Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

angehörte, wohl verlohnt, einen Artikel darüber an die
nächste Zeitung einzusenden und ornithologische Auf¬
klärung in der Sache zu erbitten. Wir aber halten
uns mit dem letzten gelehrten Erben der Cistercienser
von Amelungsborn einzig an das Prodigium, das
Wunderzeichen, und danken für alle fachwissenschaftliche
Belehrung: wir lassen uns heute noch gern da an den
Zeichen in der Welt genügen, wo besser Unterrichtete
ganz genau das -- Genauere wissen.

Wohl eine Stunde währte der Kampf des Ge¬
vögels, dem die zwei mit so mancherlei Daseinsbedin¬
gungen an einander geketteten Männer an diesem Abend
auf ihrem Wege nach Hause zuschauen durften. Sie
hatten aber unwillkürlich ihre Schritte, der Wahlstatt
zu, beeilt, Kloster Amelungsborn zu ihrer Rechten liegen
lassen, ohne an die Heimkehr zu denken. Krächzende
Nachzügler vom Süden her, in Haufen oder vereinzelt,
begleiteten sie in den Lüften fort und fort.

"Nehme Er meinen Arm und achte Er nicht auf
Seine Strümpfe und Schuhe, Magister," rief der Amt¬
mann. "Wir müssen das Ende observiren, gehe es wie
es will."

Sie kamen in den Wald, östlich von Hohlenberg
und nördlich vom Kloster, und kamen aus dem Gehölz
beim letzten Tagesschimmer auf das Odfeld hinaus, und
hatten nun wirklich vor sich -- will sagen, über sich
die Schlacht so weit das Auge reichte in der Dämme¬
rung, zwischen dem Vogler und dem Großen Wolf bis

Raabe, Das Odfeld. 3

angehörte, wohl verlohnt, einen Artikel darüber an die
nächſte Zeitung einzuſenden und ornithologiſche Auf¬
klärung in der Sache zu erbitten. Wir aber halten
uns mit dem letzten gelehrten Erben der Ciſtercienſer
von Amelungsborn einzig an das Prodigium, das
Wunderzeichen, und danken für alle fachwiſſenſchaftliche
Belehrung: wir laſſen uns heute noch gern da an den
Zeichen in der Welt genügen, wo beſſer Unterrichtete
ganz genau das — Genauere wiſſen.

Wohl eine Stunde währte der Kampf des Ge¬
vögels, dem die zwei mit ſo mancherlei Daſeinsbedin¬
gungen an einander geketteten Männer an dieſem Abend
auf ihrem Wege nach Hauſe zuſchauen durften. Sie
hatten aber unwillkürlich ihre Schritte, der Wahlſtatt
zu, beeilt, Kloſter Amelungsborn zu ihrer Rechten liegen
laſſen, ohne an die Heimkehr zu denken. Krächzende
Nachzügler vom Süden her, in Haufen oder vereinzelt,
begleiteten ſie in den Lüften fort und fort.

„Nehme Er meinen Arm und achte Er nicht auf
Seine Strümpfe und Schuhe, Magiſter,“ rief der Amt¬
mann. „Wir müſſen das Ende obſerviren, gehe es wie
es will.“

Sie kamen in den Wald, öſtlich von Hohlenberg
und nördlich vom Kloſter, und kamen aus dem Gehölz
beim letzten Tagesſchimmer auf das Odfeld hinaus, und
hatten nun wirklich vor ſich — will ſagen, über ſich
die Schlacht ſo weit das Auge reichte in der Dämme¬
rung, zwiſchen dem Vogler und dem Großen Wolf bis

