Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

Bodenwerder angelangt sind, aber mit dem allerbesten
Willen die schweren Pontons auf den schlechten Wegen
nicht an den Fluß haben bringen können. Sie haben
daher vor's Erste uns Jäger durch die Weser schwimmen
lassen und hat man auch die feindlichen Posten den
Heinser Wald entlang bis Polle und Forst delogirt,
während dem Brückenschlag. Herr Obristlieutenant
Friederichs --"

"Lasse Er mich mit Seinem Obristlieutenant Friede¬
richs in Ruhe, Herr," schnauzte der Herzog. "Wann
Hardenberg mit seiner Brücke fertig geworden ist, möchte
ich erfahren. Aber, exactement, Herr Lieutenant von
Münchhausen. Keine ecarts, bitte ich, point de visions,
keine entortillements, keine Verkleisterungen; kurz, die
Wahrheit, Herr! wann beliebte es Seiner Excellenz mit
seiner Brücke fertig zu werden?"

"Halten Durchlaucht zu Gnaden, ein Freiherr von
Münchhausen spricht nur die Wahrheit," sagte der
Lieutenant bei den hannöverschen Jägern, Freiherr
von Münchhausen, ebenso ruhig wie sein größerer
Stammesverwandter in russischen, osmanischen und
andern Diensten. "Um sieben Uhr, leider erst bei Tage,
haben die Truppen den Fluß passiren können, und so
melden Excellenz allergehorsamst, daß Sie, nachdem Sie
drei Bataillons und vier Eskadrons zwischen Rühle und
dem Vogler zur Deckung der Defiles vorgeschoben haben,
nunmehr auf dem Wege nach Stadtoldendorf sind --"

"Um den Herrn von Guerchy nach Holzminden und

Bodenwerder angelangt ſind, aber mit dem allerbeſten
Willen die ſchweren Pontons auf den ſchlechten Wegen
nicht an den Fluß haben bringen können. Sie haben
daher vor's Erſte uns Jäger durch die Weſer ſchwimmen
laſſen und hat man auch die feindlichen Poſten den
Heinſer Wald entlang bis Polle und Forſt delogirt,
während dem Brückenſchlag. Herr Obriſtlieutenant
Friederichs —“

„Laſſe Er mich mit Seinem Obriſtlieutenant Friede¬
richs in Ruhe, Herr,“ ſchnauzte der Herzog. „Wann
Hardenberg mit ſeiner Brücke fertig geworden iſt, möchte
ich erfahren. Aber, exactement, Herr Lieutenant von
Münchhauſen. Keine écarts, bitte ich, point de visions,
keine entortillements, keine Verkleiſterungen; kurz, die
Wahrheit, Herr! wann beliebte es Seiner Excellenz mit
ſeiner Brücke fertig zu werden?“

„Halten Durchlaucht zu Gnaden, ein Freiherr von
Münchhauſen ſpricht nur die Wahrheit,“ ſagte der
Lieutenant bei den hannöverſchen Jägern, Freiherr
von Münchhauſen, ebenſo ruhig wie ſein größerer
Stammesverwandter in ruſſiſchen, osmaniſchen und
andern Dienſten. „Um ſieben Uhr, leider erſt bei Tage,
haben die Truppen den Fluß paſſiren können, und ſo
melden Excellenz allergehorſamſt, daß Sie, nachdem Sie
drei Bataillons und vier Eskadrons zwiſchen Rühle und
dem Vogler zur Deckung der Defilés vorgeſchoben haben,
nunmehr auf dem Wege nach Stadtoldendorf ſind —“

