Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

Ort, allein in den leeren Auditorien und Dormitorien,
vor den jetzt so gespenstischen Subsellien und in seiner
Cisterciensermönchszelle über dem Hoopthale als das
unnützeste, verbrauchteste, überflüssigste Stück ihres
Hausraths! Man hatte einfach eben wieder einmal
nicht gewußt, was man that -- wer kann denn
aber im Tumult des Lebens und eines Hauswechsels
sich recht auf Alles besinnen? Freilich hatte man von
Wolfenbüttel aus auch sein Wort dazu gegeben. Dort
wußten sie noch weniger, was der Magister Buchius
werth war und glaubten mit seiner Emeritirung ganz
das Richtige zu treffen. Dreißig Reichsthaler des
Jahrs ließen sie ihm, und die Zelle des Bruders
Philemon bis zu seinem Lebensende. Und mit Kost,
Licht und Feuerung wiesen sie ihn leidergottes auf
das Klosteramt und den Klosteramtmann an. In An¬
betracht, daß man sich mitten in den Kriegen des
Königs Fritzen befand, und Geld rar war, Kost, Licht
und Feuerung auch nicht Jedermann vom heiligen
römischen Reiche garantirt wurden -- hätte sich der
Magister für den undankbarsten Kostgänger des all¬
gütigen Herrgotts erachtet, wenn er darob, nämlich
über die Verweisung an den Herrn Klosteramtmann,
sich über einem Murren betroffen hätte. Herr Gott,
wo bliebe dein Titel Zebaoth, Herr der Heerschaaren,
wenn Du allen Deinen Kostgängern das Gemüthe
gegeben hättest, ihr Tischgebet und Nachtgebet so zu
sagen wie Dein letzter Magister und Quintus von

2*

Ort, allein in den leeren Auditorien und Dormitorien,
vor den jetzt ſo geſpenſtiſchen Subſellien und in ſeiner
Ciſtercienſermönchszelle über dem Hoopthale als das
unnützeſte, verbrauchteſte, überflüſſigſte Stück ihres
Hausraths! Man hatte einfach eben wieder einmal
nicht gewußt, was man that — wer kann denn
aber im Tumult des Lebens und eines Hauswechſels
ſich recht auf Alles beſinnen? Freilich hatte man von
Wolfenbüttel aus auch ſein Wort dazu gegeben. Dort
wußten ſie noch weniger, was der Magiſter Buchius
werth war und glaubten mit ſeiner Emeritirung ganz
das Richtige zu treffen. Dreißig Reichsthaler des
Jahrs ließen ſie ihm, und die Zelle des Bruders
Philemon bis zu ſeinem Lebensende. Und mit Koſt,
Licht und Feuerung wieſen ſie ihn leidergottes auf
das Kloſteramt und den Kloſteramtmann an. In An¬
betracht, daß man ſich mitten in den Kriegen des
Königs Fritzen befand, und Geld rar war, Koſt, Licht
und Feuerung auch nicht Jedermann vom heiligen
römiſchen Reiche garantirt wurden — hätte ſich der
Magiſter für den undankbarſten Koſtgänger des all¬
gütigen Herrgotts erachtet, wenn er darob, nämlich
über die Verweiſung an den Herrn Kloſteramtmann,
ſich über einem Murren betroffen hätte. Herr Gott,
wo bliebe dein Titel Zebaoth, Herr der Heerſchaaren,
wenn Du allen Deinen Koſtgängern das Gemüthe
gegeben hätteſt, ihr Tiſchgebet und Nachtgebet ſo zu
ſagen wie Dein letzter Magiſter und Quintus von

