Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Südwesten her über den Solling stieg es
schwarz herauf in den düstern Abendhimmel. Nicht
ein finsteres Sturmgewölk, sondern ein Krähenschwarm,
kreischend, flügelschlagend: ein unzählbares Heer des
Gevögels, ein Zug, der nimmer ein Ende zu nehmen
schien. Und vom Norden, über den Vogler und den
Ith zog es in gleicher Weise heran in den Lüften, wie
in Geschwader geordnet, ein Zug hinter dem andern,
denen vom Süden entgegen.

"Ich bitte Ihn, Herr," rief der Amtmann. "Sie
fliegen wohl ihrer Natur nach zu Haufen; aber hat
Er je dergleichen Vergadderung des Gezüchts wahrge¬
nommen?"

"Wahrlich nicht! O sehe der Herr doch, es ist als
würden sie von kriegserfahrenen Feldherren geführt.
Sie halten an. Sie schwenken wie zur Schlachtordnung
ein. Sie rüsten sich wie zur Bataille."

"Bei uns! Herr, bei uns! Dort über dem Od¬
felde, über dem Quadhagen! So sehe Er doch, sehe Er
doch, Magister! Soll man denn hier seinen leiblichen
Augen trauen dürfen? Sie fahren wahrhaftig auf sich
los, sie brechen aufeinander ein, dort dem Quadhagen
zu und über dem Odfelde!"

"Ueber dem bösen Gehäge -- dem Campus Odini,
dem Wodansfelde! Man sollte es fast als ein Prae¬
sagium
nehmen, daß sie sich gerade diese Stätte zur
Ausfechtung ihrer Streitigkeiten auserwählt haben. O
siehe, siehe, siehe, und immer mehr, immer neuer Zu¬

Vom Südweſten her über den Solling ſtieg es
ſchwarz herauf in den düſtern Abendhimmel. Nicht
ein finſteres Sturmgewölk, ſondern ein Krähenſchwarm,
kreiſchend, flügelſchlagend: ein unzählbares Heer des
Gevögels, ein Zug, der nimmer ein Ende zu nehmen
ſchien. Und vom Norden, über den Vogler und den
Ith zog es in gleicher Weiſe heran in den Lüften, wie
in Geſchwader geordnet, ein Zug hinter dem andern,
denen vom Süden entgegen.

„Ich bitte Ihn, Herr,“ rief der Amtmann. „Sie
fliegen wohl ihrer Natur nach zu Haufen; aber hat
Er je dergleichen Vergadderung des Gezüchts wahrge¬
nommen?“

„Wahrlich nicht! O ſehe der Herr doch, es iſt als
würden ſie von kriegserfahrenen Feldherren geführt.
Sie halten an. Sie ſchwenken wie zur Schlachtordnung
ein. Sie rüſten ſich wie zur Bataille.“

„Bei uns! Herr, bei uns! Dort über dem Od¬
felde, über dem Quadhagen! So ſehe Er doch, ſehe Er
doch, Magiſter! Soll man denn hier ſeinen leiblichen
Augen trauen dürfen? Sie fahren wahrhaftig auf ſich
los, ſie brechen aufeinander ein, dort dem Quadhagen
zu und über dem Odfelde!“

