Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

Hund! in Deine Küche, Weibsbild! Krieg -- Krieg --
Krieg! Auf dem Amtmann von Amelungsborn liegt
der Krieg, und auf keinem Andern. Aus dem Wege
-- aus dem Wege!"

Er schwankte wie ein Betrunkener über den alten
Klosterhof, der in Frieden und Krieg schon so viel ge¬
sehen hatte, seinem Wohnhause zu; und wie er sich,
die Steintreppe zur Hausthür hinauf, am Geländer
hielt, war er wirklich der festen Ueberzeugung, daß die
Last der Zeit ganz allein auf ihm liege -- auf ihm,
dem Klosteramtmann von Amelungsborn; daß Alles,
was der Satan in seinem Sack habe, über ihn aus¬
geschüttet werde, über ihn, den Klosteramtmann von
Amelungsborn.

Der geschlagene Knecht sah ihm drohend nach, die
geschimpfte Magd, die ihre Schürze dem Menschen um
die verwundete Hand hatte binden wollen, that das
jetzt schluchzend. Von dem Amthause her klang eine
keifende Weiberzunge und durcheinander zeternde Kinder¬
stimmen. Die Hunde bellten sämmtlich; das wenige
noch vorhandene Vieh regte sich in den Ställen. Ver¬
haltenes Spottlachen, Schimpfworte, verhaltenes Murren
und dann und wann schrille Pfiffe kamen aus den
Winkeln des Hofes, wo das sonstige Gesinde sich vor
dem Grimm des Herrn verkrochen hatte, und der
Homeister meinte zu dem Magister gewendet dem Amt¬
mann nachdeutend:

"Herr, wen Der heute Abend zu seiner Suppe

Hund! in Deine Küche, Weibsbild! Krieg — Krieg —
Krieg! Auf dem Amtmann von Amelungsborn liegt
der Krieg, und auf keinem Andern. Aus dem Wege
— aus dem Wege!“

Er ſchwankte wie ein Betrunkener über den alten
Kloſterhof, der in Frieden und Krieg ſchon ſo viel ge¬
ſehen hatte, ſeinem Wohnhauſe zu; und wie er ſich,
die Steintreppe zur Hausthür hinauf, am Geländer
hielt, war er wirklich der feſten Ueberzeugung, daß die
Laſt der Zeit ganz allein auf ihm liege — auf ihm,
dem Kloſteramtmann von Amelungsborn; daß Alles,
was der Satan in ſeinem Sack habe, über ihn aus¬
geſchüttet werde, über ihn, den Kloſteramtmann von
Amelungsborn.

Der geſchlagene Knecht ſah ihm drohend nach, die
geſchimpfte Magd, die ihre Schürze dem Menſchen um
die verwundete Hand hatte binden wollen, that das
jetzt ſchluchzend. Von dem Amthauſe her klang eine
keifende Weiberzunge und durcheinander zeternde Kinder¬
ſtimmen. Die Hunde bellten ſämmtlich; das wenige
noch vorhandene Vieh regte ſich in den Ställen. Ver¬
haltenes Spottlachen, Schimpfworte, verhaltenes Murren
und dann und wann ſchrille Pfiffe kamen aus den
Winkeln des Hofes, wo das ſonſtige Geſinde ſich vor
dem Grimm des Herrn verkrochen hatte, und der
Homeiſter meinte zu dem Magiſter gewendet dem Amt¬
mann nachdeutend:

„Herr, wen Der heute Abend zu ſeiner Suppe

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0053" n="45"/>
Hund! in Deine Küche, Weibsbild! Krieg &#x2014; Krieg &#x2014;<lb/>
Krieg! Auf dem Amtmann von Amelungsborn liegt<lb/>
der Krieg, und auf keinem Andern. Aus dem Wege<lb/>
&#x2014; aus dem Wege!&#x201C;</p><lb/>
        <p>Er &#x017F;chwankte wie ein Betrunkener über den alten<lb/>
Klo&#x017F;terhof, der in Frieden und Krieg &#x017F;chon &#x017F;o viel ge¬<lb/>
&#x017F;ehen hatte, &#x017F;einem Wohnhau&#x017F;e zu; und wie er &#x017F;ich,<lb/>
die Steintreppe zur Hausthür hinauf, am Geländer<lb/>
hielt, war er wirklich der fe&#x017F;ten Ueberzeugung, daß die<lb/>
La&#x017F;t der Zeit ganz allein auf ihm liege &#x2014; auf ihm,<lb/>
dem Klo&#x017F;teramtmann von Amelungsborn; daß Alles,<lb/>
was der Satan in &#x017F;einem Sack habe, über ihn aus¬<lb/>
ge&#x017F;chüttet werde, über ihn, den Klo&#x017F;teramtmann von<lb/>
Amelungsborn.</p><lb/>
        <p>Der ge&#x017F;chlagene Knecht &#x017F;ah ihm drohend nach, die<lb/>
ge&#x017F;chimpfte Magd, die ihre Schürze dem Men&#x017F;chen um<lb/>
die verwundete Hand hatte binden wollen, that das<lb/>
jetzt &#x017F;chluchzend. Von dem Amthau&#x017F;e her klang eine<lb/>
keifende Weiberzunge und durcheinander zeternde Kinder¬<lb/>
&#x017F;timmen. Die Hunde bellten &#x017F;ämmtlich; das wenige<lb/>
noch vorhandene Vieh regte &#x017F;ich in den Ställen. Ver¬<lb/>
haltenes Spottlachen, Schimpfworte, verhaltenes Murren<lb/>
und dann und wann &#x017F;chrille Pfiffe kamen aus den<lb/>
Winkeln des Hofes, wo das &#x017F;on&#x017F;tige Ge&#x017F;inde &#x017F;ich vor<lb/>
dem Grimm des Herrn verkrochen hatte, und der<lb/>
Homei&#x017F;ter meinte zu dem Magi&#x017F;ter gewendet dem Amt¬<lb/>
mann nachdeutend:</p><lb/>
        <p>&#x201E;Herr, wen Der heute Abend zu &#x017F;einer Suppe<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0053] Hund! in Deine Küche, Weibsbild! Krieg — Krieg — Krieg! Auf dem Amtmann von Amelungsborn liegt der Krieg, und auf keinem Andern. Aus dem Wege — aus dem Wege!“ Er ſchwankte wie ein Betrunkener über den alten Kloſterhof, der in Frieden und Krieg ſchon ſo viel ge¬ ſehen hatte, ſeinem Wohnhauſe zu; und wie er ſich, die Steintreppe zur Hausthür hinauf, am Geländer hielt, war er wirklich der feſten Ueberzeugung, daß die Laſt der Zeit ganz allein auf ihm liege — auf ihm, dem Kloſteramtmann von Amelungsborn; daß Alles, was der Satan in ſeinem Sack habe, über ihn aus¬ geſchüttet werde, über ihn, den Kloſteramtmann von Amelungsborn. Der geſchlagene Knecht ſah ihm drohend nach, die geſchimpfte Magd, die ihre Schürze dem Menſchen um die verwundete Hand hatte binden wollen, that das jetzt ſchluchzend. Von dem Amthauſe her klang eine keifende Weiberzunge und durcheinander zeternde Kinder¬ ſtimmen. Die Hunde bellten ſämmtlich; das wenige noch vorhandene Vieh regte ſich in den Ställen. Ver¬ haltenes Spottlachen, Schimpfworte, verhaltenes Murren und dann und wann ſchrille Pfiffe kamen aus den Winkeln des Hofes, wo das ſonſtige Geſinde ſich vor dem Grimm des Herrn verkrochen hatte, und der Homeiſter meinte zu dem Magiſter gewendet dem Amt¬ mann nachdeutend: „Herr, wen Der heute Abend zu ſeiner Suppe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/53
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/53>, abgerufen am 13.08.2020.