Raabe, Das Odfeld. 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0041" n="33"/>
angehörte, wohl verlohnt, einen Artikel darüber an die<lb/>
näch&#x017F;te Zeitung einzu&#x017F;enden und ornithologi&#x017F;che Auf¬<lb/>
klärung in der Sache zu erbitten. Wir aber halten<lb/>
uns mit dem letzten gelehrten Erben der Ci&#x017F;tercien&#x017F;er<lb/>
von Amelungsborn einzig an das Prodigium, das<lb/>
Wunderzeichen, und danken für alle fachwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftliche<lb/>
Belehrung: wir la&#x017F;&#x017F;en uns heute noch gern da an den<lb/>
Zeichen in der Welt genügen, wo be&#x017F;&#x017F;er Unterrichtete<lb/>
ganz genau das &#x2014; Genauere wi&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Wohl eine Stunde währte der Kampf des Ge¬<lb/>
vögels, dem die zwei mit &#x017F;o mancherlei Da&#x017F;einsbedin¬<lb/>
gungen an einander geketteten Männer an die&#x017F;em Abend<lb/>
auf ihrem Wege nach Hau&#x017F;e zu&#x017F;chauen durften. Sie<lb/>
hatten aber unwillkürlich ihre Schritte, der Wahl&#x017F;tatt<lb/>
zu, beeilt, Klo&#x017F;ter Amelungsborn zu ihrer Rechten liegen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, ohne an die Heimkehr zu denken. Krächzende<lb/>
Nachzügler vom Süden her, in Haufen oder vereinzelt,<lb/>
begleiteten &#x017F;ie in den Lüften fort und fort.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Nehme Er meinen Arm und achte Er nicht auf<lb/>
Seine Strümpfe und Schuhe, Magi&#x017F;ter,&#x201C; rief der Amt¬<lb/>
mann. &#x201E;Wir mü&#x017F;&#x017F;en das Ende ob&#x017F;erviren, gehe es wie<lb/>
es will.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Sie kamen in den Wald, ö&#x017F;tlich von Hohlenberg<lb/>
und nördlich vom Klo&#x017F;ter, und kamen aus dem Gehölz<lb/>
beim letzten Tages&#x017F;chimmer auf das Odfeld hinaus, und<lb/>
hatten nun wirklich vor &#x017F;ich &#x2014; will &#x017F;agen, über &#x017F;ich<lb/>
die Schlacht &#x017F;o weit das Auge reichte in der Dämme¬<lb/>
rung, zwi&#x017F;chen dem Vogler und dem Großen Wolf bis<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Raabe</hi>, Das Odfeld. 3<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0041] angehörte, wohl verlohnt, einen Artikel darüber an die nächſte Zeitung einzuſenden und ornithologiſche Auf¬ klärung in der Sache zu erbitten. Wir aber halten uns mit dem letzten gelehrten Erben der Ciſtercienſer von Amelungsborn einzig an das Prodigium, das Wunderzeichen, und danken für alle fachwiſſenſchaftliche Belehrung: wir laſſen uns heute noch gern da an den Zeichen in der Welt genügen, wo beſſer Unterrichtete ganz genau das — Genauere wiſſen. Wohl eine Stunde währte der Kampf des Ge¬ vögels, dem die zwei mit ſo mancherlei Daſeinsbedin¬ gungen an einander geketteten Männer an dieſem Abend auf ihrem Wege nach Hauſe zuſchauen durften. Sie hatten aber unwillkürlich ihre Schritte, der Wahlſtatt zu, beeilt, Kloſter Amelungsborn zu ihrer Rechten liegen laſſen, ohne an die Heimkehr zu denken. Krächzende Nachzügler vom Süden her, in Haufen oder vereinzelt, begleiteten ſie in den Lüften fort und fort. „Nehme Er meinen Arm und achte Er nicht auf Seine Strümpfe und Schuhe, Magiſter,“ rief der Amt¬ mann. „Wir müſſen das Ende obſerviren, gehe es wie es will.“ Sie kamen in den Wald, öſtlich von Hohlenberg und nördlich vom Kloſter, und kamen aus dem Gehölz beim letzten Tagesſchimmer auf das Odfeld hinaus, und hatten nun wirklich vor ſich — will ſagen, über ſich die Schlacht ſo weit das Auge reichte in der Dämme¬ rung, zwiſchen dem Vogler und dem Großen Wolf bis Raabe, Das Odfeld. 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/41
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/41>, abgerufen am 21.09.2019.