Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

und ich kanns Ihm nicht verdenken, wenn Er auch noch
eine Pique auf die saubere hochgelahrte Gesellschaft hat,
die Ihn so ganz und gar nicht mehr brauchen konnte,
sondern Ihn hier bei uns ganz allein Seiner eigensten,
angeborenen Dignität überließ. Nu, die hat Er aber
ja auch sicher -- das nimmt Ihm anjetzo Keiner mehr,
daß Er nun der Gelehrteste und Weiseste in ganz Kloster
Amelungsborn ist. Da wende Er sich nur dreist an
mich, wenn Ihm Einer auf dem Amt, Mensch oder
Vieh, dagegen anbocken will -- ha, ha, ha, ho, ho,
ho, ho."

Es war ein ungeschlachtes Lachen, welches die Rede
des Mannes beschloß, aber so ganz übel war sie doch
nicht gemeint, die Rede nämlich. Der Amtmann von
Amelungsborn wußte ganz genau, was er an seinem
"letzten Ruderum" von seiner "verflossenen Klosterschul¬
schande" hatte. Freilich was er ihm bieten konnte,
wußte er auch und machte in der übelsten Laune am
liebsten Gebrauch von seiner Macht, einer armen vor
Weisheit unbrauchbaren Kreatur des Herrgotts, das
kümmerliche Leben noch mehr zu verkümmern.

"Der Herr Amtmann wissen, wie ich freilich mit
meinem Leben und Frieden auf Dero Wohlmeinen und
guten Rath in allen Dingen angewiesen bin," sagte der
Magister, doch sein Begleiter kam nicht zu einer zweiten
Lache. Ein seltsam Phänomen und Naturspiel zog die Auf¬
merksamkeit beider Männer an und hielt sie dauernd fest.
Sie standen still und sahen Beide auf.

und ich kanns Ihm nicht verdenken, wenn Er auch noch
eine Pique auf die ſaubere hochgelahrte Geſellſchaft hat,
die Ihn ſo ganz und gar nicht mehr brauchen konnte,
ſondern Ihn hier bei uns ganz allein Seiner eigenſten,
angeborenen Dignität überließ. Nu, die hat Er aber
ja auch ſicher — das nimmt Ihm anjetzo Keiner mehr,
daß Er nun der Gelehrteſte und Weiſeſte in ganz Kloſter
Amelungsborn iſt. Da wende Er ſich nur dreiſt an
mich, wenn Ihm Einer auf dem Amt, Menſch oder
Vieh, dagegen anbocken will — ha, ha, ha, ho, ho,
ho, ho.“

Es war ein ungeſchlachtes Lachen, welches die Rede
des Mannes beſchloß, aber ſo ganz übel war ſie doch
nicht gemeint, die Rede nämlich. Der Amtmann von
Amelungsborn wußte ganz genau, was er an ſeinem
„letzten Ruderum“ von ſeiner „verfloſſenen Kloſterſchul¬
ſchande“ hatte. Freilich was er ihm bieten konnte,
wußte er auch und machte in der übelſten Laune am
liebſten Gebrauch von ſeiner Macht, einer armen vor
Weisheit unbrauchbaren Kreatur des Herrgotts, das
kümmerliche Leben noch mehr zu verkümmern.

