Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

dorten steht der Herzog: längs der Weser lang steht
es voll von seinen Völkern. Aber der Rabenzug heute
Abend ist auch aus dem Calenbergischen hergezogen,
und das Westfälische ist groß, und zerreißen kann sich
der Herr Herzog nicht und an jeglichem Orte zugleich
sein, und ich mag doch nur zu ihm allein hin. Daß
er in Hameln auf den Tod liegt, glaubt Keiner unten
im Stall. Das läßt unser Herrgott nicht zu: und es
hat ihn auch schon Einer, der von drüben gekommen
ist, reiten sehen auf seinem Schimmel, aber das ist
bei Meyborsen im Brever-Bruch gewesen: und da sagen
auch Andere, das sei einer von seinen engelländischen
Generalen gewesen. Und seine englischen Bergvölker
mit den nackten Beinen und Dudelsäcken sind aus dem
Pyrmont'schen her, zwischen Grohnde und Bodenwerder,
vernommen worden: der Herr Magister hier aber hat
seine Karten an der Wand und sich alles darauf an¬
geschrieben, wie es draußen aussieht in der Welt. Und
nun, Herr, wenn Er Erbarmen mit einem armen
Menschen haben wollte und einem armen Menschen
seine Seele vor einem Mord an seinem Brodherrn be¬
wahren möchte, so sollte Er mir heute Abend genau an¬
weisen, wo ich auf dem kürzesten Richtewege zu unserm
Herrn Herzog Ferdinand kommen kann!"

Magister Buchius war nicht der Mann, der sich
sofort zu fassen und Antwort zu geben wußte, wenn
man in irgendeiner Art und Weise auf ihn einlärmte:
aber zu fassen wußte er sich mit der Zeit immer.

dorten ſteht der Herzog: längs der Weſer lang ſteht
es voll von ſeinen Völkern. Aber der Rabenzug heute
Abend iſt auch aus dem Calenbergiſchen hergezogen,
und das Weſtfäliſche iſt groß, und zerreißen kann ſich
der Herr Herzog nicht und an jeglichem Orte zugleich
ſein, und ich mag doch nur zu ihm allein hin. Daß
er in Hameln auf den Tod liegt, glaubt Keiner unten
im Stall. Das läßt unſer Herrgott nicht zu: und es
hat ihn auch ſchon Einer, der von drüben gekommen
iſt, reiten ſehen auf ſeinem Schimmel, aber das iſt
bei Meyborſen im Brever-Bruch geweſen: und da ſagen
auch Andere, das ſei einer von ſeinen engelländiſchen
Generalen geweſen. Und ſeine engliſchen Bergvölker
mit den nackten Beinen und Dudelſäcken ſind aus dem
Pyrmont'ſchen her, zwiſchen Grohnde und Bodenwerder,
vernommen worden: der Herr Magiſter hier aber hat
ſeine Karten an der Wand und ſich alles darauf an¬
geſchrieben, wie es draußen ausſieht in der Welt. Und
nun, Herr, wenn Er Erbarmen mit einem armen
Menſchen haben wollte und einem armen Menſchen
ſeine Seele vor einem Mord an ſeinem Brodherrn be¬
wahren möchte, ſo ſollte Er mir heute Abend genau an¬
weiſen, wo ich auf dem kürzeſten Richtewege zu unſerm
Herrn Herzog Ferdinand kommen kann!“

