Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

nun ist ihre Kost dorten minder geworden und jetzt
ziehen sie auf neuen Raub nordwärts, voran den assy¬
rischen Feldobersten, den Herren von Soubise und Brog¬
lio! Sehe der Herr Amtmann genau zu; gebe Er mit
mir acht, was da werden wird --"

"Heiß und kalt wird's Einem bei Gott bei der
Geschichte," murmelte der Klosteramtmann von Ame¬
lungsborn. "Aber was meinet der Herr Magister denn,
was da werden kann?"

"Eine Tröstung oder -- eine Warnung, wie es
geschrieben stehet: Und wer auf dem Dache ist, der
steige nicht hernieder, etwas aus seinem Hause zu holen.
Und wer auf dem Felde ist, der kehre nicht um, seine
Kleider zu holen. Wehe aber den Schwangern und
Säugern zu der Zeit!"

"Und das Alles in meiner Feldmark!" murmelte
der Amtmann. "Und was soll die Tröstung für uns
sein, Magister Buchius?"

"Daß das Heer vom Norden Recht behalte! Daß
Seine Durchlaucht, der Herr Herzog Ferdinand, sich
wiederum zur richtigen Stunde dem fremden Greuel,
den welschen Landverwüstern entgegen werfe mit den
Seinen."

"Was faselt Er, Magister? Hat Er nicht so gut
wie wir Andern vernommen, daß der Herzog in seinem
Hauptquartier zu Ohr, jenseits der Weser, seit lange
in schwerer Krankheit darniederliegt? Weiß Er nicht,
daß der gute Herr sich wohl nie wieder davon erholen wird?

nun iſt ihre Koſt dorten minder geworden und jetzt
ziehen ſie auf neuen Raub nordwärts, voran den aſſy¬
riſchen Feldoberſten, den Herren von Soubiſe und Brog¬
lio! Sehe der Herr Amtmann genau zu; gebe Er mit
mir acht, was da werden wird —“

„Heiß und kalt wird's Einem bei Gott bei der
Geſchichte,“ murmelte der Kloſteramtmann von Ame¬
lungsborn. „Aber was meinet der Herr Magiſter denn,
was da werden kann?“

„Eine Tröſtung oder — eine Warnung, wie es
geſchrieben ſtehet: Und wer auf dem Dache iſt, der
ſteige nicht hernieder, etwas aus ſeinem Hauſe zu holen.
Und wer auf dem Felde iſt, der kehre nicht um, ſeine
Kleider zu holen. Wehe aber den Schwangern und
Säugern zu der Zeit!“

„Und das Alles in meiner Feldmark!“ murmelte
der Amtmann. „Und was ſoll die Tröſtung für uns
ſein, Magiſter Buchius?“

„Daß das Heer vom Norden Recht behalte! Daß
Seine Durchlaucht, der Herr Herzog Ferdinand, ſich
wiederum zur richtigen Stunde dem fremden Greuel,
den welſchen Landverwüſtern entgegen werfe mit den
Seinen.“

„Was faſelt Er, Magiſter? Hat Er nicht ſo gut
wie wir Andern vernommen, daß der Herzog in ſeinem
Hauptquartier zu Ohr, jenſeits der Weſer, ſeit lange
in ſchwerer Krankheit darniederliegt? Weiß Er nicht,
daß der gute Herr ſich wohl nie wieder davon erholen wird?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0039" n="31"/>
nun i&#x017F;t ihre Ko&#x017F;t dorten minder geworden und jetzt<lb/>
ziehen &#x017F;ie auf neuen Raub nordwärts, voran den a&#x017F;&#x017F;<lb/>
ri&#x017F;chen Feldober&#x017F;ten, den Herren von Soubi&#x017F;e und Brog¬<lb/>
lio! Sehe der Herr <choice><sic>Amtmaun</sic><corr>Amtmann</corr></choice> genau zu; gebe Er mit<lb/>
mir acht, was da werden wird &#x2014;&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Heiß und kalt wird's Einem bei Gott bei der<lb/>
Ge&#x017F;chichte,&#x201C; murmelte der Klo&#x017F;teramtmann von Ame¬<lb/>
lungsborn. &#x201E;Aber was meinet der Herr Magi&#x017F;ter denn,<lb/>
was da werden kann?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Eine Trö&#x017F;tung oder &#x2014; eine Warnung, wie es<lb/>
ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet: Und wer auf dem Dache i&#x017F;t, der<lb/>
&#x017F;teige nicht hernieder, etwas aus &#x017F;einem Hau&#x017F;e zu holen.<lb/>
Und wer auf dem Felde i&#x017F;t, der kehre nicht um, &#x017F;eine<lb/>
Kleider zu holen. Wehe aber den Schwangern und<lb/>
Säugern zu der Zeit!&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Und das Alles in meiner Feldmark!&#x201C; murmelte<lb/>
der Amtmann. &#x201E;Und was &#x017F;oll die Trö&#x017F;tung für uns<lb/>
&#x017F;ein, Magi&#x017F;ter Buchius?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Daß das Heer vom Norden Recht behalte! Daß<lb/>
Seine Durchlaucht, der Herr Herzog Ferdinand, &#x017F;ich<lb/>
wiederum zur richtigen Stunde dem fremden Greuel,<lb/>
den wel&#x017F;chen Landverwü&#x017F;tern entgegen werfe mit den<lb/>
Seinen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Was fa&#x017F;elt Er, Magi&#x017F;ter? Hat Er nicht &#x017F;o gut<lb/>
wie wir Andern vernommen, daß der Herzog in &#x017F;einem<lb/>
Hauptquartier zu Ohr, jen&#x017F;eits der We&#x017F;er, &#x017F;eit lange<lb/>
in &#x017F;chwerer Krankheit darniederliegt? Weiß Er nicht,<lb/>
daß der gute Herr &#x017F;ich wohl nie wieder davon erholen wird?<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0039] nun iſt ihre Koſt dorten minder geworden und jetzt ziehen ſie auf neuen Raub nordwärts, voran den aſſy¬ riſchen Feldoberſten, den Herren von Soubiſe und Brog¬ lio! Sehe der Herr Amtmann genau zu; gebe Er mit mir acht, was da werden wird —“ „Heiß und kalt wird's Einem bei Gott bei der Geſchichte,“ murmelte der Kloſteramtmann von Ame¬ lungsborn. „Aber was meinet der Herr Magiſter denn, was da werden kann?“ „Eine Tröſtung oder — eine Warnung, wie es geſchrieben ſtehet: Und wer auf dem Dache iſt, der ſteige nicht hernieder, etwas aus ſeinem Hauſe zu holen. Und wer auf dem Felde iſt, der kehre nicht um, ſeine Kleider zu holen. Wehe aber den Schwangern und Säugern zu der Zeit!“ „Und das Alles in meiner Feldmark!“ murmelte der Amtmann. „Und was ſoll die Tröſtung für uns ſein, Magiſter Buchius?“ „Daß das Heer vom Norden Recht behalte! Daß Seine Durchlaucht, der Herr Herzog Ferdinand, ſich wiederum zur richtigen Stunde dem fremden Greuel, den welſchen Landverwüſtern entgegen werfe mit den Seinen.“ „Was faſelt Er, Magiſter? Hat Er nicht ſo gut wie wir Andern vernommen, daß der Herzog in ſeinem Hauptquartier zu Ohr, jenſeits der Weſer, ſeit lange in ſchwerer Krankheit darniederliegt? Weiß Er nicht, daß der gute Herr ſich wohl nie wieder davon erholen wird?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/39
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/39>, abgerufen am 25.05.2019.