„Der Herr Amtmann wiſſen, wie ich freilich mit
meinem Leben und Frieden auf Dero Wohlmeinen und
guten Rath in allen Dingen angewieſen bin,“ ſagte der
Magiſter, doch ſein Begleiter kam nicht zu einer zweiten
Lache. Ein ſeltſam Phänomen und Naturſpiel zog die Auf¬
merkſamkeit beider Männer an und hielt ſie dauernd feſt.
Sie ſtanden ſtill und ſahen Beide auf.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0036" n="28"/>
und ich kanns Ihm nicht verdenken, wenn Er auch noch<lb/>
eine Pique auf die &#x017F;aubere hochgelahrte Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft hat,<lb/>
die Ihn &#x017F;o ganz und gar nicht mehr brauchen konnte,<lb/>
&#x017F;ondern Ihn hier bei uns ganz allein Seiner eigen&#x017F;ten,<lb/>
angeborenen Dignität überließ. Nu, die hat Er aber<lb/>
ja auch &#x017F;icher &#x2014; das nimmt Ihm anjetzo Keiner mehr,<lb/>
daß Er nun der Gelehrte&#x017F;te und Wei&#x017F;e&#x017F;te in ganz Klo&#x017F;ter<lb/>
Amelungsborn i&#x017F;t. Da wende Er &#x017F;ich nur drei&#x017F;t an<lb/>
mich, wenn Ihm Einer auf dem Amt, Men&#x017F;ch oder<lb/>
Vieh, dagegen anbocken will &#x2014; ha, ha, ha, ho, ho,<lb/>
ho, ho.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Es war ein unge&#x017F;chlachtes Lachen, welches die Rede<lb/>
des Mannes be&#x017F;chloß, aber &#x017F;o ganz übel war &#x017F;ie doch<lb/>
nicht gemeint, die Rede nämlich. Der Amtmann von<lb/>
Amelungsborn wußte ganz genau, was er an &#x017F;einem<lb/>
&#x201E;letzten Ruderum&#x201C; von &#x017F;einer &#x201E;verflo&#x017F;&#x017F;enen Klo&#x017F;ter&#x017F;chul¬<lb/>
&#x017F;chande&#x201C; hatte. Freilich was er ihm bieten konnte,<lb/>
wußte er auch und machte in der übel&#x017F;ten Laune am<lb/>
lieb&#x017F;ten Gebrauch von &#x017F;einer Macht, einer armen vor<lb/>
Weisheit unbrauchbaren Kreatur des Herrgotts, das<lb/>
kümmerliche Leben noch mehr zu verkümmern.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Der Herr Amtmann wi&#x017F;&#x017F;en, wie ich freilich mit<lb/>
meinem Leben und Frieden auf Dero Wohlmeinen und<lb/>
guten Rath in allen Dingen angewie&#x017F;en bin,&#x201C; &#x017F;agte der<lb/>
Magi&#x017F;ter, doch &#x017F;ein Begleiter kam nicht zu einer zweiten<lb/>
Lache. Ein &#x017F;elt&#x017F;am Phänomen und Natur&#x017F;piel zog die Auf¬<lb/>
merk&#x017F;amkeit beider Männer an und hielt &#x017F;ie dauernd fe&#x017F;t.<lb/>
Sie &#x017F;tanden &#x017F;till und &#x017F;ahen Beide auf.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0036] und ich kanns Ihm nicht verdenken, wenn Er auch noch eine Pique auf die ſaubere hochgelahrte Geſellſchaft hat, die Ihn ſo ganz und gar nicht mehr brauchen konnte, ſondern Ihn hier bei uns ganz allein Seiner eigenſten, angeborenen Dignität überließ. Nu, die hat Er aber ja auch ſicher — das nimmt Ihm anjetzo Keiner mehr, daß Er nun der Gelehrteſte und Weiſeſte in ganz Kloſter Amelungsborn iſt. Da wende Er ſich nur dreiſt an mich, wenn Ihm Einer auf dem Amt, Menſch oder Vieh, dagegen anbocken will — ha, ha, ha, ho, ho, ho, ho.“ Es war ein ungeſchlachtes Lachen, welches die Rede des Mannes beſchloß, aber ſo ganz übel war ſie doch nicht gemeint, die Rede nämlich. Der Amtmann von Amelungsborn wußte ganz genau, was er an ſeinem „letzten Ruderum“ von ſeiner „verfloſſenen Kloſterſchul¬ ſchande“ hatte. Freilich was er ihm bieten konnte, wußte er auch und machte in der übelſten Laune am liebſten Gebrauch von ſeiner Macht, einer armen vor Weisheit unbrauchbaren Kreatur des Herrgotts, das kümmerliche Leben noch mehr zu verkümmern. „Der Herr Amtmann wiſſen, wie ich freilich mit meinem Leben und Frieden auf Dero Wohlmeinen und guten Rath in allen Dingen angewieſen bin,“ ſagte der Magiſter, doch ſein Begleiter kam nicht zu einer zweiten Lache. Ein ſeltſam Phänomen und Naturſpiel zog die Auf¬ merkſamkeit beider Männer an und hielt ſie dauernd feſt. Sie ſtanden ſtill und ſahen Beide auf.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/36
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/36>, abgerufen am 18.09.2019.