sich auch zu
Osnabrück begeben, daß da ein Studiosus medicinae

Raabe, das Odfeld. 6

ſtehet und zum Fenſter herausſiehet; als er aber nie¬
mand ſiehet noch höret, fället er in große Wehmuth,
betet und befiehlt ſich Gott; des folgenden Tages er¬
griffen ihn die Kayſerlichen Trabanten um 10 Uhr und
hieben ihn ſamt ſiebenundzwanzig Bürgern niedern. —
Anno 1686 wurde Magiſter Benjamin Heyde, Ober¬
pfarrer in Schneeberg, frühe, da er predigen ſollen, in
ſeinem Bette todt gefunden. Abends zuvor rufte drei¬
mal eine Stimme, welche ſeiner erſten Frauen Stimme
gleichete: Herr! Herr! Herr! worauf denn ſein Tod er¬
folget.“

Bei der letzten Hiſtorie ſchüttelte der Magiſter Noah
Buchius zu Amelungsborn den Kopf, der Rabe im
Winkel aber hielt ſich ſtill.

„Als der König der Schweden Gustaphus Adolphus
vor Lützen todt geblieben, hat ſich über dem Schloſſe
zu Stockholm in der Luft eine Jungfrau ſehen laſſen,
welche in der einen Hand eine brennende Fackel, in
der andern ein Schnupftuch gehalten. Gleich darauf
haben ſich alle Thurm-Thüren, obgleich mit feſten
Riegeln und Schlöſſern verwahrt, von ſelbſten geöffnet,
und endlich haben alle Glocken in ganz Smalland zu
leuten angefangen. — Als Barnimus, Herzog in Pom¬
mern im 27. Jahre ſeines Alters in der Odersburg
vor Stettin geſtorben, ſo ſind kurz nach ſeinem Tode
alle verguldeten Knöpfe auf den Gebäuden in einer
Nacht ganz ſchwarz geworden. — So hat ſich auch zu
Osnabrück begeben, daß da ein Studiosus medicinae

Raabe, das Odfeld. 6
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0089" n="81"/>
&#x017F;tehet und zum Fen&#x017F;ter heraus&#x017F;iehet; als er aber nie¬<lb/>
mand &#x017F;iehet noch höret, fället er in große Wehmuth,<lb/>
betet und befiehlt &#x017F;ich Gott; des folgenden Tages er¬<lb/>
griffen ihn die Kay&#x017F;erlichen Trabanten um 10 Uhr und<lb/>
hieben ihn &#x017F;amt &#x017F;iebenundzwanzig Bürgern niedern. &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">Anno</hi> 1686 wurde Magi&#x017F;ter Benjamin Heyde, Ober¬<lb/>
pfarrer in Schneeberg, frühe, da er predigen &#x017F;ollen, in<lb/>
&#x017F;einem Bette todt gefunden. Abends zuvor rufte drei¬<lb/>
mal eine Stimme, welche &#x017F;einer er&#x017F;ten Frauen Stimme<lb/>
gleichete: Herr! Herr! Herr! worauf denn &#x017F;ein Tod er¬<lb/>
folget.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Bei der letzten Hi&#x017F;torie &#x017F;chüttelte der Magi&#x017F;ter Noah<lb/>
Buchius zu Amelungsborn den Kopf, der Rabe im<lb/>
Winkel aber hielt &#x017F;ich &#x017F;till.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Als der König der Schweden <hi rendition="#aq">Gustaphus Adolphus</hi><lb/>
vor Lützen todt geblieben, hat &#x017F;ich über dem Schlo&#x017F;&#x017F;e<lb/>
zu Stockholm in der Luft eine Jungfrau &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
welche in der einen Hand eine brennende Fackel, in<lb/>
der andern ein Schnupftuch gehalten. Gleich darauf<lb/>
haben &#x017F;ich alle Thurm-Thüren, obgleich mit fe&#x017F;ten<lb/>
Riegeln und Schlö&#x017F;&#x017F;ern verwahrt, von &#x017F;elb&#x017F;ten geöffnet,<lb/>
und endlich haben alle Glocken in ganz Smalland zu<lb/>
leuten angefangen. &#x2014; Als Barnimus, Herzog in Pom¬<lb/>
mern im 27. Jahre &#x017F;eines Alters in der Odersburg<lb/>
vor Stettin ge&#x017F;torben, &#x017F;o &#x017F;ind kurz nach &#x017F;einem Tode<lb/>
alle verguldeten Knöpfe auf den Gebäuden in einer<lb/>
Nacht ganz &#x017F;chwarz geworden. &#x2014; So hat &#x017F;ich auch zu<lb/>
Osnabrück begeben, daß da ein <hi rendition="#aq">Studiosus medicinae</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Raabe</hi>, das Odfeld. 6<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0089] ſtehet und zum Fenſter herausſiehet; als er aber nie¬ mand ſiehet noch höret, fället er in große Wehmuth, betet und befiehlt ſich Gott; des folgenden Tages er¬ griffen ihn die Kayſerlichen Trabanten um 10 Uhr und hieben ihn ſamt ſiebenundzwanzig Bürgern niedern. — Anno 1686 wurde Magiſter Benjamin Heyde, Ober¬ pfarrer in Schneeberg, frühe, da er predigen ſollen, in ſeinem Bette todt gefunden. Abends zuvor rufte drei¬ mal eine Stimme, welche ſeiner erſten Frauen Stimme gleichete: Herr! Herr! Herr! worauf denn ſein Tod er¬ folget.“ Bei der letzten Hiſtorie ſchüttelte der Magiſter Noah Buchius zu Amelungsborn den Kopf, der Rabe im Winkel aber hielt ſich ſtill. „Als der König der Schweden Gustaphus Adolphus vor Lützen todt geblieben, hat ſich über dem Schloſſe zu Stockholm in der Luft eine Jungfrau ſehen laſſen, welche in der einen Hand eine brennende Fackel, in der andern ein Schnupftuch gehalten. Gleich darauf haben ſich alle Thurm-Thüren, obgleich mit feſten Riegeln und Schlöſſern verwahrt, von ſelbſten geöffnet, und endlich haben alle Glocken in ganz Smalland zu leuten angefangen. — Als Barnimus, Herzog in Pom¬ mern im 27. Jahre ſeines Alters in der Odersburg vor Stettin geſtorben, ſo ſind kurz nach ſeinem Tode alle verguldeten Knöpfe auf den Gebäuden in einer Nacht ganz ſchwarz geworden. — So hat ſich auch zu Osnabrück begeben, daß da ein Studiosus medicinae Raabe, das Odfeld. 6

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/89
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/89>, abgerufen am 13.08.2020.