Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

und die er am Nachmittag wirklich nur beschritten
hatte, um aus der unruhigen Gegenwart nach einer
ebenso unruhigen Vergangenheit sich zurück zu träumen.
Wie ihm sein unwirrscher Begleiter seine bis dato un¬
eingestoßene Stubenthür rühmen mochte: das öde Feld
und der ruinirte Handels- und Kriegs-Pfad konnten
nur zu oft doch auch als Zuflucht für ein vom Lärm
der Zeit verwirrtes, betäubtes Menschen- und Homme
de lettres
-Gemüth vorzuziehen sein.

"Hat Er es denn wirklich noch immer nicht aufge¬
geben, Buchius, hier den Weg nach Holzminden hin zu
laufen, wie Seinem verlorenen Glücke nach? Glaubt Er
denn immer noch, sie werden eine Abgesandtschaft schicken,
um Ihn mit Lorbeerblättern, Pauken und Trompeten
sich nachzuholen, weilen sie doch eingesehen haben, daß
sie Ihn nicht missen und entbehren können?" fragte der
Amtmann wiederum und setzte nochmal hinzu: "Er
sollte doch wahrhaftig an Seinem vergangenen Pläsir
und Aerger genug haben und sich Seines otium cum
dignitate
in Ruhe freuen."

"Cum dignitate," seufzte der alte Herr im schäbigen
Schwarz und in Schnallenschuhen neben dem untersetzten,
vierschrötigen Begleiter in Stulpenstiefeln und im grünen
Flaus, und ein wehmüthiges Kopfschütteln begleitete
das Wort.

"Ja, ja," lachte der Amtmann, "da mag Er wohl
Recht haben mit Seinem Stöhnen. Viel Glorie war
nicht in der Art, wie man Ihn auf's Altentheil schob,

und die er am Nachmittag wirklich nur beſchritten
hatte, um aus der unruhigen Gegenwart nach einer
ebenſo unruhigen Vergangenheit ſich zurück zu träumen.
Wie ihm ſein unwirrſcher Begleiter ſeine bis dato un¬
eingeſtoßene Stubenthür rühmen mochte: das öde Feld
und der ruinirte Handels- und Kriegs-Pfad konnten
nur zu oft doch auch als Zuflucht für ein vom Lärm
der Zeit verwirrtes, betäubtes Menſchen- und Homme
de lettres
-Gemüth vorzuziehen ſein.

„Hat Er es denn wirklich noch immer nicht aufge¬
geben, Buchius, hier den Weg nach Holzminden hin zu
laufen, wie Seinem verlorenen Glücke nach? Glaubt Er
denn immer noch, ſie werden eine Abgeſandtſchaft ſchicken,
um Ihn mit Lorbeerblättern, Pauken und Trompeten
ſich nachzuholen, weilen ſie doch eingeſehen haben, daß
ſie Ihn nicht miſſen und entbehren können?“ fragte der
Amtmann wiederum und ſetzte nochmal hinzu: „Er
ſollte doch wahrhaftig an Seinem vergangenen Pläſir
und Aerger genug haben und ſich Seines otium cum
dignitate
in Ruhe freuen.“

Cum dignitate,“ ſeufzte der alte Herr im ſchäbigen
Schwarz und in Schnallenſchuhen neben dem unterſetzten,
vierſchrötigen Begleiter in Stulpenſtiefeln und im grünen
Flaus, und ein wehmüthiges Kopfſchütteln begleitete
das Wort.

