Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

Diese wurde gebracht, als der greise Benemeritus
seinen Gefangenen, oder lieber seinen Geretteten, aus der
Bataille auf dem Campus Odini aus dem Sacktuch, in
welchem er ihn hergetragen hatte, loslöste.

Mit hängendem Flügel hüpfte der wunde schwarze
Kämpfer hervor, versuchte zu flattern, gab es auf, hüpfte
auf gottlob gesunden Füßen hierhin und dahin durch
das Gemach, stellte sich fest unter dem Tische, legte
den Kopf auf die Seite, den Magister Buchius genau
zu betrachten und sprach rauh, heiser und klagend:

"Krah! krr, krr, krr!"

"Komme Er her; ich thue Ihm weiter nichts," sagte
der Magister Buchius, wie er das vordem von seinem
Katheder herunter hätte sagen können. "Lasse Er mich
wenigstens nach Seinem Fittich sehen," sagte der Magister
zuredend und dabei unter den Tisch nach seinem neuen
Stubengenossen greifend. Noch traute dieser aber nicht
gänzlich. Krächzend hüpfte er vor der begütigenden,
mitleidigen Hand zurück in's Dunkel, und in demselben
Augenblick klopfte es an der Zellenthür.

Es war Wieschen, von der Frau Klosteramtmannin
geschickt mit dem Abendbrod des Emeritus der großen
Schule von Amelungsborn, des zu Tode zu fütternden
gelehrten übersinnigen Haus- und Hof-Genossen.

"Krah!" kreischte der Rab, mit dem ganzen Witz
seines Geschlechts eine offene Thür sofort von einer ge¬
schlossenen unterscheidend. Noch einmal versuchte er zu
fliegen und flatterte wenigstens gegen das erschreckt

Dieſe wurde gebracht, als der greiſe Benemeritus
ſeinen Gefangenen, oder lieber ſeinen Geretteten, aus der
Bataille auf dem Campus Odini aus dem Sacktuch, in
welchem er ihn hergetragen hatte, loslöſte.

Mit hängendem Flügel hüpfte der wunde ſchwarze
Kämpfer hervor, verſuchte zu flattern, gab es auf, hüpfte
auf gottlob geſunden Füßen hierhin und dahin durch
das Gemach, ſtellte ſich feſt unter dem Tiſche, legte
den Kopf auf die Seite, den Magiſter Buchius genau
zu betrachten und ſprach rauh, heiſer und klagend:

„Krah! krr, krr, krr!“

„Komme Er her; ich thue Ihm weiter nichts,“ ſagte
der Magiſter Buchius, wie er das vordem von ſeinem
Katheder herunter hätte ſagen können. „Laſſe Er mich
wenigſtens nach Seinem Fittich ſehen,“ ſagte der Magiſter
zuredend und dabei unter den Tiſch nach ſeinem neuen
Stubengenoſſen greifend. Noch traute dieſer aber nicht
gänzlich. Krächzend hüpfte er vor der begütigenden,
mitleidigen Hand zurück in's Dunkel, und in demſelben
Augenblick klopfte es an der Zellenthür.

Es war Wieſchen, von der Frau Kloſteramtmannin
geſchickt mit dem Abendbrod des Emeritus der großen
Schule von Amelungsborn, des zu Tode zu fütternden
gelehrten überſinnigen Haus- und Hof-Genoſſen.

