Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

gleichfalls kreischende Mädchen an. Doch er flatterte
nur dem Magister in die Hände und dieser sprach jetzo:

"Er thut Dir nichts, Kind! Er hat selber das
Seinige abgekriegt." Es war die Dirne, die vorhin
dem Knecht ihre Schürze um die blutende Hand ge¬
wunden hatte, und die jetzt, immer noch mit verweinten
Augen, dem alten Herrn in der Zelle des Bruders
Philemon seine ihm ausgemachte Atzung zutrug. "Zu
Tode hat er mich verjagt, als ob's noch nicht genug
an der Angst wäre," schluchzte sie, aus ihrem Korbe
den irdenen Napf mit dem steifen, schwachdampfenden
Roggenbrei hebend und zu ihm auf den Tisch das
schwarze Roggenbrod und den Teller mit dem letzten
Häring von Kloster Amelungsborn absetzend.

"Mit der Butter reichte es selbst für den Herrn
Amtmann nicht, und die Käse wollten wir doch lieber
für den Feind aufheben wenn's doch wieder einmal sein
müßte, läßt Ihm die Frau Amtmännin sagen," sagte
die junge Magd. "Aber wie Er sich in so schlimmer
Zeit noch mit solchem Unthier abgeben mag, das weiß ich
nicht," setzte sie hinzu. "Ich an Seiner Stelle würfe
gleich den Unglücksvogel da aus dem Fenster in's Hoop¬
thal hinunter. Aber der Herr Magister grauln sich ja
vor nichts; das weiß man freilich schon."

"Weiß man dieses?" seufzte der alte Herr; doch
zu seinem zappelnden Gefangenen zu genauerer Be¬
sichtigung sich wendend, meinte er: "Armer Patron,
den Fittich hat man dir böse zerhackt. Mit dem Fliegen

gleichfalls kreiſchende Mädchen an. Doch er flatterte
nur dem Magiſter in die Hände und dieſer ſprach jetzo:

„Er thut Dir nichts, Kind! Er hat ſelber das
Seinige abgekriegt.“ Es war die Dirne, die vorhin
dem Knecht ihre Schürze um die blutende Hand ge¬
wunden hatte, und die jetzt, immer noch mit verweinten
Augen, dem alten Herrn in der Zelle des Bruders
Philemon ſeine ihm ausgemachte Atzung zutrug. „Zu
Tode hat er mich verjagt, als ob's noch nicht genug
an der Angſt wäre,“ ſchluchzte ſie, aus ihrem Korbe
den irdenen Napf mit dem ſteifen, ſchwachdampfenden
Roggenbrei hebend und zu ihm auf den Tiſch das
ſchwarze Roggenbrod und den Teller mit dem letzten
Häring von Kloſter Amelungsborn abſetzend.

„Mit der Butter reichte es ſelbſt für den Herrn
Amtmann nicht, und die Käſe wollten wir doch lieber
für den Feind aufheben wenn's doch wieder einmal ſein
müßte, läßt Ihm die Frau Amtmännin ſagen,“ ſagte
die junge Magd. „Aber wie Er ſich in ſo ſchlimmer
Zeit noch mit ſolchem Unthier abgeben mag, das weiß ich
nicht,“ ſetzte ſie hinzu. „Ich an Seiner Stelle würfe
gleich den Unglücksvogel da aus dem Fenſter in's Hoop¬
thal hinunter. Aber der Herr Magiſter grauln ſich ja
vor nichts; das weiß man freilich ſchon.“

