Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

Kind! so sage es doch, was Du eigentlich von mir
verlangst! Wie soll ich Dir rathen? wie soll ich Dir
helfen, Wieschen? Thu die Schürze von den Augen
und rede deutlich."

Das Mädchen zog die Schürze von den verschwol¬
lenen Augen herunter und sagte unter leisem Weinen:

"Ich kann ja um Gott und Jesu nichts dazu, wenn
dem Herrn Magister die Suppe da ganz kalt wird; aber
draußen steht er, und er will dem Herrn Amtmann
noch vor den Franzosen den rothen Hahn auf's Dach
setzen, und dann will er selber unter das Volk, zu den
Franzosen und dem Herzog Ferdinand. Es ist ihm jetzt
Alles einerlei, und ich bin ihm auch einerlei. Auf kein
gutes und giftiges Wort hört er; und draußen steht er;
und von Ihm, Herr, wollen wir den nächsten Weg in
das blutige Elend wissen; denn hier halten wir es nicht
länger aus in Amelungsborn!"


Kind! ſo ſage es doch, was Du eigentlich von mir
verlangſt! Wie ſoll ich Dir rathen? wie ſoll ich Dir
helfen, Wieſchen? Thu die Schürze von den Augen
und rede deutlich.“

Das Mädchen zog die Schürze von den verſchwol¬
lenen Augen herunter und ſagte unter leiſem Weinen:

„Ich kann ja um Gott und Jeſu nichts dazu, wenn
dem Herrn Magiſter die Suppe da ganz kalt wird; aber
draußen ſteht er, und er will dem Herrn Amtmann
noch vor den Franzoſen den rothen Hahn auf's Dach
ſetzen, und dann will er ſelber unter das Volk, zu den
Franzoſen und dem Herzog Ferdinand. Es iſt ihm jetzt
Alles einerlei, und ich bin ihm auch einerlei. Auf kein
gutes und giftiges Wort hört er; und draußen ſteht er;
und von Ihm, Herr, wollen wir den nächſten Weg in
das blutige Elend wiſſen; denn hier halten wir es nicht
länger aus in Amelungsborn!“


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0069" n="61"/>
Kind! &#x017F;o &#x017F;age es doch, was Du eigentlich von mir<lb/>
verlang&#x017F;t! Wie &#x017F;oll ich Dir rathen? wie &#x017F;oll ich Dir<lb/>
helfen, Wie&#x017F;chen? Thu die Schürze von den Augen<lb/>
und rede deutlich.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Das Mädchen zog die Schürze von den ver&#x017F;chwol¬<lb/>
lenen Augen herunter und &#x017F;agte unter lei&#x017F;em Weinen:</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ich kann ja um Gott und Je&#x017F;u nichts dazu, wenn<lb/>
dem Herrn Magi&#x017F;ter die Suppe da ganz kalt wird; aber<lb/>
draußen &#x017F;teht er, und er will dem Herrn Amtmann<lb/>
noch vor den Franzo&#x017F;en den rothen Hahn auf's Dach<lb/>
&#x017F;etzen, und dann will er &#x017F;elber unter das Volk, zu den<lb/>
Franzo&#x017F;en und dem Herzog Ferdinand. Es i&#x017F;t ihm jetzt<lb/>
Alles einerlei, und ich bin ihm auch einerlei. Auf kein<lb/>
gutes und giftiges Wort hört er; und draußen &#x017F;teht er;<lb/>
und von Ihm, Herr, wollen wir den näch&#x017F;ten Weg in<lb/>
das blutige Elend wi&#x017F;&#x017F;en; denn hier halten wir es nicht<lb/>
länger aus in Amelungsborn!&#x201C;</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0069] Kind! ſo ſage es doch, was Du eigentlich von mir verlangſt! Wie ſoll ich Dir rathen? wie ſoll ich Dir helfen, Wieſchen? Thu die Schürze von den Augen und rede deutlich.“ Das Mädchen zog die Schürze von den verſchwol¬ lenen Augen herunter und ſagte unter leiſem Weinen: „Ich kann ja um Gott und Jeſu nichts dazu, wenn dem Herrn Magiſter die Suppe da ganz kalt wird; aber draußen ſteht er, und er will dem Herrn Amtmann noch vor den Franzoſen den rothen Hahn auf's Dach ſetzen, und dann will er ſelber unter das Volk, zu den Franzoſen und dem Herzog Ferdinand. Es iſt ihm jetzt Alles einerlei, und ich bin ihm auch einerlei. Auf kein gutes und giftiges Wort hört er; und draußen ſteht er; und von Ihm, Herr, wollen wir den nächſten Weg in das blutige Elend wiſſen; denn hier halten wir es nicht länger aus in Amelungsborn!“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/69
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/69>, abgerufen am 27.11.2020.