2*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0027" n="19"/>
Ort, allein in den leeren Auditorien und Dormitorien,<lb/>
vor den jetzt &#x017F;o ge&#x017F;pen&#x017F;ti&#x017F;chen Sub&#x017F;ellien und in &#x017F;einer<lb/>
Ci&#x017F;tercien&#x017F;ermönchszelle über dem Hoopthale als das<lb/>
unnütze&#x017F;te, verbrauchte&#x017F;te, überflü&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;te Stück ihres<lb/>
Hausraths! Man hatte einfach eben wieder einmal<lb/>
nicht gewußt, was man that &#x2014; wer kann denn<lb/>
aber im Tumult des Lebens und eines Hauswech&#x017F;els<lb/>
&#x017F;ich recht auf Alles be&#x017F;innen? Freilich hatte man von<lb/>
Wolfenbüttel aus auch &#x017F;ein Wort dazu gegeben. Dort<lb/>
wußten &#x017F;ie noch weniger, was der Magi&#x017F;ter Buchius<lb/>
werth war und glaubten mit &#x017F;einer Emeritirung ganz<lb/>
das Richtige zu treffen. Dreißig Reichsthaler des<lb/>
Jahrs ließen &#x017F;ie ihm, und die Zelle des Bruders<lb/>
Philemon bis zu &#x017F;einem Lebensende. Und mit Ko&#x017F;t,<lb/>
Licht und Feuerung wie&#x017F;en &#x017F;ie ihn leidergottes auf<lb/>
das Klo&#x017F;teramt und den Klo&#x017F;teramtmann an. In An¬<lb/>
betracht, daß man &#x017F;ich mitten in den Kriegen des<lb/>
Königs Fritzen befand, und Geld rar war, Ko&#x017F;t, Licht<lb/>
und Feuerung auch nicht Jedermann vom heiligen<lb/>
römi&#x017F;chen Reiche garantirt wurden &#x2014; hätte &#x017F;ich der<lb/>
Magi&#x017F;ter für den undankbar&#x017F;ten Ko&#x017F;tgänger des all¬<lb/>
gütigen Herrgotts erachtet, wenn er darob, nämlich<lb/>
über die Verwei&#x017F;ung an den Herrn Klo&#x017F;teramtmann,<lb/>
&#x017F;ich über einem Murren betroffen hätte. Herr Gott,<lb/>
wo bliebe dein Titel Zebaoth, Herr der Heer&#x017F;chaaren,<lb/>
wenn Du allen Deinen Ko&#x017F;tgängern das Gemüthe<lb/>
gegeben hätte&#x017F;t, ihr Ti&#x017F;chgebet und Nachtgebet &#x017F;o zu<lb/>
&#x017F;agen wie Dein letzter Magi&#x017F;ter und Quintus von<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">2*<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0027] Ort, allein in den leeren Auditorien und Dormitorien, vor den jetzt ſo geſpenſtiſchen Subſellien und in ſeiner Ciſtercienſermönchszelle über dem Hoopthale als das unnützeſte, verbrauchteſte, überflüſſigſte Stück ihres Hausraths! Man hatte einfach eben wieder einmal nicht gewußt, was man that — wer kann denn aber im Tumult des Lebens und eines Hauswechſels ſich recht auf Alles beſinnen? Freilich hatte man von Wolfenbüttel aus auch ſein Wort dazu gegeben. Dort wußten ſie noch weniger, was der Magiſter Buchius werth war und glaubten mit ſeiner Emeritirung ganz das Richtige zu treffen. Dreißig Reichsthaler des Jahrs ließen ſie ihm, und die Zelle des Bruders Philemon bis zu ſeinem Lebensende. Und mit Koſt, Licht und Feuerung wieſen ſie ihn leidergottes auf das Kloſteramt und den Kloſteramtmann an. In An¬ betracht, daß man ſich mitten in den Kriegen des Königs Fritzen befand, und Geld rar war, Koſt, Licht und Feuerung auch nicht Jedermann vom heiligen römiſchen Reiche garantirt wurden — hätte ſich der Magiſter für den undankbarſten Koſtgänger des all¬ gütigen Herrgotts erachtet, wenn er darob, nämlich über die Verweiſung an den Herrn Kloſteramtmann, ſich über einem Murren betroffen hätte. Herr Gott, wo bliebe dein Titel Zebaoth, Herr der Heerſchaaren, wenn Du allen Deinen Koſtgängern das Gemüthe gegeben hätteſt, ihr Tiſchgebet und Nachtgebet ſo zu ſagen wie Dein letzter Magiſter und Quintus von 2*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/27
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/27>, abgerufen am 27.05.2019.