Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite
Drittes Kapitel.

"Diese Bewegung ließ uns muthmaaßen, daß der
Herr Herzog Ferdinand von Braunschweig sich dort
lagern wollte, um die noch übrigen Lebensmittel in
der Gegend aufzuzehren," klagt ein französischer Feld¬
bericht aus dem Spätherbst des Jahres 1761, ehe beide
kriegsführenden Parteien zum vorletzten Male die
Winterquartiere bezogen und sich häuslich und gemüthlich
darin einrichteten. Du barmherziger Himmel, die "noch
übrigen Lebensmittel"! Was hatten diese scheuen, be¬
scheidenen, schämigen, mit Allem zufriedenen Verbün¬
deten der Frau Kaiserin-Königin Maria Theresia, diese
liebsten Gäste des deutschen Volkes Seiner Hochfürst¬
lichen Durchlaucht dem armen Herzog Ferdinand von
Braunschweig noch viel übrig gelassen an Nahrung für
ihn selbst, seine Leute und sein Vieh, sowohl am
linken wie am rechten Ufer der Weser, sowohl in
Westfalen wie in Ostfalen? Und sie hatten doch
wahrlich auch den Klosteramtmann zu Amelungsborn
nicht gefragt, was ihm entbehrlich sei zum Unterhalt
seiner selbst, seiner Leute und seines Viehs.

Drittes Kapitel.

„Dieſe Bewegung ließ uns muthmaaßen, daß der
Herr Herzog Ferdinand von Braunſchweig ſich dort
lagern wollte, um die noch übrigen Lebensmittel in
der Gegend aufzuzehren,“ klagt ein franzöſiſcher Feld¬
bericht aus dem Spätherbſt des Jahres 1761, ehe beide
kriegsführenden Parteien zum vorletzten Male die
Winterquartiere bezogen und ſich häuslich und gemüthlich
darin einrichteten. Du barmherziger Himmel, die „noch
übrigen Lebensmittel“! Was hatten dieſe ſcheuen, be¬
ſcheidenen, ſchämigen, mit Allem zufriedenen Verbün¬
deten der Frau Kaiſerin-Königin Maria Thereſia, dieſe
liebſten Gäſte des deutſchen Volkes Seiner Hochfürſt¬
lichen Durchlaucht dem armen Herzog Ferdinand von
Braunſchweig noch viel übrig gelaſſen an Nahrung für
ihn ſelbſt, ſeine Leute und ſein Vieh, ſowohl am
linken wie am rechten Ufer der Weſer, ſowohl in
Weſtfalen wie in Oſtfalen? Und ſie hatten doch
wahrlich auch den Kloſteramtmann zu Amelungsborn
nicht gefragt, was ihm entbehrlich ſei zum Unterhalt
ſeiner ſelbſt, ſeiner Leute und ſeines Viehs.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0029" n="[21]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Drittes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <p>&#x201E;Die&#x017F;e Bewegung ließ uns muthmaaßen, daß der<lb/>
Herr Herzog Ferdinand von Braun&#x017F;chweig &#x017F;ich dort<lb/>
lagern wollte, um die noch übrigen Lebensmittel in<lb/>
der Gegend aufzuzehren,&#x201C; klagt ein franzö&#x017F;i&#x017F;cher Feld¬<lb/>
bericht aus dem Spätherb&#x017F;t des Jahres 1761, ehe beide<lb/>
kriegsführenden Parteien zum vorletzten Male die<lb/>
Winterquartiere bezogen und &#x017F;ich häuslich und gemüthlich<lb/>
darin einrichteten. Du barmherziger Himmel, die &#x201E;noch<lb/>
übrigen Lebensmittel&#x201C;! Was hatten die&#x017F;e &#x017F;cheuen, be¬<lb/>
&#x017F;cheidenen, &#x017F;chämigen, mit Allem zufriedenen Verbün¬<lb/>
deten der Frau Kai&#x017F;erin-Königin Maria There&#x017F;ia, die&#x017F;e<lb/>
lieb&#x017F;ten Gä&#x017F;te des deut&#x017F;chen Volkes Seiner Hochfür&#x017F;<lb/>
lichen Durchlaucht dem armen Herzog Ferdinand von<lb/>
Braun&#x017F;chweig noch viel übrig gela&#x017F;&#x017F;en an Nahrung für<lb/>
ihn &#x017F;elb&#x017F;t, &#x017F;eine Leute und &#x017F;ein Vieh, &#x017F;owohl am<lb/>
linken wie am rechten Ufer der We&#x017F;er, &#x017F;owohl in<lb/>
We&#x017F;tfalen wie in O&#x017F;tfalen? Und &#x017F;ie hatten doch<lb/>
wahrlich auch den Klo&#x017F;teramtmann zu Amelungsborn<lb/>
nicht gefragt, was ihm entbehrlich &#x017F;ei zum Unterhalt<lb/>
&#x017F;einer &#x017F;elb&#x017F;t, &#x017F;einer Leute und &#x017F;eines Viehs.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[21]/0029] Drittes Kapitel. „Dieſe Bewegung ließ uns muthmaaßen, daß der Herr Herzog Ferdinand von Braunſchweig ſich dort lagern wollte, um die noch übrigen Lebensmittel in der Gegend aufzuzehren,“ klagt ein franzöſiſcher Feld¬ bericht aus dem Spätherbſt des Jahres 1761, ehe beide kriegsführenden Parteien zum vorletzten Male die Winterquartiere bezogen und ſich häuslich und gemüthlich darin einrichteten. Du barmherziger Himmel, die „noch übrigen Lebensmittel“! Was hatten dieſe ſcheuen, be¬ ſcheidenen, ſchämigen, mit Allem zufriedenen Verbün¬ deten der Frau Kaiſerin-Königin Maria Thereſia, dieſe liebſten Gäſte des deutſchen Volkes Seiner Hochfürſt¬ lichen Durchlaucht dem armen Herzog Ferdinand von Braunſchweig noch viel übrig gelaſſen an Nahrung für ihn ſelbſt, ſeine Leute und ſein Vieh, ſowohl am linken wie am rechten Ufer der Weſer, ſowohl in Weſtfalen wie in Oſtfalen? Und ſie hatten doch wahrlich auch den Kloſteramtmann zu Amelungsborn nicht gefragt, was ihm entbehrlich ſei zum Unterhalt ſeiner ſelbſt, ſeiner Leute und ſeines Viehs.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/29
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. [21]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/29>, abgerufen am 22.05.2019.