„Weiß man dieſes?“ ſeufzte der alte Herr; doch
zu ſeinem zappelnden Gefangenen zu genauerer Be¬
ſichtigung ſich wendend, meinte er: „Armer Patron,
den Fittich hat man dir böſe zerhackt. Mit dem Fliegen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0066" n="58"/>
gleichfalls krei&#x017F;chende Mädchen an. Doch er flatterte<lb/>
nur dem Magi&#x017F;ter in die Hände und die&#x017F;er &#x017F;prach jetzo:</p><lb/>
        <p>&#x201E;Er thut Dir nichts, Kind! Er hat &#x017F;elber das<lb/>
Seinige abgekriegt.&#x201C; Es war die Dirne, die vorhin<lb/>
dem Knecht ihre Schürze um die blutende Hand ge¬<lb/>
wunden hatte, und die jetzt, immer noch mit verweinten<lb/>
Augen, dem alten Herrn in der Zelle des Bruders<lb/>
Philemon &#x017F;eine ihm ausgemachte Atzung zutrug. &#x201E;Zu<lb/>
Tode hat er mich verjagt, als ob's noch nicht genug<lb/>
an der Ang&#x017F;t wäre,&#x201C; &#x017F;chluchzte &#x017F;ie, aus ihrem Korbe<lb/>
den irdenen Napf mit dem &#x017F;teifen, &#x017F;chwachdampfenden<lb/>
Roggenbrei hebend und zu ihm auf den Ti&#x017F;ch das<lb/>
&#x017F;chwarze Roggenbrod und den Teller mit dem letzten<lb/>
Häring von Klo&#x017F;ter Amelungsborn ab&#x017F;etzend.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Mit der Butter reichte es &#x017F;elb&#x017F;t für den Herrn<lb/>
Amtmann nicht, und die Kä&#x017F;e wollten wir doch lieber<lb/>
für den Feind aufheben wenn's doch wieder einmal &#x017F;ein<lb/>
müßte, läßt Ihm die Frau Amtmännin &#x017F;agen,&#x201C; &#x017F;agte<lb/>
die junge Magd. &#x201E;Aber wie Er &#x017F;ich in &#x017F;o &#x017F;chlimmer<lb/>
Zeit noch mit &#x017F;olchem Unthier abgeben mag, das weiß ich<lb/>
nicht,&#x201C; &#x017F;etzte &#x017F;ie hinzu. &#x201E;Ich an Seiner Stelle würfe<lb/>
gleich den Unglücksvogel da aus dem Fen&#x017F;ter in's Hoop¬<lb/>
thal hinunter. Aber der Herr Magi&#x017F;ter grauln &#x017F;ich ja<lb/>
vor nichts; das weiß man freilich &#x017F;chon.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Weiß man die&#x017F;es?&#x201C; &#x017F;eufzte der alte Herr; doch<lb/>
zu &#x017F;einem zappelnden Gefangenen zu genauerer Be¬<lb/>
&#x017F;ichtigung &#x017F;ich wendend, meinte er: &#x201E;Armer Patron,<lb/>
den Fittich hat man dir bö&#x017F;e zerhackt. Mit dem Fliegen<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0066] gleichfalls kreiſchende Mädchen an. Doch er flatterte nur dem Magiſter in die Hände und dieſer ſprach jetzo: „Er thut Dir nichts, Kind! Er hat ſelber das Seinige abgekriegt.“ Es war die Dirne, die vorhin dem Knecht ihre Schürze um die blutende Hand ge¬ wunden hatte, und die jetzt, immer noch mit verweinten Augen, dem alten Herrn in der Zelle des Bruders Philemon ſeine ihm ausgemachte Atzung zutrug. „Zu Tode hat er mich verjagt, als ob's noch nicht genug an der Angſt wäre,“ ſchluchzte ſie, aus ihrem Korbe den irdenen Napf mit dem ſteifen, ſchwachdampfenden Roggenbrei hebend und zu ihm auf den Tiſch das ſchwarze Roggenbrod und den Teller mit dem letzten Häring von Kloſter Amelungsborn abſetzend. „Mit der Butter reichte es ſelbſt für den Herrn Amtmann nicht, und die Käſe wollten wir doch lieber für den Feind aufheben wenn's doch wieder einmal ſein müßte, läßt Ihm die Frau Amtmännin ſagen,“ ſagte die junge Magd. „Aber wie Er ſich in ſo ſchlimmer Zeit noch mit ſolchem Unthier abgeben mag, das weiß ich nicht,“ ſetzte ſie hinzu. „Ich an Seiner Stelle würfe gleich den Unglücksvogel da aus dem Fenſter in's Hoop¬ thal hinunter. Aber der Herr Magiſter grauln ſich ja vor nichts; das weiß man freilich ſchon.“ „Weiß man dieſes?“ ſeufzte der alte Herr; doch zu ſeinem zappelnden Gefangenen zu genauerer Be¬ ſichtigung ſich wendend, meinte er: „Armer Patron, den Fittich hat man dir böſe zerhackt. Mit dem Fliegen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/66
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/66>, abgerufen am 05.08.2020.