Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

behrlichen Instrumente flatterten wohl ungeschnitten auf
den Feldern und Wegen, um die Kochstellen; aber aus
den Ställen und von den Höfen waren sie weniger zu
holen. Dafür hatten sowohl der Vicomte von Belsunce
wie der Herr General von Luckner und ihre Völker
zu Fuß und zu Pferde schon seit dem Sommer des
Jahres gesorgt. Wem's Papier nicht ausgegangen war
an solch' einer entlegenen Kulturstätte, mochte item
von Glück sagen. Weder Charta pura, rein sauber
Papier, noch Charta emporetica, Kramerpapier gab es
viel zu Amelungsborn; von Charta Claudiana, Regal¬
papier und Charta augusta, seinem, gelinden Schreib¬
papier ganz zu geschweigen. Die wenigen Bogen des
letztern, die der Magister Buchius übrig hat, die hütet
er wie seinen Augapfel und bedient sich ihrer nur ver¬
stohlen zu seinen im Trubel der Zeiten fortlaufenden
Collectaneen.

Das jüngste Buch in der Zelle des Cistercienser¬
mönchs Philemon und des letzten am Orte nachgelasse¬
nen Kollaborators der Gründung des heiligen Berhard von
Clairvaux stammt aus dem Jahre 1756, und ist eine
vierte Auflage und zu haben zu Lemgo in der Meyeri¬
schen Buchhandlung. Es liegt an diesem bösen un¬
ruhevollen Herbstabend auf dem Tische des heutigen
alten Bewohners der Zelle und sein Titel lautet:

"Der wunderbare Todes-Bote
oder Schrift- und Vernunftmässige Untersuchung Was
von den Leichen-Erscheinungen, Sarg-Zuklopfen, Hunde¬

behrlichen Inſtrumente flatterten wohl ungeſchnitten auf
den Feldern und Wegen, um die Kochſtellen; aber aus
den Ställen und von den Höfen waren ſie weniger zu
holen. Dafür hatten ſowohl der Vicomte von Belſunce
wie der Herr General von Luckner und ihre Völker
zu Fuß und zu Pferde ſchon ſeit dem Sommer des
Jahres geſorgt. Wem's Papier nicht ausgegangen war
an ſolch' einer entlegenen Kulturſtätte, mochte item
von Glück ſagen. Weder Charta pura, rein ſauber
Papier, noch Charta emporetica, Kramerpapier gab es
viel zu Amelungsborn; von Charta Claudiana, Regal¬
papier und Charta augusta, ſeinem, gelinden Schreib¬
papier ganz zu geſchweigen. Die wenigen Bogen des
letztern, die der Magiſter Buchius übrig hat, die hütet
er wie ſeinen Augapfel und bedient ſich ihrer nur ver¬
ſtohlen zu ſeinen im Trubel der Zeiten fortlaufenden
Collectaneen.

Das jüngſte Buch in der Zelle des Ciſtercienſer¬
mönchs Philemon und des letzten am Orte nachgelaſſe¬
nen Kollaborators der Gründung des heiligen Berhard von
Clairvaux ſtammt aus dem Jahre 1756, und iſt eine
vierte Auflage und zu haben zu Lemgo in der Meyeri¬
ſchen Buchhandlung. Es liegt an dieſem böſen un¬
ruhevollen Herbſtabend auf dem Tiſche des heutigen
alten Bewohners der Zelle und ſein Titel lautet:

„Der wunderbare Todes-Bote
oder Schrift- und Vernunftmäſſige Unterſuchung Was
von den Leichen-Erſcheinungen, Sarg-Zuklopfen, Hunde¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0063" n="55"/>
behrlichen In&#x017F;trumente flatterten wohl unge&#x017F;chnitten auf<lb/>
den Feldern und Wegen, um die Koch&#x017F;tellen; aber aus<lb/>
den Ställen und von den Höfen waren &#x017F;ie weniger zu<lb/>
holen. Dafür hatten &#x017F;owohl der Vicomte von Bel&#x017F;unce<lb/>
wie der Herr General von Luckner und ihre Völker<lb/>
zu Fuß und zu Pferde &#x017F;chon &#x017F;eit dem Sommer des<lb/>
Jahres ge&#x017F;orgt. Wem's Papier nicht ausgegangen war<lb/>
an &#x017F;olch' einer entlegenen Kultur&#x017F;tätte, mochte item<lb/>
von Glück &#x017F;agen. Weder <hi rendition="#aq">Charta pura</hi>, rein &#x017F;auber<lb/>
Papier, noch <hi rendition="#aq">Charta emporetica</hi>, Kramerpapier gab es<lb/>
viel zu Amelungsborn; von <hi rendition="#aq">Charta Claudiana</hi>, Regal¬<lb/>
papier und <hi rendition="#aq">Charta augusta</hi>, &#x017F;einem, gelinden Schreib¬<lb/>
papier ganz zu ge&#x017F;chweigen. Die wenigen Bogen des<lb/>
letztern, die der Magi&#x017F;ter Buchius übrig hat, die hütet<lb/>
er wie &#x017F;einen Augapfel und bedient &#x017F;ich ihrer nur ver¬<lb/>
&#x017F;tohlen zu &#x017F;einen im Trubel der Zeiten fortlaufenden<lb/>
Collectaneen.</p><lb/>
        <p>Das jüng&#x017F;te Buch in der Zelle des Ci&#x017F;tercien&#x017F;er¬<lb/>
mönchs Philemon und des letzten am Orte nachgela&#x017F;&#x017F;<lb/>
nen Kollaborators der Gründung des heiligen Berhard von<lb/>
Clairvaux &#x017F;tammt aus dem Jahre 1756, und i&#x017F;t eine<lb/>
vierte Auflage und zu haben zu Lemgo in der Meyeri¬<lb/>
&#x017F;chen Buchhandlung. Es liegt an die&#x017F;em bö&#x017F;en un¬<lb/>
ruhevollen Herb&#x017F;tabend auf dem Ti&#x017F;che des heutigen<lb/>
alten Bewohners der Zelle und &#x017F;ein Titel lautet:</p><lb/>
        <p>&#x201E;Der wunderbare Todes-Bote<lb/>
oder Schrift- und Vernunftmä&#x017F;&#x017F;ige Unter&#x017F;uchung Was<lb/>
von den Leichen-Er&#x017F;cheinungen, Sarg-Zuklopfen, Hunde¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0063] behrlichen Inſtrumente flatterten wohl ungeſchnitten auf den Feldern und Wegen, um die Kochſtellen; aber aus den Ställen und von den Höfen waren ſie weniger zu holen. Dafür hatten ſowohl der Vicomte von Belſunce wie der Herr General von Luckner und ihre Völker zu Fuß und zu Pferde ſchon ſeit dem Sommer des Jahres geſorgt. Wem's Papier nicht ausgegangen war an ſolch' einer entlegenen Kulturſtätte, mochte item von Glück ſagen. Weder Charta pura, rein ſauber Papier, noch Charta emporetica, Kramerpapier gab es viel zu Amelungsborn; von Charta Claudiana, Regal¬ papier und Charta augusta, ſeinem, gelinden Schreib¬ papier ganz zu geſchweigen. Die wenigen Bogen des letztern, die der Magiſter Buchius übrig hat, die hütet er wie ſeinen Augapfel und bedient ſich ihrer nur ver¬ ſtohlen zu ſeinen im Trubel der Zeiten fortlaufenden Collectaneen. Das jüngſte Buch in der Zelle des Ciſtercienſer¬ mönchs Philemon und des letzten am Orte nachgelaſſe¬ nen Kollaborators der Gründung des heiligen Berhard von Clairvaux ſtammt aus dem Jahre 1756, und iſt eine vierte Auflage und zu haben zu Lemgo in der Meyeri¬ ſchen Buchhandlung. Es liegt an dieſem böſen un¬ ruhevollen Herbſtabend auf dem Tiſche des heutigen alten Bewohners der Zelle und ſein Titel lautet: „Der wunderbare Todes-Bote oder Schrift- und Vernunftmäſſige Unterſuchung Was von den Leichen-Erſcheinungen, Sarg-Zuklopfen, Hunde¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/63
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/63>, abgerufen am 03.08.2020.