Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

man es eben so gut im Traum hätte träumen
können." --

Es war freilich vollkommene Nacht, als beide Männer
den alten Mauerbezirk der weiland Cistercienser von
Amelungsborn und das gewölbte Eingangsthor erreich¬
ten: der Eine mit seinen Lebensnöthen und Sorgen im
bitteren Ringen, der Andere seiner Daseinskümmerniß
zum Trotz im kindlichen Vertrauen auf das Geschick
und voll wunderlichen Behagens ob der Ausbeute seines
melancholischen Abendganges auf der Landstraße seiner
emigrirten Schule nach, und aus der Vogelschlacht unter
dem Mons Fugleri, auf dem Wodansfelde, seinem und
des C. C. Tacitus Campus Odini, dem Odfelde. Wie
gern wäre wohl ein anderer lieber Mann mit dem
Magister Noah Buchius gegangen und hätte auch wohl
zu seinem Contentement das blaugestreifte Sacktuch mit
dem schwarzen Vogel getragen! Doch dieser Andere,
genannt Ferdinand von Braunschweig-Lüneburg auch
Bevern, königlich preußischer General-Feldmarschall und
General en chef der königlich großbritannischen und
churhannöverschen Armeen, hatte leider eben etwas An¬
deres zu thun, als seinem freundlichen guten Herzen,
seinen Neigungen, Stimmungen, Schrullen und Grillen
Folge zu geben. In seinem rothen englischen Generals¬
rock und mit dem Stern des schwarzen Adlers des Kö¬
nigs Friedrich hatte er noch bei weitem weniger nach
seinem Behagen zu fragen, wie der Magister Buchius
mit seinem Vogel im Kopf und im Taschentuch. Er,