„Ueber dem böſen Gehäge — dem Campus Odini,
dem Wodansfelde! Man ſollte es faſt als ein Prae¬
sagium
nehmen, daß ſie ſich gerade dieſe Stätte zur
Ausfechtung ihrer Streitigkeiten auserwählt haben. O
ſiehe, ſiehe, ſiehe, und immer mehr, immer neuer Zu¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0037" n="29"/>
        <p>Vom Südwe&#x017F;ten her über den Solling &#x017F;tieg es<lb/>
&#x017F;chwarz herauf in den dü&#x017F;tern Abendhimmel. Nicht<lb/>
ein fin&#x017F;teres Sturmgewölk, &#x017F;ondern ein Krähen&#x017F;chwarm,<lb/>
krei&#x017F;chend, flügel&#x017F;chlagend: ein unzählbares Heer des<lb/>
Gevögels, ein Zug, der nimmer ein Ende zu nehmen<lb/>
&#x017F;chien. Und vom Norden, über den Vogler und den<lb/>
Ith zog es in gleicher Wei&#x017F;e heran in den Lüften, wie<lb/>
in Ge&#x017F;chwader geordnet, ein Zug hinter dem andern,<lb/>
denen vom Süden entgegen.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ich bitte Ihn, Herr,&#x201C; rief der Amtmann. &#x201E;Sie<lb/>
fliegen wohl ihrer Natur nach zu Haufen; aber hat<lb/>
Er je dergleichen Vergadderung des Gezüchts wahrge¬<lb/>
nommen?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Wahrlich nicht! O &#x017F;ehe der Herr doch, es i&#x017F;t als<lb/>
würden &#x017F;ie von kriegserfahrenen Feldherren geführt.<lb/>
Sie halten an. Sie &#x017F;chwenken wie zur Schlachtordnung<lb/>
ein. Sie rü&#x017F;ten &#x017F;ich wie zur Bataille.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Bei uns! Herr, bei uns! Dort über dem Od¬<lb/>
felde, über dem Quadhagen! So &#x017F;ehe Er doch, &#x017F;ehe Er<lb/>
doch, Magi&#x017F;ter! Soll man denn hier &#x017F;einen leiblichen<lb/>
Augen trauen dürfen? Sie fahren wahrhaftig auf &#x017F;ich<lb/>
los, &#x017F;ie brechen aufeinander ein, dort dem Quadhagen<lb/>
zu und über dem Odfelde!&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ueber dem bö&#x017F;en Gehäge &#x2014; dem <hi rendition="#aq">Campus Odini</hi>,<lb/>
dem Wodansfelde! Man &#x017F;ollte es fa&#x017F;t als ein <hi rendition="#aq">Prae¬<lb/>
sagium</hi> nehmen, daß &#x017F;ie &#x017F;ich gerade die&#x017F;e Stätte zur<lb/>
Ausfechtung ihrer Streitigkeiten auserwählt haben. O<lb/>
&#x017F;iehe, &#x017F;iehe, &#x017F;iehe, und immer mehr, immer neuer Zu¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0037] Vom Südweſten her über den Solling ſtieg es ſchwarz herauf in den düſtern Abendhimmel. Nicht ein finſteres Sturmgewölk, ſondern ein Krähenſchwarm, kreiſchend, flügelſchlagend: ein unzählbares Heer des Gevögels, ein Zug, der nimmer ein Ende zu nehmen ſchien. Und vom Norden, über den Vogler und den Ith zog es in gleicher Weiſe heran in den Lüften, wie in Geſchwader geordnet, ein Zug hinter dem andern, denen vom Süden entgegen. „Ich bitte Ihn, Herr,“ rief der Amtmann. „Sie fliegen wohl ihrer Natur nach zu Haufen; aber hat Er je dergleichen Vergadderung des Gezüchts wahrge¬ nommen?“ „Wahrlich nicht! O ſehe der Herr doch, es iſt als würden ſie von kriegserfahrenen Feldherren geführt. Sie halten an. Sie ſchwenken wie zur Schlachtordnung ein. Sie rüſten ſich wie zur Bataille.“ „Bei uns! Herr, bei uns! Dort über dem Od¬ felde, über dem Quadhagen! So ſehe Er doch, ſehe Er doch, Magiſter! Soll man denn hier ſeinen leiblichen Augen trauen dürfen? Sie fahren wahrhaftig auf ſich los, ſie brechen aufeinander ein, dort dem Quadhagen zu und über dem Odfelde!“ „Ueber dem böſen Gehäge — dem Campus Odini, dem Wodansfelde! Man ſollte es faſt als ein Prae¬ sagium nehmen, daß ſie ſich gerade dieſe Stätte zur Ausfechtung ihrer Streitigkeiten auserwählt haben. O ſiehe, ſiehe, ſiehe, und immer mehr, immer neuer Zu¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/37
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/37>, abgerufen am 18.10.2019.