„Ja, ja,“ lachte der Amtmann, „da mag Er wohl
Recht haben mit Seinem Stöhnen. Viel Glorie war
nicht in der Art, wie man Ihn auf's Altentheil ſchob,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0035" n="27"/>
und die er am Nachmittag wirklich nur be&#x017F;chritten<lb/>
hatte, um aus der unruhigen Gegenwart nach einer<lb/>
eben&#x017F;o unruhigen Vergangenheit &#x017F;ich zurück zu träumen.<lb/>
Wie ihm &#x017F;ein unwirr&#x017F;cher Begleiter &#x017F;eine bis dato un¬<lb/>
einge&#x017F;toßene Stubenthür rühmen mochte: das öde Feld<lb/>
und der ruinirte Handels- und Kriegs-Pfad konnten<lb/>
nur zu oft doch auch als Zuflucht für ein vom Lärm<lb/>
der Zeit verwirrtes, betäubtes Men&#x017F;chen- und <hi rendition="#aq">Homme<lb/>
de lettres</hi>-Gemüth vorzuziehen &#x017F;ein.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Hat Er es denn wirklich noch immer nicht aufge¬<lb/>
geben, Buchius, hier den Weg nach Holzminden hin zu<lb/>
laufen, wie Seinem verlorenen Glücke nach? Glaubt Er<lb/>
denn immer noch, &#x017F;ie werden eine Abge&#x017F;andt&#x017F;chaft &#x017F;chicken,<lb/>
um Ihn mit Lorbeerblättern, Pauken und Trompeten<lb/>
&#x017F;ich nachzuholen, weilen &#x017F;ie doch einge&#x017F;ehen haben, daß<lb/>
&#x017F;ie Ihn nicht mi&#x017F;&#x017F;en und entbehren können?&#x201C; fragte der<lb/>
Amtmann wiederum und &#x017F;etzte nochmal hinzu: &#x201E;Er<lb/>
&#x017F;ollte doch wahrhaftig an Seinem vergangenen Plä&#x017F;ir<lb/>
und Aerger genug haben und &#x017F;ich Seines <hi rendition="#aq">otium cum<lb/>
dignitate</hi> in Ruhe freuen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;<hi rendition="#aq">Cum dignitate</hi>,&#x201C; &#x017F;eufzte der alte Herr im &#x017F;chäbigen<lb/>
Schwarz und in Schnallen&#x017F;chuhen neben dem unter&#x017F;etzten,<lb/>
vier&#x017F;chrötigen Begleiter in Stulpen&#x017F;tiefeln und im grünen<lb/>
Flaus, und ein wehmüthiges Kopf&#x017F;chütteln begleitete<lb/>
das Wort.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ja, ja,&#x201C; lachte der Amtmann, &#x201E;da mag Er wohl<lb/>
Recht haben mit Seinem Stöhnen. Viel Glorie war<lb/>
nicht in der Art, wie man Ihn auf's Altentheil &#x017F;chob,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0035] und die er am Nachmittag wirklich nur beſchritten hatte, um aus der unruhigen Gegenwart nach einer ebenſo unruhigen Vergangenheit ſich zurück zu träumen. Wie ihm ſein unwirrſcher Begleiter ſeine bis dato un¬ eingeſtoßene Stubenthür rühmen mochte: das öde Feld und der ruinirte Handels- und Kriegs-Pfad konnten nur zu oft doch auch als Zuflucht für ein vom Lärm der Zeit verwirrtes, betäubtes Menſchen- und Homme de lettres-Gemüth vorzuziehen ſein. „Hat Er es denn wirklich noch immer nicht aufge¬ geben, Buchius, hier den Weg nach Holzminden hin zu laufen, wie Seinem verlorenen Glücke nach? Glaubt Er denn immer noch, ſie werden eine Abgeſandtſchaft ſchicken, um Ihn mit Lorbeerblättern, Pauken und Trompeten ſich nachzuholen, weilen ſie doch eingeſehen haben, daß ſie Ihn nicht miſſen und entbehren können?“ fragte der Amtmann wiederum und ſetzte nochmal hinzu: „Er ſollte doch wahrhaftig an Seinem vergangenen Pläſir und Aerger genug haben und ſich Seines otium cum dignitate in Ruhe freuen.“ „Cum dignitate,“ ſeufzte der alte Herr im ſchäbigen Schwarz und in Schnallenſchuhen neben dem unterſetzten, vierſchrötigen Begleiter in Stulpenſtiefeln und im grünen Flaus, und ein wehmüthiges Kopfſchütteln begleitete das Wort. „Ja, ja,“ lachte der Amtmann, „da mag Er wohl Recht haben mit Seinem Stöhnen. Viel Glorie war nicht in der Art, wie man Ihn auf's Altentheil ſchob,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/35
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/35>, abgerufen am 18.10.2019.