man es eben ſo gut im Traum hätte träumen
können.“ —

Es war freilich vollkommene Nacht, als beide Männer
den alten Mauerbezirk der weiland Ciſtercienſer von
Amelungsborn und das gewölbte Eingangsthor erreich¬
ten: der Eine mit ſeinen Lebensnöthen und Sorgen im
bitteren Ringen, der Andere ſeiner Daſeinskümmerniß
zum Trotz im kindlichen Vertrauen auf das Geſchick
und voll wunderlichen Behagens ob der Ausbeute ſeines
melancholiſchen Abendganges auf der Landſtraße ſeiner
emigrirten Schule nach, und aus der Vogelſchlacht unter
dem Mons Fugleri, auf dem Wodansfelde, ſeinem und
des C. C. Tacitus Campus Odini, dem Odfelde. Wie
gern wäre wohl ein anderer lieber Mann mit dem
Magiſter Noah Buchius gegangen und hätte auch wohl
zu ſeinem Contentement das blaugeſtreifte Sacktuch mit
dem ſchwarzen Vogel getragen! Doch dieſer Andere,
genannt Ferdinand von Braunſchweig-Lüneburg auch
Bevern, königlich preußiſcher General-Feldmarſchall und
General en chef der königlich großbritanniſchen und
churhannöverſchen Armeen, hatte leider eben etwas An¬
deres zu thun, als ſeinem freundlichen guten Herzen,
ſeinen Neigungen, Stimmungen, Schrullen und Grillen
Folge zu geben. In ſeinem rothen engliſchen Generals¬
rock und mit dem Stern des ſchwarzen Adlers des Kö¬
nigs Friedrich hatte er noch bei weitem weniger nach
ſeinem Behagen zu fragen, wie der Magiſter Buchius
mit ſeinem Vogel im Kopf und im Taſchentuch. Er,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0048" n="40"/>
man es eben &#x017F;o gut im Traum hätte träumen<lb/>
können.&#x201C; &#x2014;</p><lb/>
        <p>Es war freilich vollkommene Nacht, als beide Männer<lb/>
den alten Mauerbezirk der weiland Ci&#x017F;tercien&#x017F;er von<lb/>
Amelungsborn und das gewölbte Eingangsthor erreich¬<lb/>
ten: der Eine mit &#x017F;einen Lebensnöthen und Sorgen im<lb/>
bitteren Ringen, der Andere &#x017F;einer Da&#x017F;einskümmerniß<lb/>
zum Trotz im kindlichen Vertrauen auf das Ge&#x017F;chick<lb/>
und voll wunderlichen Behagens ob der Ausbeute &#x017F;eines<lb/>
melancholi&#x017F;chen Abendganges auf der Land&#x017F;traße &#x017F;einer<lb/>
emigrirten Schule nach, und aus der Vogel&#x017F;chlacht unter<lb/>
dem <hi rendition="#aq">Mons Fugleri</hi>, auf dem Wodansfelde, &#x017F;einem und<lb/>
des C. C. Tacitus <hi rendition="#aq">Campus Odini</hi>, dem Odfelde. Wie<lb/>
gern wäre wohl ein anderer lieber Mann mit dem<lb/>
Magi&#x017F;ter Noah Buchius gegangen und hätte auch wohl<lb/>
zu &#x017F;einem Contentement das blauge&#x017F;treifte Sacktuch mit<lb/>
dem &#x017F;chwarzen Vogel getragen! Doch die&#x017F;er Andere,<lb/>
genannt Ferdinand von Braun&#x017F;chweig-Lüneburg auch<lb/>
Bevern, königlich preußi&#x017F;cher General-Feldmar&#x017F;chall und<lb/>
General <hi rendition="#aq">en chef</hi> der königlich großbritanni&#x017F;chen und<lb/>
churhannöver&#x017F;chen Armeen, hatte leider eben etwas An¬<lb/>
deres zu thun, als &#x017F;einem freundlichen guten Herzen,<lb/>
&#x017F;einen Neigungen, Stimmungen, Schrullen und Grillen<lb/>
Folge zu geben. In &#x017F;einem rothen engli&#x017F;chen Generals¬<lb/>
rock und mit dem Stern des &#x017F;chwarzen Adlers des Kö¬<lb/>
nigs Friedrich hatte er noch bei weitem weniger nach<lb/>
&#x017F;einem Behagen zu fragen, wie der Magi&#x017F;ter Buchius<lb/>
mit &#x017F;einem Vogel im Kopf und im Ta&#x017F;chentuch. Er,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0048] man es eben ſo gut im Traum hätte träumen können.“ — Es war freilich vollkommene Nacht, als beide Männer den alten Mauerbezirk der weiland Ciſtercienſer von Amelungsborn und das gewölbte Eingangsthor erreich¬ ten: der Eine mit ſeinen Lebensnöthen und Sorgen im bitteren Ringen, der Andere ſeiner Daſeinskümmerniß zum Trotz im kindlichen Vertrauen auf das Geſchick und voll wunderlichen Behagens ob der Ausbeute ſeines melancholiſchen Abendganges auf der Landſtraße ſeiner emigrirten Schule nach, und aus der Vogelſchlacht unter dem Mons Fugleri, auf dem Wodansfelde, ſeinem und des C. C. Tacitus Campus Odini, dem Odfelde. Wie gern wäre wohl ein anderer lieber Mann mit dem Magiſter Noah Buchius gegangen und hätte auch wohl zu ſeinem Contentement das blaugeſtreifte Sacktuch mit dem ſchwarzen Vogel getragen! Doch dieſer Andere, genannt Ferdinand von Braunſchweig-Lüneburg auch Bevern, königlich preußiſcher General-Feldmarſchall und General en chef der königlich großbritanniſchen und churhannöverſchen Armeen, hatte leider eben etwas An¬ deres zu thun, als ſeinem freundlichen guten Herzen, ſeinen Neigungen, Stimmungen, Schrullen und Grillen Folge zu geben. In ſeinem rothen engliſchen Generals¬ rock und mit dem Stern des ſchwarzen Adlers des Kö¬ nigs Friedrich hatte er noch bei weitem weniger nach ſeinem Behagen zu fragen, wie der Magiſter Buchius mit ſeinem Vogel im Kopf und im Taſchentuch. Er,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/48
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/48>, abgerufen am 17.08.2019.