Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

Herr Magister müssen mir Eines versprechen, nämlich,
daß Sie mit dem Wieschen auch mich wüthigen Satan
nicht verlassen wollen mit Ihrem Rath und Beistand,
wann's wieder zum Schlimmsten in Kloster Amelungs¬
born geht."

"Ich?" rief der alte, als fünftes Rad am Wagen
in Amelungsborn verbliebene Gelehrte. Doch sich fassend
rief er auch: "O Gott, ja, ja, -- so weit es reicht, so
weit es reicht! ja, ja!"

"Nu, dann wollen wir den Herrn Magister auch
nicht länger von seinem Abendbrod abhalten. Komm,
Wieschen."

Die Junge-Magd setzte, laut aber froh weinend,
dem überflüssigen letzten Schulmeister von Amelungs¬
born einen Knix hin.

"Ich bedanke mich auch recht schön bei Ihm, Herr
Magister."


Herr Magiſter müſſen mir Eines verſprechen, nämlich,
daß Sie mit dem Wieſchen auch mich wüthigen Satan
nicht verlaſſen wollen mit Ihrem Rath und Beiſtand,
wann's wieder zum Schlimmſten in Kloſter Amelungs¬
born geht.“

„Ich?“ rief der alte, als fünftes Rad am Wagen
in Amelungsborn verbliebene Gelehrte. Doch ſich faſſend
rief er auch: „O Gott, ja, ja, — ſo weit es reicht, ſo
weit es reicht! ja, ja!“

„Nu, dann wollen wir den Herrn Magiſter auch
nicht länger von ſeinem Abendbrod abhalten. Komm,
Wieſchen.“

Die Junge-Magd ſetzte, laut aber froh weinend,
dem überflüſſigen letzten Schulmeiſter von Amelungs¬
born einen Knix hin.

„Ich bedanke mich auch recht ſchön bei Ihm, Herr
Magiſter.“


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0082" n="74"/>
Herr Magi&#x017F;ter mü&#x017F;&#x017F;en mir Eines ver&#x017F;prechen, nämlich,<lb/>
daß Sie mit dem Wie&#x017F;chen auch mich wüthigen Satan<lb/>
nicht verla&#x017F;&#x017F;en wollen mit Ihrem Rath und Bei&#x017F;tand,<lb/>
wann's wieder zum Schlimm&#x017F;ten in Klo&#x017F;ter Amelungs¬<lb/>
born geht.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ich?&#x201C; rief der alte, als fünftes Rad am Wagen<lb/>
in Amelungsborn verbliebene Gelehrte. Doch &#x017F;ich fa&#x017F;&#x017F;end<lb/>
rief er auch: &#x201E;O Gott, ja, ja, &#x2014; &#x017F;o weit es reicht, &#x017F;o<lb/>
weit es reicht! ja, ja!&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Nu, dann wollen wir den Herrn Magi&#x017F;ter auch<lb/>
nicht länger von &#x017F;einem Abendbrod abhalten. Komm,<lb/>
Wie&#x017F;chen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Die Junge-Magd &#x017F;etzte, laut aber froh weinend,<lb/>
dem überflü&#x017F;&#x017F;igen letzten Schulmei&#x017F;ter von Amelungs¬<lb/>
born einen Knix hin.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ich bedanke mich auch recht &#x017F;chön bei Ihm, Herr<lb/>
Magi&#x017F;ter.&#x201C;</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0082] Herr Magiſter müſſen mir Eines verſprechen, nämlich, daß Sie mit dem Wieſchen auch mich wüthigen Satan nicht verlaſſen wollen mit Ihrem Rath und Beiſtand, wann's wieder zum Schlimmſten in Kloſter Amelungs¬ born geht.“ „Ich?“ rief der alte, als fünftes Rad am Wagen in Amelungsborn verbliebene Gelehrte. Doch ſich faſſend rief er auch: „O Gott, ja, ja, — ſo weit es reicht, ſo weit es reicht! ja, ja!“ „Nu, dann wollen wir den Herrn Magiſter auch nicht länger von ſeinem Abendbrod abhalten. Komm, Wieſchen.“ Die Junge-Magd ſetzte, laut aber froh weinend, dem überflüſſigen letzten Schulmeiſter von Amelungs¬ born einen Knix hin. „Ich bedanke mich auch recht ſchön bei Ihm, Herr Magiſter.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/82
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/82>, abgerufen am 08.08.2020.