Magiſter Buchius war nicht der Mann, der ſich
ſofort zu faſſen und Antwort zu geben wußte, wenn
man in irgendeiner Art und Weiſe auf ihn einlärmte:
aber zu faſſen wußte er ſich mit der Zeit immer.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0072" n="64"/>
dorten &#x017F;teht der Herzog: längs der We&#x017F;er lang &#x017F;teht<lb/>
es voll von &#x017F;einen Völkern. Aber der Rabenzug heute<lb/>
Abend i&#x017F;t auch aus dem Calenbergi&#x017F;chen hergezogen,<lb/>
und das We&#x017F;tfäli&#x017F;che i&#x017F;t groß, und zerreißen kann &#x017F;ich<lb/>
der Herr Herzog nicht und an jeglichem Orte zugleich<lb/>
&#x017F;ein, und ich mag doch nur zu ihm allein hin. Daß<lb/>
er in Hameln auf den Tod liegt, glaubt Keiner unten<lb/>
im Stall. Das läßt un&#x017F;er Herrgott nicht zu: und es<lb/>
hat ihn auch &#x017F;chon Einer, der von drüben gekommen<lb/>
i&#x017F;t, reiten &#x017F;ehen auf &#x017F;einem Schimmel, aber das i&#x017F;t<lb/>
bei Meybor&#x017F;en im Brever-Bruch gewe&#x017F;en: und da &#x017F;agen<lb/>
auch Andere, das &#x017F;ei einer von &#x017F;einen engelländi&#x017F;chen<lb/>
Generalen gewe&#x017F;en. Und &#x017F;eine engli&#x017F;chen Bergvölker<lb/>
mit den nackten Beinen und Dudel&#x017F;äcken &#x017F;ind aus dem<lb/>
Pyrmont'&#x017F;chen her, zwi&#x017F;chen Grohnde und Bodenwerder,<lb/>
vernommen worden: der Herr Magi&#x017F;ter hier aber hat<lb/>
&#x017F;eine Karten an der Wand und &#x017F;ich alles darauf an¬<lb/>
ge&#x017F;chrieben, wie es draußen aus&#x017F;ieht in der Welt. Und<lb/>
nun, Herr, wenn Er Erbarmen mit einem armen<lb/>
Men&#x017F;chen haben wollte und einem armen Men&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;eine Seele vor einem Mord an &#x017F;einem Brodherrn be¬<lb/>
wahren möchte, &#x017F;o &#x017F;ollte Er mir heute Abend genau an¬<lb/>
wei&#x017F;en, wo ich auf dem kürze&#x017F;ten Richtewege zu un&#x017F;erm<lb/>
Herrn Herzog Ferdinand kommen kann!&#x201C;</p><lb/>
        <p>Magi&#x017F;ter Buchius war nicht der Mann, der &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;ofort zu fa&#x017F;&#x017F;en und Antwort zu geben wußte, wenn<lb/>
man in irgendeiner Art und Wei&#x017F;e auf ihn einlärmte:<lb/>
aber zu fa&#x017F;&#x017F;en wußte er &#x017F;ich mit der Zeit immer.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0072] dorten ſteht der Herzog: längs der Weſer lang ſteht es voll von ſeinen Völkern. Aber der Rabenzug heute Abend iſt auch aus dem Calenbergiſchen hergezogen, und das Weſtfäliſche iſt groß, und zerreißen kann ſich der Herr Herzog nicht und an jeglichem Orte zugleich ſein, und ich mag doch nur zu ihm allein hin. Daß er in Hameln auf den Tod liegt, glaubt Keiner unten im Stall. Das läßt unſer Herrgott nicht zu: und es hat ihn auch ſchon Einer, der von drüben gekommen iſt, reiten ſehen auf ſeinem Schimmel, aber das iſt bei Meyborſen im Brever-Bruch geweſen: und da ſagen auch Andere, das ſei einer von ſeinen engelländiſchen Generalen geweſen. Und ſeine engliſchen Bergvölker mit den nackten Beinen und Dudelſäcken ſind aus dem Pyrmont'ſchen her, zwiſchen Grohnde und Bodenwerder, vernommen worden: der Herr Magiſter hier aber hat ſeine Karten an der Wand und ſich alles darauf an¬ geſchrieben, wie es draußen ausſieht in der Welt. Und nun, Herr, wenn Er Erbarmen mit einem armen Menſchen haben wollte und einem armen Menſchen ſeine Seele vor einem Mord an ſeinem Brodherrn be¬ wahren möchte, ſo ſollte Er mir heute Abend genau an¬ weiſen, wo ich auf dem kürzeſten Richtewege zu unſerm Herrn Herzog Ferdinand kommen kann!“ Magiſter Buchius war nicht der Mann, der ſich ſofort zu faſſen und Antwort zu geben wußte, wenn man in irgendeiner Art und Weiſe auf ihn einlärmte: aber zu faſſen wußte er ſich mit der Zeit immer.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/72
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. 64. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/72>, abgerufen am 05.08.2020.