„Um den Herrn von Guerchy nach Holzminden und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0247" n="239"/>
Bodenwerder angelangt &#x017F;ind, aber mit dem allerbe&#x017F;ten<lb/>
Willen die &#x017F;chweren Pontons auf den &#x017F;chlechten Wegen<lb/>
nicht an den Fluß haben bringen können. Sie haben<lb/>
daher vor's Er&#x017F;te uns Jäger durch die We&#x017F;er &#x017F;chwimmen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en und hat man auch die feindlichen Po&#x017F;ten den<lb/>
Hein&#x017F;er Wald entlang bis Polle und For&#x017F;t delogirt,<lb/>
während dem Brücken&#x017F;chlag. Herr Obri&#x017F;tlieutenant<lb/>
Friederichs &#x2014;&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;La&#x017F;&#x017F;e Er mich mit Seinem Obri&#x017F;tlieutenant Friede¬<lb/>
richs in Ruhe, Herr,&#x201C; &#x017F;chnauzte der Herzog. &#x201E;Wann<lb/>
Hardenberg mit &#x017F;einer Brücke fertig geworden i&#x017F;t, möchte<lb/>
ich erfahren. Aber, <hi rendition="#aq">exactement</hi>, Herr Lieutenant von<lb/>
Münchhau&#x017F;en. Keine <hi rendition="#aq">écarts</hi>, bitte ich, <hi rendition="#aq">point de visions</hi>,<lb/>
keine <hi rendition="#aq">entortillements</hi>, keine Verklei&#x017F;terungen; kurz, die<lb/>
Wahrheit, Herr! wann beliebte es Seiner Excellenz mit<lb/>
&#x017F;einer Brücke fertig zu werden?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Halten Durchlaucht zu Gnaden, ein Freiherr von<lb/>
Münchhau&#x017F;en &#x017F;pricht nur die Wahrheit,&#x201C; &#x017F;agte der<lb/>
Lieutenant bei den hannöver&#x017F;chen Jägern, Freiherr<lb/>
von Münchhau&#x017F;en, eben&#x017F;o ruhig wie &#x017F;ein größerer<lb/>
Stammesverwandter in ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen, osmani&#x017F;chen und<lb/>
andern Dien&#x017F;ten. &#x201E;Um &#x017F;ieben Uhr, leider er&#x017F;t bei Tage,<lb/>
haben die Truppen den Fluß pa&#x017F;&#x017F;iren können, und &#x017F;o<lb/>
melden Excellenz allergehor&#x017F;am&#x017F;t, daß Sie, nachdem Sie<lb/>
drei Bataillons und vier Eskadrons zwi&#x017F;chen Rühle und<lb/>
dem Vogler zur Deckung der Defil<hi rendition="#aq">é</hi>s vorge&#x017F;choben haben,<lb/>
nunmehr auf dem Wege nach Stadtoldendorf &#x017F;ind &#x2014;&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Um den Herrn von Guerchy nach Holzminden und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[239/0247] Bodenwerder angelangt ſind, aber mit dem allerbeſten Willen die ſchweren Pontons auf den ſchlechten Wegen nicht an den Fluß haben bringen können. Sie haben daher vor's Erſte uns Jäger durch die Weſer ſchwimmen laſſen und hat man auch die feindlichen Poſten den Heinſer Wald entlang bis Polle und Forſt delogirt, während dem Brückenſchlag. Herr Obriſtlieutenant Friederichs —“ „Laſſe Er mich mit Seinem Obriſtlieutenant Friede¬ richs in Ruhe, Herr,“ ſchnauzte der Herzog. „Wann Hardenberg mit ſeiner Brücke fertig geworden iſt, möchte ich erfahren. Aber, exactement, Herr Lieutenant von Münchhauſen. Keine écarts, bitte ich, point de visions, keine entortillements, keine Verkleiſterungen; kurz, die Wahrheit, Herr! wann beliebte es Seiner Excellenz mit ſeiner Brücke fertig zu werden?“ „Halten Durchlaucht zu Gnaden, ein Freiherr von Münchhauſen ſpricht nur die Wahrheit,“ ſagte der Lieutenant bei den hannöverſchen Jägern, Freiherr von Münchhauſen, ebenſo ruhig wie ſein größerer Stammesverwandter in ruſſiſchen, osmaniſchen und andern Dienſten. „Um ſieben Uhr, leider erſt bei Tage, haben die Truppen den Fluß paſſiren können, und ſo melden Excellenz allergehorſamſt, daß Sie, nachdem Sie drei Bataillons und vier Eskadrons zwiſchen Rühle und dem Vogler zur Deckung der Defilés vorgeſchoben haben, nunmehr auf dem Wege nach Stadtoldendorf ſind —“ „Um den Herrn von Guerchy nach Holzminden und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/247
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. 239. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/247>, abgerufen am 15.10.2019.