„Krah!“ kreiſchte der Rab, mit dem ganzen Witz
ſeines Geſchlechts eine offene Thür ſofort von einer ge¬
ſchloſſenen unterſcheidend. Noch einmal verſuchte er zu
fliegen und flatterte wenigſtens gegen das erſchreckt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0065" n="57"/>
        <p>Die&#x017F;e wurde gebracht, als der grei&#x017F;e Benemeritus<lb/>
&#x017F;einen Gefangenen, oder lieber &#x017F;einen Geretteten, aus der<lb/>
Bataille auf dem <hi rendition="#aq">Campus Odini</hi> aus dem Sacktuch, in<lb/>
welchem er ihn hergetragen hatte, loslö&#x017F;te.</p><lb/>
        <p>Mit hängendem Flügel hüpfte der wunde &#x017F;chwarze<lb/>
Kämpfer hervor, ver&#x017F;uchte zu flattern, gab es auf, hüpfte<lb/>
auf gottlob ge&#x017F;unden Füßen hierhin und dahin durch<lb/>
das Gemach, &#x017F;tellte &#x017F;ich fe&#x017F;t unter dem Ti&#x017F;che, legte<lb/>
den Kopf auf die Seite, den Magi&#x017F;ter Buchius genau<lb/>
zu betrachten und &#x017F;prach rauh, hei&#x017F;er und klagend:<lb/></p>
        <p>&#x201E;Krah! krr, krr, krr!&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Komme Er her; ich thue Ihm weiter nichts,&#x201C; &#x017F;agte<lb/>
der Magi&#x017F;ter Buchius, wie er das vordem von &#x017F;einem<lb/>
Katheder herunter hätte &#x017F;agen können. &#x201E;La&#x017F;&#x017F;e Er mich<lb/>
wenig&#x017F;tens nach Seinem Fittich &#x017F;ehen,&#x201C; &#x017F;agte der Magi&#x017F;ter<lb/>
zuredend und dabei unter den Ti&#x017F;ch nach &#x017F;einem neuen<lb/>
Stubengeno&#x017F;&#x017F;en greifend. Noch traute die&#x017F;er aber nicht<lb/>
gänzlich. Krächzend hüpfte er vor der begütigenden,<lb/>
mitleidigen Hand zurück in's Dunkel, und in dem&#x017F;elben<lb/>
Augenblick klopfte es an der Zellenthür.</p><lb/>
        <p>Es war Wie&#x017F;chen, von der Frau Klo&#x017F;teramtmannin<lb/>
ge&#x017F;chickt mit dem Abendbrod des Emeritus der großen<lb/>
Schule von Amelungsborn, des zu Tode zu fütternden<lb/>
gelehrten über&#x017F;innigen Haus- und Hof-Geno&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Krah!&#x201C; krei&#x017F;chte der Rab, mit dem ganzen Witz<lb/>
&#x017F;eines Ge&#x017F;chlechts eine offene Thür &#x017F;ofort von einer ge¬<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen unter&#x017F;cheidend. Noch einmal ver&#x017F;uchte er zu<lb/>
fliegen und flatterte wenig&#x017F;tens gegen das er&#x017F;chreckt<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0065] Dieſe wurde gebracht, als der greiſe Benemeritus ſeinen Gefangenen, oder lieber ſeinen Geretteten, aus der Bataille auf dem Campus Odini aus dem Sacktuch, in welchem er ihn hergetragen hatte, loslöſte. Mit hängendem Flügel hüpfte der wunde ſchwarze Kämpfer hervor, verſuchte zu flattern, gab es auf, hüpfte auf gottlob geſunden Füßen hierhin und dahin durch das Gemach, ſtellte ſich feſt unter dem Tiſche, legte den Kopf auf die Seite, den Magiſter Buchius genau zu betrachten und ſprach rauh, heiſer und klagend: „Krah! krr, krr, krr!“ „Komme Er her; ich thue Ihm weiter nichts,“ ſagte der Magiſter Buchius, wie er das vordem von ſeinem Katheder herunter hätte ſagen können. „Laſſe Er mich wenigſtens nach Seinem Fittich ſehen,“ ſagte der Magiſter zuredend und dabei unter den Tiſch nach ſeinem neuen Stubengenoſſen greifend. Noch traute dieſer aber nicht gänzlich. Krächzend hüpfte er vor der begütigenden, mitleidigen Hand zurück in's Dunkel, und in demſelben Augenblick klopfte es an der Zellenthür. Es war Wieſchen, von der Frau Kloſteramtmannin geſchickt mit dem Abendbrod des Emeritus der großen Schule von Amelungsborn, des zu Tode zu fütternden gelehrten überſinnigen Haus- und Hof-Genoſſen. „Krah!“ kreiſchte der Rab, mit dem ganzen Witz ſeines Geſchlechts eine offene Thür ſofort von einer ge¬ ſchloſſenen unterſcheidend. Noch einmal verſuchte er zu fliegen und flatterte wenigſtens gegen das erſchreckt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/65
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/65>, abgerufen am 13.08.2020.